wird bei pflegeheimaufenthalt der mutter das eigenheim als zahlungsmittel verlangt?

3 Antworten

Hallo bei so einer difficilen und auch sehr wichtigen Frage würde ich einen Anwalt einschalten der sich mit der Materie auskennt. In der Schweiz zum Bsp könnte das Amt darauf bestehen das das Haus verkauft wird, den Du bist zwar der Sohn aber das Haus ist das Vermögen deiner Mutter und solange sie lebt kann sie davon zehren Du als Sohn hast erst im Falle Ihres Ablebens ein Anrecht darauf ..Wohngrundlage hin oder her schliesslich könntest Du ja auch ausziehen und Miete zahlen wie so viele andere. Ewt gibt es ja auch die Möglichkeit die hohen Kosten des Pflegeheims zu umgehen wenn Ihr als Familie ewt mit unterstützung von der Krankenkasse eine Hauspflege deiner Mutter in Betracht zieht? Klar ist das nicht einfach einen demenzkranken Angehörigen zu pflegen und den Zerfall aus erster Hand mitzubekommen aber es ist auch ein Liebesdienst an seiner Mutter...(ich weiss wovon ich spreche ich habe 10 Jahre lang meinen Vater begleitet er war auch Alzheimerpatient, er durfte bis zum Schluss in seiner Familie bleiben)

Zur Vermögensanrechnung gehören = nicht vom Hilfebedürftigen bewohnte Häuser, Wohnungen und Grundstücke:

Aber es gilt auch = Ausgenommen von der Verwertung ist auch ein im Allein- oder Miteigentum des Pflegebedürftigen stehendes Hausgrundstück, das von dem Ehegatten des Heimbewohners allein oder mit Angehörigen ganz oder teilweise bewohnt wird und nach seinem Tod bewohnt werden soll, solange dieses Hausgrundstück angemessen ist = dies beziehe ich auch auf eine Eigentumswohnung........also ich würde mich auch an einen Anwalt oder fachkompetenter Beratung diesbezüglich bei der Pflegekasse wenden.

Wie sieht es denn aus mit den Kosten für das Pfegeheim? Deine Mutter bekommt doch sicher eine Rechnung (monatlich)...wer zahlt die?

Es ist so...wenn die Rente hoch genug ist, die Kosten zu decken, ist es ok.
Bleibt jedoch eine Differenz, die zu zahlen ist, müßtest Du das machen oder das
Sozialamt. Hat man Glück, zahlen die das...hat man Pech, prüfen die, ob der Antragsteller Geld hat. Offenlegen muss man dann sowieso alle Besitzverhältnisse. Wäre also zu überlegen, wie Du vorgehst. Als Sohn erbst Du eh das Haus.

Kann meine Mutter mich aus dem Haus werfen?

Hi alle..bei mir zu Hause ist es grade echt schwierig vor allem weil meine Mutter ständig damit droht mich rauszuwerfen. Meine Eltern sind geschieden und jedem Elternteil gehört ein Teil des Hauses(Mein Vater wohnt woanders) Ich bin 19 und werde Ende dieses Jahres mit studieren beginnen..ich hab mich auch schon auf die Suche nach einem Wohnheim gemacht, weil ich so oder so ausziehen WILL. Trotzdem möchte ich mich nicht unter Druck setzten lassen. Deswegen die Frage: Kann meine Mutter mich ohne Zustimmung meines Vaters dem ja die Hälfte des Hauses gehört rauswerfen?

...zur Frage

Erbengemeinschaft Ausszahlung nach Verkehrswert?

Hallo, das Haus unserer Mutter gehört ihr zu 1/2 und meinem Bruder und mir zu je 1/4. Sie möchte ihre Hälfte uns überschreiben. Wenn einer von uns später den anderen auszahlen muß, welcher Wert des Hauses wird zu Grunde gelegt? Der aktuelle Verkaufswert oder der Schätzwert zu Zeit der Überschreibung? Danke für Antworten K

...zur Frage

Die mutter meines freundes hat niessbrauch zieht aus und mein freund bekommt das haus, das Haus gehört dem Opa und das wird an meinen Freund überschrieben?

wie oben schon steht sie hat nur Niessbrauch bis 2020 mein Freund bekommt jetzt bald das Haus wenn sie ausszieht, Der Eigentümer des Hauses ist aber sein Opa.

Sie will uns verbieten unsern Familien Hund mit ins Haus einziehen zu lassen.

Jetzt zu meiner Frage: darf sie wenn sie nur Niessbrauch hat und nicht die Eigentümerin ist uns das verbieten?

...zur Frage

Wem gehört das Auto, Mutter oder Sohn?

Hallo,

ich bin mir etwas uneinig, ich trage mal vor.

Der Sohn wohnt nicht mehr bei seiner Mutter, er hat einen eigenen Wohnsitz.

Die Mutter wohnt in einem Haus. Durch Erbschaft ist der Sohn mit Eigentümer des Hauses und steht im Grundbuch. Das Haus wird untervermietet.

Der Sohn hat sich ein Auto gekauft. (er steht im Kaufvertrag)
Da es preisgünstiger ist, ist das Auto auf seine Mutter versichert, er überweist ihr das Geld und ist als Fahrer eingetragen.

Kurioser Weise steht seine Mutter auch im Fahrzeugschein (Teil 1 und Teil 2)

Erste Frage : Wie kommt das?

Halter des Fahrzeugs muss demnach die Mutter sein, wird der Sohn geblitzt, bekommt sie die Post.

Nutzen tut er allein den Wagen.

Fahrzeugbescheinigung Teil 2 befindet sich bei seiner Mutter zu Hause, "der Ordnung halber"

Jetzt meine Frage :
Angenommen, die Mutter geht z.B. in Insolvenz wegen des Hauses o.ä., kann dann sein Auto auch gepfändet werden? Wem gehört das Fahrzeug?

Klar, er hat den Kaufvertrag unterzeichnet und das Auto bezahlt, außerdem ist das Auto in seinem Besitz.

Aber die Mutter steht in allen Papieren drin und besitzt die Zulassungsbescheinigung Teil 2.

Es geht wirklich nur um den Fall dass das Auto als Vermögen der Mutter angesehen werden könnte, "böses Blut" herrscht nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?