Wird das jetzt dann plötzlich doch eine Kündigung?

1 Antwort

Laß doch das Gespräch einfach auf dich zukommen. Das ist üblich nach Ende der Probezeit. Deinen Dienstplan hast du ja bereits.

Der sich wieder geändert hat😥

Das is ja das was mir sorgen bereitet

0

Das kommt öfter mal vor. Mach dich nicht verrückt.

0

Gekündigt - Wie lange muss ich noch arbeiten?

Hallo! Meine Frage bezieht sich darauf, wie lange ich noch arbeiten muss.

Ich bin im Verkauf als Teilzeitkraft (24 Std. wöchentlich) angestellt. Habe am 27.7. die Kündigung eingereicht. Habe 4 Wochen Kündigungsfrist.

Nun wurde der Dienstplan seit dem 3.8. bis zum Ende dieser Woche so geschrieben, dass ich jede Woche 32 Stunden gearbeitet habe/arbeiten muss. Meine Chefin redet plötzlich nicht mehr mit mir und gerechtfertigt sind die 8 Überstunden die Woche auch nicht. Ich habe noch 5 Urlaubstage, die ich nehmen muss bevor ich gehe.

Nach meiner Rechnung habe ich aber am Ende dieser Woche schon meine 96 Arbeitsstunden im Monat voll und noch nicht meine Urlaubstage genommen. Also frage ich mich ob ich denn jetzt überhaupt noch in die Arbeit gehen muss und wenn ja, wie lange?Kommunikation mit Vorgesetzten ist leider wirklich nicht möglich.

Ich hoffe auf eine Antwort...Danke!

...zur Frage

Muss man an einer Weihnachtfeier außerhalb der Arbeitszeit hingehen?

Also heute Abend ist diese Feier und ich möchte da einfach nicht mit hin. Mein Chef hat mir gestern eine Abmahnung gegeben weil ich verpennt hatte und seitdem bin ich ziemlich fertig. Auch die Wochen davor, waren die absolute Hölle für mich. Ich merke richtig das er mich schon abgeschrieben hat. Zum Beispiel wenn ich mit ihm am behandeln bin (arbeite in einer Praxis 2. Lehrjahr) dann ist immer alles falsch. Wenn dann eine Mitarbeiterin  kommt und es genau so macht wie ich dann sagt er kein Wort. Das zeigt mir einfach das er einfach keinen Bock mehr auf mich hat.

Er unterstellt mir ich würde mich immer rausreden und würde das alles noch nicht verstehen weil ich ja jung bin. Ich stehe immer zu meinen Fehlern und habe schon oft Ärger für Dinge bekommen die ich gar nicht war aber dann war es mir irgendwann einfach egal. Er kommt immer mit " die jungen Leute sind egoistisch und respektlos ". Wieso bildet er dann noch aus?

Er vergleicht mich mit irgendwelchen Jugendlichen mit denen er schlechte Erfahrungen gemacht hat.
Ich rauche nicht, ich trinke nicht und ich habe in der Vergangenheit auch keine Rebellen Phase gehabt da meine Mutter schwer Krebs krank war (mittlerweile tot).

Ich weine so gut wie jede Mittagspause und habe täglich Suizidgedanken. Am Dienstag hatte ich Schule und ich wurde von ein paar Rechten rumgeschubst. Eine Mitarbeiterin hat das meinem Chef erzählt und er sagt: komisch das dass immer Ihnen passiert. Was soll das den bedeuten? Ja ich lasse mich total gerne in die Ecke drängen und fast abstechen oder was? Ich bekomme fast täglich rassistische Äußerungen an den Kopf geworfen. Meine Schulzeit war schlimmer als die Hölle. Es war die Hölle auf Erden.

Er sagt auch immer er sei nicht sauer aber klar ist er sauer und das nervt mich auch ziemlich. Ich habe einfach keine Lust mich dazu zu setzen und so zu tun als wenn alles toll wäre. Mir graut es schon davor seine Frau zu sehen.

Solch eine Feier soll zur Wertschätzung der Mitarbeiter dienen also deren gute Leistungen. In seinen Augen erbringe ich weder gute Leistungen noch sonst was also was soll ich da?

Kann er mich kündigen wenn ich dort nicht gehe?

...zur Frage

Kann man nicht Lebensfähig sein?

Gibt es Menschen die tatsächlich nicht wirklich Lebensfähig sind? Ich meine wegen diversen körperlichen oder psychischen Erkrankungen. Und wegen solchen Erkrankungen auch nicht in der Lage sind zu arbeiten. geschweige denn eine vernünftige Ausbildung zu machen. Oder gibt es sowas nicht? Sind alle Krankheiten heilbar? Oder gibt es tatsächlich hoffnungslose Fälle? Kann man lebensunfähig sein?

...zur Frage

Nach jeder Bemerkung sowie Anschreien ständige Angst, entlassen/"gekündigt" zu werden (Warenverräumung) - normal?

Da ich durch meine schulische Ausbildung nichts verdiene, versuche es mit einem Nebenjob zur Warenverräumung,wofür ich allerdings nach dem 1. Versuch (Probearbeiten) nicht angenommen wurde. Glücklicherweise hat man mir jedoch eine 2. Chance gegeben. Nachdem ich zum 2.Mal am Probearbeiten teilgenommen habe, meinte einer von der Firma, welche sich mit Warenverräumung beschäftigt sowie Berwerbungsunterlagen annimmt und Arbeitsstellen verteilt,dass ich 4 Tage hinterreinander kommen einfach solle. An drei von diesen 4 Tagen musste ich in einem bestimmten Edeka arbeiten. Am 1.Tag dort ging es um Verräumungen von Alkoholflaschen. Irgendwie konnte/kann ich mir nicht merkten,wo welcher Wein steht. Beispielsweise steht der französischer Rotwein neben dem deutschem Weißwein usw. Zudem können ja sich bestimmte Flaschen sehr ähnneln oder gar gleich aussehen. Aber NEIN, ganz unten steht doch auf der einen Strawberry während auf der anderen bspw. Grapes steht

Irgendwie konnte ich mich damit durchquälen, bis ein etwas älterer Herr (nenne ihn jetzt mal H) mit ner Brille,welcher einen Pulli mit einem langärmligen Hemd untendrunter trug,auf dem Edeka draufstand auf mich plötzlich zukam und meinte,ich solle gefälligst eine Reihe von allen Alkoholsorten eine Reihe bilden,anstatt sie kreuz und quer - mal nebeneinander, mal in einer Reihe - hinzustellen. Zudem sollten die vordersten möglichst an den Rand des Regal gestellt werde. Solle ich so weiter machen,könne ich hier nicht arbeiten

Am 2. Tag in diesem Laden sah ich wieder einen äkteren Herrn mit genau der selben Haarfarbe, wie Herr "H. ".. Zudem beschäfttige er sich mit genau den selben oder ähnlichen Dingen wie Herr H. : Beide scannen scheinbar entweder jede einzelne Ware oder sitzen im Büro. Als ich an diesem Tag beim Einräumen von Milchtüten war und er mich sah,machte er mir ne Bemerkung, nach welcher 2 weitere von ihm kamen

Als ich das letzte Mal dort war,hatte ich zwar nichts mit ihm zutun,da er in letzter Zeit häufiger nicht im Laden ist. Jedoch wurde ich von meiner Mitarbeiterin, welche für mich zuständig war/ist,fast nur angeschrien. Ein Beispiel: Einmal meinte sie,dass wir schauen sollen, ob das Regal mit Tempos voll sei. Und wenn nicht,dann solle ich die vonden letzten Wochen übrig gebliebene Verpackungen mit diesen Tempos in die Regal an die Orte legen, an denen noch Platz sei. Da ich in dem Moment einen Blick auf ne andere Ware hatte,reagierte ich darauf nicht sofort. Jedenfalls schrie sie mir daraufhin "Hallo Es muss nach den Tempos geschaut werden.." extrem laut ins Ohr. Nachdem ich dies getan hatte,brachte ich ihr Mitarbeiterin die Reste (Verpackungen,welche ins Regal nicht mehr reingepassten)worauf sie meinte: "Bring sie weg." Daraufhin stellte ich all die Reste auf den Boden neben der Palette. Nachdem sie dies gesehen hatte, brülle sie: "Weg damit, ganz weg". Ich machte mir beinahe in die Hose,aus Angst gekündigt zu werden

Und worin unterscheidet sich der Begriff Chef vom dem Begriff Markleiter?

...zur Frage

Kündigung - bei wem?

Hallo! Ich möchte meinen unbefristeten Arbeitsvertrag bei einer deutschen GmbH die Tochter eines kanadischen Unternehmens ist, kündigen. Als Kündigungsfrist steht hier lediglich: 2 Monate.

Da es aber ein deutsches Unternehmen ist, gilt hier deutsches Recht. Also werde ich kommende Woche zum 15. des Monats (15.01.) kündigen.

Die Frage ist, an wen geht die Kündigung? Meinen direkten fachlichen Vorgesetzten? Dieser ist auch verantwortlich für Reviews etc, und leitet z.B. auch Schreiben mit Gehaltserhöhungen weiter. Diese sind aber von unserem Prokuristen unterschrieben. Dieser wiederum vertritt die Geschäftsführer, diese sind aber Kanadier.

Wäre der Weg richtig im persönlichen Gespräch mit meinem Vorgesetzten die Kündigung zu übergeben, oder muss ich sie aus Rechtsgründen zusätzlich nach Kanada schicken? Oder nur dem Prokuristen?

...zur Frage

Fristgerechte Kündigung erhalten was tun bitte um dringende Hilfe?

Hallo,

mir wurde mein unbefristetes Arbeitsverhältnis gekündigt. Ich habe zuvor innerhalb der letzten 2 Monate zwei Abmahnungen erhalten bei der eine unberechtigt und eine berechtigt erteilt wurde. Ohne jegliche Gespräche oder Klärungsversuche, habe ich in folge dessen die Kündigung erhalten. Für einen weiteren Vorfall auf der Arbeit steht noch eine Diskussion offen, bei der ich ebenfalls weder befragt wurde noch ein Lösungsvorschlag stattgefunden hat. Es wird einfach meinem Vorgesetzten geglaubt der den weitaus Höher vorgesetzten ein Märchen aufzettelte, dass ich mit ABSICHT der Firma einen wirtschaftlichen schaden hinzugefügt hätte. Die Kündigung stützt sich meiner Meinung nach auf diesen Vorfall, wo ich ja im Grunde genommen ja überhaupt nicht weiß was der entscheidende Faktor ist. In der Kündigung wird eine 2 Monatige Frist erwähnt die ich im Arbeitsvertrag nicht auffinden kann. Außerdem habe ich weder etwas Unterschrieben noch etwas bejahend geantwortet. Zu erwähnen ist auch, das ich nicht beim Betriebsrat war, da ich mich in dieser Zeit im Urlaub befand. Welche Möglichkeiten habe ich jetzt um das Arbeitsverhältnis aufrecht zu halten bzw. die Kündigung unwirksam zu machen, da ich ja sozusagen die Kündigung bereits in der "Hand" halte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?