Wird bald ein Krieg mit Russland geben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mit Steinmeier fing es an, Kujat warnte schon länger vor mögliche Konflikte, die da kommen könnten? Woher der Wandel kommt ist leicht auszumachen, zuerst war es der Posten. Hier hatte Steinmeier zwei Chef´s, Merkel und Gabriel. Jetzt kommt die Erkenntnis, das die derzeitige Politik ins Verderben führen kann. Spät, aber noch rechtzeitig kommt diese Erkenntnis.

Wer da glaubte, das Frauen die besseren Diplomaten wären, wird bei genauem hinsehen eines besseren belehrt. Kommt in den USA noch eine weibliche Präsidentin dazu, wird es keineswegs friedlicher. Nie hätte ich gedacht, dass DE noch einmal auf solchen gefährlichen Pfaden wandeln würde. Im Grunde hätten wir dieses saudumme Spiel mit dem Feuer gar nicht nötig. Um allerdings dieser Gefahr aus dem Wege gehen zu können, müsste mehr Rückgrad her und ein selbstsicheres auftreten gegen den Verbündeten USA.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du genau gelesen hättest, dann hättest du nicht fragen müssen.

Wolfgang Ischinger, ein ausgewiesener Transatlantiker, wird die von ihm mitgetragene Konfrontationspolitik gegenüber Russland langsam selbst unheimlich. Offensichtlich haben maßgebliche Kreise Angst, die Kontrolle über die von ihnen initiierte und bis jetzt mitgetragene aggressive Politik zu verlieren.

Das kann man auch verstehen, wenn man solche Figuren, wie Stoltenberg rumtönen hört, der zwar nichts zu sagen hat, aber die Politik von Washington und der kommandierenden US-Generalität im NATO-Hauptquartier verkaufen muss.

Washington ist es nämlich völlig schnuppe, wie Europa nach einem Krieg aussieht. Ganz im Gegenteil, kann man sich doch in einem zerstörten Europa wiedermal gewinnbringend am Wiederaufbau beteiligen und den alten Kontinent durch Schuldknechtschaft wieder an die Kandarre nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kayo1548 23.06.2016, 23:54

"
Washington ist es nämlich völlig schnuppe, wie Europa nach einem Krieg aussieht"

kann ich mir kaum vorstellen;

Europa hat global einen entscheidenden Einfluss und da ein Umbruch kann zu unvorhersehbaren Folgen führen.

Man merkt ja selbst bei einem kleinen Land im Nahen Osten beispielsweise das es dadurch zu globalen Einflüssen kommt und wenn man da jetzt die EU vergleicht, die ja global durchaus eine gewisse Größe darstellt kann das sicher zu Problemen führen.

"kann man sich doch in einem zerstörten Europa wiedermal gewinnbringend am Wiederaufbau beteiligen
"

Das Destabilisieren und nach Wünschen wiederaufbauen nicht funktioniert zeigt die jüngere Geschichte;

das das früher in D geklappt hat war eine Mischung aus Bedingungsfaktoren und sicher auch viel unvorhersehbare Zufälle.

Ich denke die Wahrscheinlichkeit das es nach einer Destabilisierung zu Zersplitterung und Radikalisierung sowie organisierter Kriminalität kommt ist höher und das wird dann sicher global heftige Auswirkugnen haben; nicht nur für die angrenzenden Länder.

Da es aber sowieso keinen Krieg von außen in absehbarer Zeit geben wird spielen diese Ursachen sicher eine untergeordnete Rolle

1

Sieht momentan stark danach aus.Die NATO rüstet auf,Russland ebenfalls.Von beiden Seiten gibt es Provokationen und den Amis würde dieser Krieg sicherlich gefallen.Wird ja nur Europa überannt,wenn das gemacht ist handeln die Mais den Frieden aus.Wäre profitabel.Aber so einfach ist die Bundeswehr nicht zu schlagen.

Jedoch sollte man wie Steinmeier sagte,eher auf Dialog setzen.Nicht etwa auf Aggressionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Wir Europäer" tun aber alles, um den Eindruck zu erwecken, als wollten wir einen - und Russland wurde schon einmal durch die Inkompetenz seines faktischen Staatsoberhauptes wie aus dem Nichts von einer absoluten Übermacht überfallen. Ein Volk von hunderten Millionen Menschen musste durch Millionen unnötig verschwendete Menschenleben den Fehler eines einzigen Mannes ausgleichen (->Stalin glaubte seinem Spion Richard Sorge nicht, da Hitler ihm das Gegenteil versicherte). Und Putin versucht eben, sich als das genaue Gegenteil von Stalin darzustellen, als DEN Demokraten und Völkerrechtler und gleichzeitig denjenigen, der sein Land so stark macht, dass niemand einen Angriff darauf überstehen könnte.

Das ist sicher nicht die beste Denkweise, wenn wir eine einige Welt haben wollen, wie die, die du dir vorstellst. Aber sämtliche Schuld daran trägt einzig und allein der Verrat und Betrug der NATO. 

Russland handelt einfach aus einer negativen Erfahrung heraus, welche sicher nicht direkt auf die NATO übertragbar ist, aber doch den starken Anschein erweckt, was schon daran deutlich wird, wie die NATO ihre Manöver an der russischen Grenze nennt. Der "Weltfrieden", von dem du so häufig sprichst, geht nur mit und sogar durch Russland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AnastasiaKiew 23.06.2016, 20:24

Ja genau der,weltfrieden hängt von russland ab.

0
alexklusiv 23.06.2016, 20:25
@AnastasiaKiew

Er befindet sich zu großen Teilen in Russlands Machtbereich, wenigstens so weit sind wir uns einig, wenn Russland allein natürlich auch keinen Weltfrieden erzielen kann, dafür gibt es zu wenig Einfluss auf etwa die us-amerikanische terroristische Expansionspolitik.

1
ponter 23.06.2016, 22:43

Zur Info:

Der Satzbeginn "Wir Europäer..." wird von diesem User gerne in vielen Zusammenhängen genutzt, der im Übrigen verschiedene Profile auf GF nutzt. Das geht aus den oben zitierten Wörtern in Fragen, als auch in seinen Antworten hervor.

Leider findet dabei meistens seine Meinung die Zustimmung der wenigsten Europäer, auch weil in einigen Beiträgen eine gewisse Abneigung gegen Russland daraus hervorgeht.

4

Was möchtest Du wissen?