Wird das Pferd Ekzemer, geschwollene Stellen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geschwollene Schlauchtaschen hatte mein Araber auch oft um diese Jahreszeit. Ekzemer war er nie. Das waren die Grasmilben.

Ach, echt? Grasmilben? Ok, dass hätte ich jetzt nicht vermutet. Was machst du dagegen? Hilft Virbac?

0

TA fragen

0

Kein Fliegenspray keine Hautöle oder sonstige Cremchen.

Ein Isi (von der Insel) ist es gewohnt Zink in Massen zur Verfügung zu haben, ist gewohnt Salzlecken mit Fisch zur Verfügung zu haben ist im Seeklima ganz anders mineralisiert, als was wir hier bieten können.

Isis fressen auf Island Fisch und Algen - bau das nach und dein Isi bleibt gesund.

Also Lebertran, Bierhefe, Algenmineral bzw. Algen und Zink, dann sollte dein Isi gesund und munter sein und bleiben.

Pferd greift anderes massiv an - Lösung für die Zukunft?

Bei uns hat ein relativ neuer Wallach nach ca. 4 gemeinsamen friedlichen Wochen einen anderen, eher rangniederen Wallach auf der Graskoppel massiv angegriffen: Mir wurde es von Zeugen des gesamten Vorfalls als Tötungsabsicht beschrieben, selbst als der andere auf dem Boden lag, wurde die Attacke fortgesetzt, das angegriffene Pferd hat eine Vielzahl von Wunden und musste genäht werden.

Es ist eine gemischte Herde, die nachts aufgestallt wird, eine besondere Integration des neuen Wallachs (z.B. Schnuppernähe auf Nachbarkoppel, schrittweise Zusammenführung der Einzelpferde) fand nicht statt, da es ja "problemlos" war. Der neue Wallach steht seither alleine auf einem Paddock. Meine bisherige Recherche hat ergeben, dass der Angreifer wohl selbst schon mehrere Monate in einer Klinik war, weil er von anderen Pferden (ohne Zeugen, sodass die "Verschuldensfrage" offen ist) zugerichtet wurde.

Meine Frage: Hätte man das verhindern können? Wenn ja wie? Und kann man es verantwortlich wagen, dieses Pferd jemals wieder in eine Gruppe zu stellen? ICH persönlich hätte eine riesige Angst, wenn mein Pferd zu dem auf die Koppel müsste....

Vielen Dank!

...zur Frage

Würde bei einem Ekzemer auch ein Halsteil von einer Ekzemerdecke helfen?

Also es geht um das Pferd meiner Stallkolegin...

Es schubbert sich die Mähne weg und hat auch an der Schweifrübe wunde Stellen!

So schlimm, wie dieses Jahr war es noch nie, sie überlegt jetzt ein Kopf und Halsteil von der Ekzemerdecke zu kaufen und eventuell noch einen Schweifschutz...

Würde das denn schon helfen oder reagiert das Pferd auch mit dem Juckreiz am Mähnenkamm, auf die Stiche der Kriebelmücken, wenn die ihn woanders stechen?

Und er schwitz sehr schnell, gibt es Ekzemerdecken, die eine kühlende Wirkung haben?

...zur Frage

Ganztagskoppel- Pferd nervös und verspannt?

hallo ich habe ein Problem, also seit ca 1,5 Wochen steht mein Wallach zsm mit 2 Stuten 24 h auf der Koppel. Und prompt an dem Tag als wir sie zum ersten Mal über Nacht draußen gelassen haben , haben auch seine " Spinnereien" angefangen. ich bekomme ihn gar nicht mehr an den Zügel , er drückt nur noch den Kopf hoch, ignoriert mich und rennt beim reiten nur noch ( Halle, Gelände und Platz hab alles probiert, im Gelände erschreckt er sich vor jedem Rascheln). Auch so am Boden ist er ständig nervös, zuckt bei der kleinsten ruckartigen bewegung oder dem kleinsten Geräusch zusammen und ist ständig angespannt. Heute ist er beim Reiten sogar buckelnd durch die ganze Halle geschossen , nur weil jmd die Tür etwas geräuschvoll aufgemacht hat.

Das was vorher nicht so. Davor hatten wir sie nachts in der Box und tagsüber ( je nachdem kamen sie zwischen 9.00 Uhr und 12.00 Uhr raus) auf der Koppel, bzw den Winter über waren sie manchmal im Paddock wenn die Koppel zugefroren war oder zu matschig. Da war er total entspannt, ich konnte ihn wunderschön Dressurreiten und im Gelände war er ne Lebensversicherung. Das alles hat just an dem Tag angefangen als sie die ganze Nacht auf der Koppel waren.

Man muss dazu sagen er ist auch auf der Koppel nicht sonderlich entspannt. Sie liegt leider an der Hauptstraße und sobald ein Auto vorbei fährt ruckt er schon mit dem Kopf hoch und das bei jedem Auto dass nur ein bisschen Geräusch macht.

Eigentlich bin ich der Typ der die Pferde am liebsten nur draußen hat und am liebsten nen Offenstall zur Verfügung hätte ( leider nicht die Möglichkeit...) , war bisher auch eigentlich der Meinung dass Pferde die viel Koppelgang haben ruhiger und ausgeglichener sind und Boxenpferde hibbelig und übernervös.....

Was soll ich jetzt machen? soll ich ihn weiterhin über Nacht in die Box stellen und ihn so seinen Ganztageskoppelgang verweigern? Oder soll ich ihn auf der Koppel lassen und hoffen dass er sich i-wann dran gewöhnt? Er selbst scheint ja auch nicht sonderlich glücklich damit zu sein, so angespannt wie er ständig ist.

Sry für den langen Text....

...zur Frage

Kopper Fenster- oder Paddockbox

Jeder gescheite Pferdebesitzer wird nun aufschreien "Was für eine Frage" - auch ich würde das tun, aber lest euch bitte die Beschreibung genau durch:

Es geht um meine 11 jährige Westfalenstute die sich seit einem Jahr in meinem Besitz befindet. Laut Vorbesitzerin koppt sie bereit seit 8 Jahren. Durch die Kopperei hat sie leider zahlreiche Problemchen: ihre Zähne sind vorne sehr kurz, schief und angegriffen, allein deshalb sollte das koppen unterbunden werden, sie hatte zahlreiche Koliken, wobei eine zu einer NotOp führte und fast tödlich verlaufen wäre und letztendlich vergrößert die Kopperei natürlich auch ihren Unterhals, was ihre Rittigkeit natürlich nicht grade verbessert. Gesundheitlich: die Stute wurde komplett durchgecheckt (Blut, Magen etc.) und hat keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen. Die Fütterung wurde in Absprache mit den Tierärzten bereits komplett umgestellt. Laut Meinung der Tierärzte koppt die Stute wirklich nur weil es für sie eine Art Sucht ist. Die Kopperei soll absolut vermieden werden zu ihren Gunsten.

Sie tut dies auch nachdem wir über Wochen jeglichen Stress für sie vermieden haben und sie nur longiert haben. Auch bei veränderten Haltungsbedingungen legt sie dieses Verhalten nicht ab, ob Koppel, Paddock oder Box - sie findet immer etwas zum Aufsetzen. Einen Koppriemen habe ich schon versucht, jedoch schüttelt sie sich damit dauerhaft und versucht ihn los zu werden und hat damit sogar schon Luftnot bekommen als sie versucht hat ihn runter zu bekommen - also keine Alternative. Eine wirksame Alternative hingegen ist die AKS Paste. Diese kann ich jedoch nur in der Box anwenden (Trog + Tränke), da sie am Paddock ringsrum aufsetzen kann. Mir tät es ganz schön leid ihr das Paddock wegnehmen zu müssen, jedoch muss ich ehrlicher Weise dazu sagen, dass sie dauerhaft koppt sobald sie raus geht und ihr Sozialverhalten dort bei 0 liegt. Nun kann ich mich nicht entscheiden, ob Paddock behalten und mit den gesundheitlichen Konsequenzen leben, oder sie in eine Fensterbox zu stellen und das koppen verhindern zu können. Auf die Wiese kommt sie natürlich weiterhin.

...zur Frage

Aktivstall in Bamberg (Bayern)

Hallo :)

ich überlege jetzt schon länger, mein Pferd in einen Aktivstall zu stellen, da ich in meinem jetzigen Stall leider das Gefühl nicht loswerde, dass mein Pferd zu wenig bewegt wird. Sie kommt zwar im Sommer auf die Koppel und steht ganzjährig auch auf dem Paddock, aber trotzdem wäre es mir lieber, wenn ich mal einen Tag nicht kommen muss, weil sie so genug Bewegung bekommt ;)
Leider habe ich im Internet noch nichts finden können, ob es hier in der Nähe (Bamberg) einen solchen Stall gibt, oder zumindest einen, indem meinem Pferd genügend Bewegung geboten wird, der aber dennoch über eine Reithalle verfügt.
Wenn ihr Ställe kennt und Erfahrung habt, immer her damit :D
Vielen Dank schon mal im Voraus

LG Joysweet

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?