Wird beim Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis nach einem Behindertenausweis gesucht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hoffentlich kommen dir die Jungs drauf, du hast den Antrag nicht wahrheitsgemäss beantwortet. Eine solche Krankheit ist anzugeben. Da hätte bestimmt noch eine gesundheitliches Gutachter nach  sich gezogen. 

Du gefährdest nicht nur Dich sondern auch andere. Sollten Auffälligkeiten während einer Fahrstunde auftreten dürfte endgültig für dich Schluss sein. 

Die suchen wahrscheinlich nichts. Aber wenn Du auf Grund dieser Störung zum Beispiel einen Unfall verursachst oder ihn nicht abwenden kannst hast Du eine moralische Schuld und dann nuch die strafrechtliche. Möchtest Du das???

Sollte es zum Glück vor so einer Situation raus kommen ( Fahrstunde ) hast Du im Antrag gelogen oder hast Du nicht unterschrieben?

Ob Du dann geeignet bist ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen wird sicher dann bezweifelt.

Hilft es Dir in irgend einer Weise, wenn Du im Antrag lügst???

Nein, aber du musst bedenken, das wenn es später rauskommt, du sowohl den Führerschein verlieren kannst, als auch im Unfallfall die Versicherung vielleicht sogar nicht mal zahlen muss...du dann also richtig in der K+++ sitzt.

Bei deiner Behinderung besteht doch grundsätzlich keine Problematik mit dem FS...warum dann also verbergen. Ein ärztliches Attest, das du fahrtauglich bist und es hat sich.

Sicher ist...wenn du darauf antwortest muss es der Wahrheit entsprechen...und damit liegt hier schon ein Problem vor...

Ich stelle mir vor, du investierst viel Geld für Fahrschule und Stunden und spätestens anläßlich der praktischen Prüfung fällt dem Prüfer auf, das mit dir "etwas nicht stimmt" (wobei sicherlich dein Fahrlehrer es auch schon merken sollte). Dann gibt der Prüfer den Prüfauftrag mit einem Vermerk an die Führerscheinstelle zurück und das Geld könnte dann weg sein.

Lohnt sich dieser Weg oder wäre es nicht sinnvoller, vorher abklären zu lassen, in wieweit deine Krankheit als Eignungsmangel angesehen wird?

Ein Schwerbehindertenausweis wird vom Versorgungsamt ausgestellt. Das Versorgungsamt ist genauso eine Dienststelle der Kreisverwaltung wie die Führerscheinstelle, wo Du Deinen Führerschein beantragst. Natürlich kann nun die Führerscheinstelle eine Abfrage beim Versorgungsamt machen, ob ein Grad der Behinderung besteht und ein Schwerbehindertenausweis ausgestellt wurde. Inwieweit das aber in der Praxis (realistisch) gemacht wird, möchte ich nicht beurteilen.

Wenn Dir das Teil nicht zufällig aus der Tasche fällt..

Bist Du sicher, dass Du fahrtauglich bist? Also keine Panik bekommst oder einfach mal aussteigst? Sicherheit geht vor, aber das weißt Du ja...

Definitiv nicht.

Was möchtest Du wissen?