Wird "D" am Ende eines Wortes immer wie "T" ausgesprochen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Na, das klingt doch schon ein bisschen unterschiedlich.

Der Pullover ist bunt, der Strauß Rosen ist im Bund...

Kommt auch auf den Dialekt an, und wie man es zu sprechen gelernt hat. 

Heutzutage wird ja kaum noch auf richtige Spracherziehung geachtet. Man spricht ja auch keine ganzen Sätze mehr. Ich könnte wetten, in 100 Jahren hat sich die deutsche Sprache geändert. Da schreibt man dann der Einfachheit halber nach allerneuester deutscher Rechtschreibung alles mit t und beschränkt Sätze auf zwei bis drei Worte... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Oubyi 03.10.2017, 02:23

Ich kopiere Dir hier mal meinen Kommentar zu Brainchild ein:

Bund:
Aussprache:
IPA: [bʊnt]
https://de.wiktionary.org/wiki/Bund

bunt

Aussprache:

IPA: [

bʊnt

]

https://de.wiktionary.org/wiki/bunt

0
polarbaer64 03.10.2017, 18:04
@Oubyi

Also lieber Olli, da ist extra ein Hörbeispiel dabei. Vergleiche mal bei Wikipedia die Aussprache von bunt und Bund. Da hört man aber einen deutlichen Unterschied. OHNE Dialekt. 

Mit Dialekt klingt das dann nochmal anders. Der Schwabe sagt zu "eine bunte Unterhose" - "a bonda Ondarhos".

Aber im schrift/hochdeutschen Sprachgebrauch hört man den Unterschied, ansonsten ist es wieder ein Dialekt.

Sag dir doch mal selber vor: "Der Hund ist bunt". Merkst du den Unterschied?

0
Oubyi 03.10.2017, 19:01
@polarbaer64

Ich merke da keinen Unterschied.
Und die phonetische Notation ist auch eindeutig.
Oder?

0
polarbaer64 03.10.2017, 19:44
@Oubyi

Ich merke den Unterschied deutlich. Dann hat es eindeutig etwas mit dem persönlichen Empfinden zu tun. Und vermutlich mit der Region, in der man lebt. 

0

Also ich bemühe mich, es schon so auszusprechen, wie es dasteht. Man sollte schon unterscheiden können, was man meint: Den Bund Radieschen oder dass ein Hemd bunt ist.

Da aber Viele leider keine gute Aussprache haben, braucht man sich dann über Rechtschreib- und Grammatikfehler nicht zu wundern. (Hab kein Problem damit, wenn jemand kein Muttersprachler ist und das nicht beherrscht, wenn's schon so viele Deutsche auch nicht mehr richtig können )

Was ich auch überhaupt nicht verstehe: Dauernd wird das und dass verwechselt. Das ist für mich ein Armutszeugnis!

Gibt ja auch Dialekte, bei denen bei manchen Wörtern ganz unnötig ein "t" angehängt wird:

Beispiel:  ebent (obwohl es eben heißt)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bley1914 03.10.2017, 11:14

Ich kann so nicht schätzen wie alt du bist, aber ich, gleich nach dem Krieg zur Schule. Erst Deutsche Schrift, dann Sütterlin, dann 4-5 mal Deutsch verändert auch mit dass daß, Mann schreib es so wie man es erlernt hat. 

Bei vielen, bzw fast allen Worten wird am Ende immer als t ausgesprochen.
Obwohl hier im Oldenburger Münsterland bis in den Raum Hannover, das beste Deutsch gesprochen wird.

1
tanztrainer1 03.10.2017, 11:45
@Bley1914

Es gibt ja auch Norddeutsche, die statt "guten Tag" "guten Tach" sagen. Das klingt doch auch nicht so gut. Wo kommen die dann genau her? Dann gibt es ja auch Redewendungen, die nur im Norddeutschen üblich sind

Nächstes Jahr werde ich 60. Wir lernten auch 1 Jahr lang in der 4. die Deutsche Schrift.

Als mein Sohn eingeschult wurde, eignete ich mir dabei auch die Neue Deutsche Rechtschreibung an.

 

 

0
tanztrainer1 03.10.2017, 11:58
@tanztrainer1

Wenn ein d am Ende steht, sprech ich das nicht als t. Bin dahingehend sehr streng erzogen worden.

Wenn ich zum Beispiel etwas nicht verstanden hatte, und sagte "was", dann meinte mein Vater, dass das "wie bitte" heißen würde, und danach schallerte er mir eine. Da gewöhnte ich mir ganz schnell an, ordentlich zu sprechen

0
tanztrainer1 03.10.2017, 12:24
@tanztrainer1

Kann es sein, dass das rn Problem der Norddeutschen ist?

Bei uns hört man schon einen Unterschied oder merkt eben sofort, dass jemand Norddeutscher ist. Man spricht wohl hier allgemein etwas weicher. Noch weicher ist nur bich der Wiener Dialekt.

 

0

Normale Auslautverhärtung. Ebenso "g" am Ende wie "k" (Tag, auch wenn ich als Westfale "Tach" sage :-), "b" am Ende wie "p" (Klub).

Das ist ein Grund, warum die deutsche Sprache in vielen ausländischen Ohren so abgehackt klingt.

Umgekehrt sprechen Deutsche Englisch, Niederländisch, usw. mit Auslautverhärtung und verraten sich dadurch sofort als Nichtmuttersprachler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tanztrainer1 03.10.2017, 12:04

Gibt doch auch Gegenden, bei denen alles eher weich gesprochen wird: Da hört sich dann Paul wie Baul an (so um Bamberg rum).

1

Richtig ausgesprochen wird das "d" immer noch wie ein "d". Allerdings hört es sich oft anders an, weil wir so schnell und oft etwas undeutlich sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist so, aber sag mir einen guten Vorschlag das abzuändern.
Auch wurde früher immer daß mit ß geschrieben, warum soll das jetzt nicht mehr gelten.?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tanztrainer1 03.10.2017, 12:17

Neue Deutsche Rechtschreibung:

Nach kurzem Vokal schreibt man ss (dass)

Nach langem Vokal schreibt man ß (Straße)

 

Dass und das zu verwechseln, kommt wahrscheinlich daher, weil man in dem Fall kein ß nrhr schreibt!

1
Bley1914 03.10.2017, 12:37
@tanztrainer1

Ja, das ist wohl war, aber wenn ich seit 1961 Schreibmaschine schreibe kann ich nicht lange überlegen, sondern auch wenn ich auf die Tasten schaue verschreibe ich mich. Das ist so im Körper drin.

0

Immerhin: Die im Grunde genommen wirklich sehr guten, interessanten, differenzierten Antworten dürften erheblich zu dem Erfolg beigetragen haben, den Fragenden restlos in Verwirrung zu bringen.  ; - )))

Mir fiele es schwer, ein stimmloses "d" im Auslaut weich zu sprechen / klingen zu lassen - gleichgültig ob "Hund", "Wand" oder "Kind"...

pk, Ex-Nordseeküsten-Bewohner, der Heimat zwar grausam entwurzelt, aber ihr immer noch verbunden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist korrekt.

Und auch der Grund, warum man sofort hört, wenn ein Deutscher Englisch spricht. Dort wird das d am Ende eines Wortes tatsächlich wie ein d gesprochen und das können die meisten Deutschen nicht ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tanztrainer1 03.10.2017, 07:23

Wenn man sich ein wenig bemüht, ist das doch gar kein Problem, jedenfalls nicht für mich.

0

Nein, das wird "weich" gesprochen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rajeesh888 02.10.2017, 21:17

also, du meinst einen Laut zwischen D und T? aber weder der eine noch der andere?

0
beangato 02.10.2017, 21:21
@Rajeesh888

Nein. Beim "t" stößt Du hart mt der Zunge an den oberen Zunge an. Beim "d" leicht.

3

Nein, Häufig auch  "dt"  Guten Abend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rajeesh888 02.10.2017, 21:31

Danke, aber warum verwechseln viele "seid" mit "seit"? klingen diese beiden gleich?

0
tanztrainer1 03.10.2017, 07:29
@Jersinia

Das sollte aber nicht gleich klingen. Mich wundert sowieso nichts mehr.

1
tanztrainer1 03.10.2017, 07:39
@Jersinia

Da lob ich mir italienisch:

Si scrive come si parla!

(Man schreibt, wie man spricht!)

1
polarbaer64 03.10.2017, 19:52
@tanztrainer1

@Jersinia: Beispiel: "Ihr seid seit 10 min. unterwegs...". Die beiden Seit/d´s sollten unterschiedlich klingen. Wenn man ein gutes Gehör und eine gute Aussprache hat, sollte das klappen.

0

Nicht immer, das Wort Bad wird z.B. weich gesprochen. Mehr das a betonend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
rarebooks 02.10.2017, 21:19

Ja, nur bei Bad Homburg und so wird es von den meisten kurz ausgesprochen.

0
Oubyi 03.10.2017, 02:19

Bei "Bad" wird das a lang gesprochen (außer bei Bad Homburg etc.). Das hat aber keinen Einflüß auf das "d", dass trotzdem als "t" gesprochen wird.
Daher hört man, wenn das "r" nicht deutlich gesprochen wird, wie vielerorts üblich, auch kaum einen Unterschied zu "Bart".

1

Was möchtest Du wissen?