Wird das geteilte Jugoslawien irgendwann wiedervereinigt?

14 Antworten

Dies hängt alles von der Meinung der dortigen Bevölkerung ab, und dabei gibt es sehr große Unterschiede:
In Serbien, Montenegro und BiH würde sich ein relativ großer Teil womöglich mit so einer Idee zustimmen und sie gutheißen, da diese Länder ein großes wirtschaftliches, politisches und auch soziales Trauma (Krieg mit 100.000 Toten, nationale Isolation und Armut etc.) erlebt hatten, dessen Folgen noch teilweise bis heute andauern, wohingegen Kroatien und vor allem Slowenien nicht mitmachen würden, da die Empfindung Jugoslawiens dort auch deutlich schlechter ist als hier. (Beispiel: In Zagreb wurde letztens die letzte nach ihm benannte Straße umbenannt, während in Sarajevo auch heute noch Skulpturen von ihm stehen und manche sogar immernoch Fotos von ihm an der Wand hängen haben).

Vor allem wird es jedoch bei den teilweise korrupten opolitischen Eliten extremen Widerstand geben, weil diese ja dann ihre Ämter teilweise verlieren, was sie unmöglich hinnehmen würden.

Es gab einen erbitterten Krieg um die Unabhängigkeit Sloweniens und Kroatiens gegen Serbien. Die konnten sich noch nie leiden und werden sich auch nie leiden können. Gleiches gilt für alle anderen Staaten am Balkan. Somit wird es auch nie eine Vereinigung geben.

Höchstens in Form eines weiteren Krieges, nur Slowenien und Kroatien sind mittlerweile in der EU.

Das glaub ich kaum, jrdenfalls nicht freiwillig.

Jugoslawien war ein Kunstgebilde der Siegermächte des 1. Weltkriegs. Es ist stark vereinfacht gesagt ein Nebenprodukt  der Zerschlagung Österreich-Ungarns (Vertrag von Trianon).
Zwischen den neu zusammengefassten Völkern fehlte der Zusammenhalt jeher. Nur zu Lebzeiten von Marschall Tito als Einigungsfigur war Jugoslawien ein stabiles Gebilde. Nach seinem Tod begann es sofort zu zerfallen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – und vor allem Lebenserfahrung

Der war ja noch nie so wirklich da, also der Zusammenhalt, im Grunde war es nur ein Niederhalten sämtlicher nationalistischer Bestrebungen, die aber diesen Völkern zueigen waren. Kroaten und Serben lebten also nebeneinander her seit 1945 und der Völkermord an den Serben wurde quasi wegignoriert von oben. Das konnte doch nicht funktionieren. In einem Audio Podcast hats der Moderator auf den Punkt gebracht, nach außen schien das Pulverfass Jugoslawien erloschen aber unter dem Aschenhaufen war ein leichtes Glimmen. Wo es glimmt, da ist es nunmal klar, dass man daraus ganz schnell wieder einen Flächenbrand entzünden kann, wenn die passenden Umstände zusammentreffen. Was ja passiert ist.

Ignorieren sollte man den Balkan nicht und auch nicht die Konflikte dort. Denn vergessen wir nicht, der erste Weltkrieg ist auf dem Balkan entflammt mit zwei Toten in Sarajevo.

0

Wohl kaum! Dies ginge nur unter einem starken Mann, wie König Alexander zwischen den Kriegen oder Tito nach dem Zweiten Weltkrieg. Mittlerweile hat sich aber in allen Nachfolgestaaten die Demokratie durchgesetzt.

Nachdem die einzelnen Staaten knapp fünf Jahrzehnte zwanghaft zusammengehalten wurden, hat sich die Haltung der einzelnen Staaten/Bürger nach Beendigung mehr als deutlich und sehr, sehr tödlich gezeigt.

Wieso sollten sie zurückwollen?

Wie kommt man auf diese Idee??

"Wie kommt man auf diese Idee??"

Wenn man den Unabhängigkeitskrieg nicht miterlebt hat.

0
@HansH41

was für einen unabhängigkeitskrieg  ?? Kosovo ?

0

Was möchtest Du wissen?