wir wohnen in einem Zweifamilienhaus, der Eigentümer hat zwei Hunde in der Erdgeschoßschwohnung. Wir möchten auch einen kleinen Hund wie ist die Rechtslage ?

5 Antworten

Es gibt hier zwei wesentliche Aspekte:

1. Der Vermieter kann Euch die Hundehaltung untersagen, wenn er dafür gut nachvollziehbare Gründe angeben kann. Diese Gründe wird er Euch locker vorlegen können. Eure Möglichkeit wäre es nun, rechtlich dagegen vorzugehen. Also mit Rechtsanwalt und notfalls mit einer Klage deren Ausgang höchst ungewiss ist.

2. Es gibt den §573 a BGB, der es Vermietern, die in einem Zweifamilienhaus eine Wohnung selbst bewohnen, erlaubt, den Mietern der anderen Wohnung ohne Angabe von Gründen zu kündigen. Lediglich die Kündigungsfrist verlängert sich dadurch um 3 Monate.

Nun kannst Du raten, was vorher passieren wird:

1. Ein rechtskräftiges Gerichtsurteil zu Eurer Klage auf Haltung eines Hundes oder

2. Euer Auszug

Angenommen, Euer Rechtsanwalt verlangt vom Vermieter die Zustimmung zur Hundehaltung und droht mit Klage: Wozu wird wohl der Rechtsanwalt der Vermieter als erstes raten?

Wenn noch ein weiterer Hund ins Haus kommt, dann könnte es turbulent werden. Die Hunde, die bereits da sind, werden ihr Revier beschützen. Dazu gehört viel Gebell und eventuell markieren sie ihr Revier (pieseln überall hin). Da müssen sich alle Beteiligten viel Mühe geben um das in geordnete Bahnen zu lenken. Darauf wird der Vermieter kein Bock haben.

Wie die Rechtslage ist, ist mir nicht ganz klar. Kann hier in einem Haus mit zweierlei Maß gemessen werden? Wohl kaum. Doch was nützt es dir Recht zu haben, wenn dann ständig Streit im Haus ist?

Zur Rechtslage: Der Vermieter hat in diesem Fall eindeutig recht. Zudem gibt es keine Gleichberechtigung in Mietshäusern in dem Sinne, dass dem einen verwehrt werden kann, was dem anderen erlaubt wird.

1

Die Rechtslage?

Der Vermieter kann unter Angabe eines plausiblen Grundes die Haltung untersagen.

Übrigens kann der Vermieter, wenn er mit dem Mieter gemeinsam in einem Haus mit nicht mehr als 2 Wohnungen wohnt, dem Mieter ohne wichtigen Grund kündigen.

Danke für die schnelle Antwort, aber vor drei Jahren bei Einzug war schon bekannt das wir uns einen Hund anschaffen möchten, da war dass kein Problem. Ich habe starkes Rheuma und deshalb auch jetzt erst die Hundeentscheidung. Wir verstehen nicht, dass in der unteren Wohnung zwei Hunde wohnen und uns wird es jetzt untersagt. Da stimmt doch etwas nicht.

0
@froschmaba

Was hat Dein Rheuma mit der Anschaffung eines Hundes zu tun?

Die Meinung des  Vermieter kann sich in 3 Jahren geändert haben.

Wir verstehen nicht, dass in der unteren Wohnung zwei Hunde wohnen und uns wird es jetzt untersagt. Da stimmt doch etwas nicht.

Was soll da nicht stimmen? Der Vermieter möchte keinen weiteren Hund  im Haus. PUNKT.

Ihr könnt es ja auf Biegen und Brechen versuchen. Aber Eure Chancen stehen schlecht. Zumal ja der Vermieter mit im Haus wohnt.

1

Ist ein Antrag auf Zustimmung zur Hundehaltung sinnvoll?

Mein Lebensgefährte und ich wohnen in einer Mietwohnung einer Genossenschaft. Seit langen haben wir den Wunsch, einen kleinen Hund anzuschaffen. Diesen Wunsch würden wir uns gerne erfüllen, jedoch steht in unserem Mietvertrag folgendes: "Die Haltung oder Aufnahme von Hunden und Katzen ist in den Wohnungen der gbb grundsätzlich nicht gestattet. Ferner dürfen Tiere, die dem Artenschutz unterstellt sind bzw. Angst oder Ekel erregen, nicht gehalten werden. Die übliche Kleintierhaltung (Käfighaltung) ist selbstverständlich erlaubt."

Meint ihr ein Antrag auf Zustimmung zur Hundehaltung würde etwas bringen, oder besteht die "Gefahr", dass wir nie eine solche Zustimmung bekommen. Wenn ich einen solchen Antrag verfassen würde wie sollte dieser aussehen ? Ich hoffe so sehr, dass ihr mir helfen könnt.

...zur Frage

Vermieter verbietet Hund nachträglich! Darf er das, wenn er es uns erlaubt hat und den Hund kennt?

Unser Vermieter hat uns beim Einzug die Haltung unseres Hundes, welchen wir bereits vorher seit über 4 Jahren hatten, mündlich erlaubt! Er hat den Hund dann auch kennen gelernt und sich nie beschwert. Nun läßt der Vermieter seinen Frust über unserer Vormieter an uns aus und verbietet uns nach 9 Monaten den Hund! Angeblich würde er den im Zweifamilienhaus nur von uns genutzten Garten verunreinigen. Wir haben einen Border Collie, der klar mit uns im Garten rumtobt, dort aber bestimmt keine Verschmutzungen hinterläßt, welche nicht durch uns beseitigt werden würden! Dort spielen ja unsere Kinder selber! Die andere Mieterin in der Wohnung über uns hat auch einen Hund! Ist dieses nachträgliche Verbot wirksam?

...zur Frage

Kleinen Hund in eine Mietwohnung trotz verbot?

hallo,

wir hatten vor uns einen kleinen Hund, Schulterhöhe 35 cm zu holen. wir sehen da eigentlich kein problem, haben uns dann noch mal beim Vermieter abgesichert . dieser sagt aber nein, obwohl die neuen Nachbarn unter uns, einen Dobermann besitzen. laut aussage des Vermieters, ist der Hund sehr alt und deswegen hat er es ihnen erlaubt. Ist das so richtig?

darf er das einfach so?

...zur Frage

wie formuliere ich ein Schreiben zur Erlaubnis auf Hundehaltung!

Hallo ! Ich muß ein schreiben (Antrag ) für unsere Hausgemeinschaft ( Eigentümer ) verfassen wo unser Wunsch für einen Hund vorgetragen wird. An der Eigentümerversammlung wurde beschlossen das ich schrieftlich alle anschreiben muß, für eine Einzelgenehmigung. Da die Eigentümer die ihre Wohnungen vermieten, es in ihren Wohnungen nicht möchten. Jetz fehlt mir irgendwie der anfang .

...zur Frage

Zweiter Hund in Mietwohnung? Erlaubniss?

Hallo zusammen.

Kurz zur erklärung : als ich damals in meine Wohnung zog ca 80qm, bin ich dort mit einer kleinen Fellnase eingezogen, den ich auch mit bei der Wohnunhsbaugesellschaft angeben hab und die Erlaubnis bekommen habe.

So nun hab ich mir vor ca einem Jahr eine Bulldogge zusätzlich angeschafft. Also hab ich nun 2×4 Pfoten um mich.

Um ehrlich zu sein hab ich mit keiner Silbe daran gedacht das ich die Bulldogge vorher bei der WBG anmelden muss bzw um Erlaubnis fragen sollte. Das ging vor Freude und Erziehung unter.. Ich weiss sollte es nicht.

In meinem Mietsvertrag steht die Standart Klausel " Die Haltung von Tieren in der Mietwohnung bedarf der vorherigen Zustimmung des vermieters....ect"

Nun bin ich verunsichert, was ich machen soll. Weil die Erlaubnis ein Tier zu halten hab ich Ja, aber ich denke das gilt nur für den ersten Hund. Und meine Sorge ist wenn ich jetzt bei der WBG Anrufe und sage das ein zweiter bei mir lebt, das sie sagen das ich den Hund abgeben soll oder halt die Kündigung bekomme.

Kann der Vermieter ohne wichtige Gründe die Haltung von den zweiten verbieten ?

Es wohnen sehr viele hier in der Gegend die 2 Hunde in der Wohnung halten.

...zur Frage

Mein Nachbar darf einen Hund halten aber ich nicht obwohl pauschal Hundeverbot ist?

Hallo liebe Leser/innen, Ich würde mir gerne einen kleinen chihuahua mix zulegen.Aber im MietVertrag steht pauschal NEIN.Ich und meine Familie haben schon alles versucht und dabei hat sie nicht mal eine Begründung.Und das beste kommt noch.Mein Nachbar darf einen hund halten aber nur weil meine Vermieterin mit meinen Nachbarn zusammen war erlaubt sie ihn einen.Ich finde das echt unfair.Darf ich mir einen kleinen hund (30/25cm) zulegen wo aber keine störfaktoren macht und nichts kaputt macht und auch nicht das Treppenhaus verdreckt.Weil das ist echt unfair.Meine Nachbarn finden das auch unfair und meinten sie hätten nicht's dagegen wenn wir einen kleinen hund haben der ruhig ist.

MfG Tina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?