Wird beim Tod unser Leben verarbeitet (Umfrage)?

Das Ergebnis basiert auf 22 Abstimmungen

Nein 59%
Weiß ich nciht 36%
Ja 5%

Ich nehme mal an, dass du den Sterbevorgang meinst und nicht den Tod.

Ja

11 Antworten

Weiß ich nciht

Ich weiss nur von einem Freund, - dass er am Tag vor seinem Tod, staendig irgendwelche Bilder aus seiner Vergangenheit vor seinem inneren Auge sah!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

twinax

Woher weißt Du das? Könnte es nicht auch eine Nahtoderfahrung gewesen sein, bevor man wirklich weg ist, aber noch nicht endgültig Tod?

https://www.google.com/search?q=Tod+Hirnaktivit%C3%A4t&oq=Tod+Hirnaktivit%C3%A4t&aqs=chrome..69i57j0i13i512j0i22i30j0i8i13i30.4832j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8

Beim sterben eines Menschen ist auch Hirnaktivität nachgewiesen worden.

1
@Timo3681

Woher ich das weiss? - Er hat es mir in unserem letzten Telefonat vor seinem Tod erzaehlt!

0
@twinax

Wie alt war er? Was hatte er wenn ich Fragen darf?

1
@Timo3681

Er war zum Zeitpunkt seines Todes 48 Jahre alt, und hatte Magenkrebs!

0
Weiß ich nciht

Genau kann das niemand wissen. Ich vermute dass da irgendwelche Verarbeitungen unmittelbar vor dem Tod stattfinden. Nach dem Tod passiert nichts mehr, man hat einfach aufgehört zu existieren. Wie man das einschätzen mag ist individuell, abhängig vom Glauben, oder eben vom nicht Glauben.

Nein

Man liest ja ziemlich oft, dass Menschen, die glaubten, dem Tod nahe zu sein, ihr Leben quasi nochmal wie im Traum durchlebten, und das dann aufschrieben, nachdem sie sich wieder erholt hatten. Das ist schon eine Art Verarbeitung für ein anderes Leben, aber noch in der Hoffnung für dieses Leben vor dem Tod.

Nach dem Tod ist nichts mehr, kann nichts mehr sein, nicht, weil es nicht sein darf nach der Ideologie Gottloser, sondern weil die Gesetze der Natur kein Paralleluniversum der Toten zulassen.

Ich weiß, dass es für Menschen, die gern daran glauben möchten, dass es auch nach dem Tod weitergeht, sehr bitter sein muss, sich mit der trostlosen Realität des irdischen Jammertals abfinden zu müssen, aber diese banale Wahrheit, dass man einmal sterben muss und dann für immer aufgehört hat, zu sein, sollte im 21. Jahrhundert leichter zu ertragen sein als das, was den Anlass dazu gibt, sich ein besseres Leben im Jenseits zu erhoffen.

Weiß ich nciht

Ich finde die Vorstellung Gut, die im Buch "Seelenwege" (Wattpad) beschrieben wird.

Wissen können wir es nicht. Vielleicht wird das so sein, vielleicht auch nicht.

Ja

Mein Ja bezieht sich auf Deinen verwendeten Konjuktiv "könnte". Denn damit, und nur damit, sind ja alle Möglichkeiten offen ... jeder stirbt anders, jeder hat seinen Tod und damit "könnte" auch jeder sein Jenseits haben.

Lyrisch gesagt: "Der eine siehts, der andere nicht, der eine wird schwarz - der andere Licht."

Was möchtest Du wissen?