wird bei blutabnahme automatisch der blutzucker gemessen?

5 Antworten

Du kannst den Blutzucker anhand der "normalen" Blutentnahme bestimmen und anhand des "fingerpiecks" was schneller geht da das Gerät den Wert dann sofort anzeigt. Da du Schwindel hast wurde dieser wahrscheinlich auch bestimmt da es an einer Unterzuckerung liegen kann. Die Werte der Blutentnahme und auch die Stellungnahme des arztes sprich den Krankenhausbericht müsste dein Hausarzt dann in den nächsten Tagen bekommen. Gute Besserung lg

Frag doch den Arzt, wenn Du schon im Krankenhaus bist. Oder die Schwester, die gepiekst hat.

Nein da muss der Arzt darauf hingewiesen werden wenn das gewünscht ist.

Sind diese blutzucker werte normal?

sind diese blutzucker werte normal 122 mg/dL? Gemessen wurde ca. 3 Stunden nach dem essen gemessen. Danke im voraus.

...zur Frage

Sind diese Schmerzen Art von Schmerzen psychisch bedingt?

Hallo liebe User,

Mir gehts seit so einigen Monaten irgendwie gar nicht gut, kann es aber auch nicht wirklich begründen, aber ich fang mal von ganz vorne an.

Ungefähr irgendwo Mitte März 2015 hatte ich plötzlich starken Schwindel und Kopfschmerzen, war aber auch etwas stärker erkältet derzeit und wurde ins Krankenhaus gefahren, dabei wurde ich untersucht und die haben alles auf eine stärkere Grippe geleitet.

In Ordnung, habe meine Tabletten alle so genommen wie es sein sollte, aber irgendwie ging der Schwindel und hinzukommende Brustschmerzen nicht weg.

Die Schmerzen in der Brust sind eher stechend, und ich kann fast immer ganz genau sagen wo, meistens eine breite Stelle hinter dem Brustbein aber auch links in der Seite ab und zu die vorletzte Rippe. Manchmal strahlen diese in den Rücken und linken Arm aus. Die Schmerzen vergehen nach einiger Zeit aber wieder, manchmal sind diese auch recht dumpf, in dem Moment krieg ich irgendwie Panik weil ich sofort ans Herz denke oder sonst was schlimmes.

Hab das dann noch ein paar Wochen mit diesen Gefühlen versucht und bin wieder ins KH mit diesen Brustschmerzen, wobei ein EKG gemacht wurde, späterhin auch ein Belastungs-EKG, Röntgen der Lungen, Lungenkapazität gemessen, Blutabnahme, Urin, Magenspiegelung, Ultraschall des Herzens und Abdomens, ... bei denen so ziemlich alles in Ordnung ist und war, außer bei der Magenspiegelung, da wurde Helicobacter festgestellt, worauf hin ich die gewöhnliche Triple Therapie erhalten habe und nach 2 Monaten kam ich wieder zur Kontrolle, Breath Test sowie auch Magenspiegelung, diesmal aber ohne Helicobacter pylori aber noch immer dieselben Schmerzen und Gefühle.

Sodbrennen und Magenschmerzen hab ich oft, der Arzt tippt wohl darauf dass alles davon kommt, denn alles andere ist in Ordnung, ... da ich aber recht ängstlich bin und nicht irgendwie auf eine Meinung vertraue war ich noch bei einem anderen Arzt und in einem anderen Krankenhaus, wobei genau dasselbe festgestellt wurde, und zwar nichts.

Mein Blutdruck ist meistens normal, außer ich stehe etwas unter Stress dann schlägz er manchmal auch in die Höhe bis zu maximal 150/100, aber sonst 130/85 (auch nicht das beste aber ok).

Ist das wirklich alles psychisch? So starke, linksseitig stechende Schmerzen mit Schweißausbrüchen und Schwindel? Aus Angst? Durch Stress? Gestresst bin ich meiner Meinung nach nicht, aber ich hätte mir nie vorstellen können dass ich so psychisch erkranke, weil ich mich eben ganz anders eingeschätzt habe.

Was sagt ihr dazu, ist das alles Psyche? Würde mich auf ähnliche Erfahrungsberichte freuen.

Danke im Voraus, MfG Daniel

...zur Frage

Magenschleimhautentzündung -- solange?

Muss jetzt nochmal meine geschichte schildern, da ich bald irre werde: Also alles fing an im Urlaub. War drei Wochen mit meiner Familie in Italien. In der letzten woche fing es an. ich war am mittag essen. Aufeinmal wurde mir schwindlig, ich bin aufgestanden und dann war mir kotzübel musste mich aber nicht über geben. So das war Samstags. Bis montag ging es mir nicht besser. Also ab zum arzt in italien. Während der mich untersuchte ging es mir total schlecht (übel, schwindlig) er hat mein blutdruck gemessen und gemeintder ist ok. Er vermutet ich vertrage die Hitze nicht und solle viel trinken und nur leichte sachen essen und mich im Kühlen (Wohnung) aufhalten. Ok, habe ich gemacht, wurde aber nicht besser. Also sind wir Mittwoch wieder heim gefahren. Auch hier wurde es nicht besser. Samstag musste sogar der Notarzt kommen, da mir beim essen plötzlich wieder schwindlig wurde und dann kotzübel. Der hat mir dann mcp tropfen da gelassen. Gut gegen Übelkeit . Am montag zum arzt, blutdruck ok, blutbild gemacht werte ok, allg. Untersuchungen ok. Wieder Verdacht kreislaufschwäche ein paar tage ruhe. So Eine Woche später lege ich mich ins bett und boom zitteranfälle, übelkeit aber wie, das gefühl gleich kippe ich um. Ab ins Krankenhaus. da wurde am nächsten tag eine magenspiegelung gemacht und eine magenschleimhautentzündung festgestellt. Das war am 05.09.2012. Daraufhin musste ich 2 x täglich 40 mg Pantoprazol nehmen. Das machte ich 12 tage lang, weil man hausarzt dann sagte ich könnte die Tabletten absetzen und wieder normal essen und kaffee trinken. Da ich mir noch unsicher war, blieb ich bei schonkost. So 4 tage später bin ich zu einem anderen arzt weil es mir wieder übel war. Wieder einnahem pantoprazol 20 mg 2xtäglich. besserung nein. Fühle mich mit der einnahme von pantoprazol immer wackelig und einfach nicht wohl. die Übelkeit am morgen ist auch noch da. Heute rufe ich beim arzt an und sage mir ist von diesen pantoprazol irgendwie als stehe ich neben mir, der meint dann ich solle sie eingfach weglassen und am donnerstag nochmal zum ultraschall kommen. Hä?? Naja jetzt lasse ich die Tabletten weg nd hoffe das es mir bald besser geht. Hatte mal jemand mit so einer sache zu tun? Bin für jeden Rat dankbar. PS: SORRY FÜR DEN LANGEN TEXT, ABER SO WISST IHR DIE GANZEN FAKTEN.

...zur Frage

Bin ich vergiftet worden durch irgend was?

Hallo,

Stimmt es dass man einen bitteren Nachgeschmack im Mund hat, wenn man vergiftet wurde? Ich wachte eben auf und habe was getrunken, normales Leitungswasser und dann fiel mir auf dass sich so ein bitterer Geschmack entwickelte im Mund. Der ist immer noch leicht vorhanden.

Also zuletzt aß ich nicht ausser etwas ältere Gummitiere, aber solche halten doch lange oder? Wobei sie ziemlich muffig schmeckten. Doch vergiftet? Dann wäre doch mehr passiert oder? Sowas bricht man doch direkt aus.

Mir fiel eigentlich nichts auf ausser dass als ich aufwachte mir auch warm war und ich wie dollen Schnupfen hatte richtig so wie erkältung. Das ging aber beim wach werden auch weg.

Hab jetzt nur angst. :(

Hab das Gefühl dass der bittere geschmack auch so durch kommt. Wenn sich speichel bildet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?