Wir nutzen uns alle nur aus...?

4 Antworten

Ich habe meine eigene Meinung dazu. Nämlich ist es nicht so, dass der Mensch generell so ist nur nutzen aus anderen zu ziehen und vermeintlich zu vermeiden selber als Nutze zu diesen. Die Menschen sind jedoch so geworden. Das liegt ganz einfach daran, dass wir Menschen angst haben. Jeder würde jemanden gerne helfen, wenn er selbst keine Nachteil daraus zieht. Jedoch ist es oft der Fall, dass man dies bereut, bzw. man befürchtet selbst ausgenutzt zu werden. Es tritt wirklich das Prinzip "Töte oder du wirst getötet hervor". Wir wollen keine Dumme Entscheidung treffen und wollen VORALLEM nicht enttäuscht werden. Die Angst vor dem eigenem Enttäuscht werden ist so groß, dass wir es gerne oder auch unbewusst hinnehmen andere zu enttäuschen in dem wir Ihnen das Gefühl geben ihn ausgenutzt zu haben, denn in uns schlummert der Gedanken (Früher oder später wird es sowieso einer tun und dann bin ich lieber der Erste)

mag was dran sein, aber es gibt auch echte Freundschaften! Ich habe selber, würde ich sagen, 1 wirklich echte und enge Freundschaft, natürlich noch ein paar andere Kumpels mit denen ich ganz gerne etwas unternehme aber auf eben nicht so krass ...

So ist das nun mal. Menschen denken an erster Linie an sich selbst. Aber echte Freunde erkennt man daran, dass man auch manchmal auf seine eigenen Bedürfnisse sch**** um für den anderen da zu sein und das ohne Erwartungshaltung, dass er es irgendwann auch für dich tun muss.

Was möchtest Du wissen?