Wird bei einem Minijob Krankengeld bezahlt

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gesetzlich stehen dir bezahlter Urlaub, bezahlte Krankheistage und Feiertage zu.

Du kannst das beim Arbeitsgericht einklagen. Wer seinen Arbeitgeber höflich darauf hinweist, bekommt das Geld normalerweise auch.

Lass dich nicht über's Tisch ziehen.

37

ganz genauso ist es

leider schade, dass sich trotzdem so viele "über den Tisch ziehen lassen"

Das wissen viele AG - und stellen dann lieber solche ein :-(

ist mir unverständlich

0

google hilft auch hier:

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Im Krankheitsfall muss Jobbern – wie allen anderen Arbeitnehmern – das Arbeitsentgelt bis zu sechs Wochen lang fortgezahlt werden. Das gilt allerdings erst dann, wenn das Arbeitsverhältnis vier Wochen lang ununterbrochen besteht. Wenn ein Jobber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegt, muss er die durch Krankheit ausgefallene Arbeitszeit weder nacharbeiten noch darf der Arbeitgeber die Überweisungen kürzen.

Wichtig zu wissen: Die meisten Arbeitgeber von Minijobbern müssen die Umlagen „U1“ und „U2“ nach dem Lohnfortzahlungsgesetz an die neue Minijob-Zentrale abführen. Das kostet sie bei einem vollen 400-Euro-Job ganze 5,20 Euro im Monat. Aufgrund dieser Umlagen können sich private Haushalte und auch kleinere Unternehmen, die gewerbliche Arbeitnehmer beschäftigen, 70 Prozent der Lohnfortzahlungskosten wieder erstatten lassen.

Krankengeld: Vom 43. Krankheitstag an gehen Minijobber allerdings leer aus. Von diesem Tag an braucht der Arbeitgeber nicht mehr zu zahlen. Und die Krankenkasse springt für Minijobber – anders als für andere festangestellte Beschäftigte – nicht ein. Der Hintergrund: Die Arbeitgeber führen zwar Krankenkassenbeiträge für ihre geringfügig Beschäftigten ab. Das Geld fließt auch an die Krankenkassen weiter, aber lediglich in den Risikostrukturausgleich. Krankenversichert sind die Mini-Jobber hierdurch nicht. Somit haben sie, so will es der Gesetzgeber, auch keinen Anspruch auf Krankengeld.

Urlaub: Mini-Jobbern steht der gesetzliche Mindesturlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz (24 Werktage) zu. Wenn es im Betrieb üblich oder per Tarifvertrag geregelt ist, besteht auch Anspruch auf längeren Urlaub, meist auf sechs Wochen. Während des Urlaubs muss der Arbeitgeber den Lohn auch ohne Arbeitsleistung fortzahlen. Der Lohn muss auch dann fließen, wenn die Arbeit wegen eines gesetzlichen Feiertags ausfällt, der Tag braucht dann auch nicht „nachgearbeitet“ werden.

Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Geringfügig Beschäftigte haben Anspruch auf ein anteiliges Urlaubs- und Weihnachtsgeld, falls diese Zahlungen im Betrieb üblich bzw. tarifvertraglich geregelt sind. Beispiel: Im Arbeitsvertrag eines Minijobbers ist eine wöchentliche Arbeitszeit von 9,5 Arbeitsstunden vorgesehen, das sind 25 Prozent der Wochenarbeitszeit eines Vollzeitbeschäftigten mit 38 Stunden im gleichen Betrieb. Das Urlaubsgeld des Vollzeitbeschäftigten beträgt 600 Euro, in diesem Fall kann der Minijobber das anteilige Urlaubsgeld von 150 Euro beanspruchen. Beim Weihnachtsgeld wird genauso verfahren

Hallo! Ich bin auch Minijobber und hatte letzes jahr einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit.Also ein BG Fall.Mein Arbeitgeber bezahlte die ersten 6 Wochen.Die Krankenkasse wollte danach nicht Zahlen.Aber die Sachbearbeiterin bei der Bg hat dafür gesorgt das die BG über die Krankenkasse weitergezahlt hat. Also bei der BG anrufen!! Mfg

18

Das geht nur beim Arbeitsunfall. Nicht bei anderen Krankheiten.

0

Muss man im Minijob die Krank gewesene Zeit nacharbeiten?

Zurzeit arbeite ich in einem kleinem Betrieb. Bin in der Probezeit, muss jedoch kündigen weil es mit Studium nicht passt. Ivh war zwei tage krank, und mir wird jetzt gesagt, dass ich die zwei Tage abarbeiten muss, weil ich den vollen Lohn bekommen habe. Im Internet steht dass man es jedoch nicht machen muss. Und ebenfalls habe ich 24 Tage urlaub. Die können doch damit verrechnen oder liege ich falsch?

...zur Frage

Minijob: Krankheit und Urlaub bei Stundenlohn?

In unserem Verein hab ich im Rahmen des Mindestlohn mal den existierenden Vertrag mit unserem 450 Euro Jobber angeschaut (hab die Aufgabe auch nur geerbt). Dieser arbeitet auf Stundelohnbasis, bis eben die max 450,- pro Monat erreicht sind. Zu Krankheit und Urlaub wird leider im Vertrag nichts geregelt. Hat der 450 euro Jobber Ansrpuch auf Urlaub? Wenn ja wieviel Tage? Er arbeitet mal mer mal weniger. Wie sieht es bei Krankheit aus? bekommt er weiterhin Geld gezahlt, wenn er sich Krank meldet? Und wenn ja wieviel Stunden Arbeitszeit muss man da anrechnen? Wenn ich den Vertrag jetzt eh anpassen muss wegen Mindestlohn, was sollte ich dann mit aufnehmen? Mir geht es darum ,dass es geklärt ist und alle Parteien wissen worum es geht. danke im voraus

...zur Frage

neuer job, nach 3 tagen krank

mein freund hat letze woche am mittwoch einen neuen job über eine zeitarbeitsfirma angetreten,

leider liegt er seit gestern mittag mit grippe im bett,

jetzt stellen sich folgende fragen: -hat er anspruch auf lohnfortzahlung? -bekommt er krankengeld? -wenn ja, wie viel?

in seinem arbeitsvertrag ist ein stundenlohn von 8,50 vereinbart, allerdings ist in nem zusätzlichen blatt für den einsatz bei der firma ein stundenlohn von 11 euro vereinbart, welcher zählt jetzt in diesem fall?

schonmal danke...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?