Wir nehmen gerade in Physik Schwarze Löcher durch. Leider kann mein Lehrer nicht gut erklären.Kann mir irgendjemand vielleicht erklären, wie sie entstehen usw.?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sehr vereinfacht gesagt ist ein Schwarzesloch ein extrem extrem dichtes Objekt, welches eine enorme Masse hat (Theoretisch könnten Schwarzelöcher auch sehr wenig Masse haben zB. 2 kg, dieses wäre aber extrem klein und würde sofort "verdampfen"). Sie entstehen wenn ein sehr massereicher Stern kollabiert und in einer riesigen Explosion stirbt (Supernova).
Was viele nicht wissen ist, dass auch Schwarzelöcher eine endliche Lebenszeit haben, die durch die sogenannte Hawking-Strahlung entsteht, diese ist aber extrem lang, da durch die Hawking-Strahlung nur sehr wenig Masse verloren geht.

Welt der Physik: Schwarze Löcher
www.weltderphysik.de/gebiet/astro/schwarze-loecher/
Durch ihre starke Gravitation krümmen Schwarze Löcher den Raum um sich herum. Daher verlaufen Lichtstrahlen in ihrer Umgebung nicht mehr geradlinig, sondern werden gebogen.

Schwarzes Loch – Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch 

Im Zentrum des Schwarzen Loches befindet sich eine physikalische Singularität; ...

Schwarze Löcher - Lexikon der Physik - Spektrum der Wissenschaft
www.spektrum.de/lexikon/physik/schwarze-loecher/12975
Schwarze Löcher, Objekte, die so kompakt sind, daß nicht einmal Licht ihrem Gravitationsfeld entweichen kann.

Andreas Müller-Schwarze Löcher-Einführung
www.spektrum.de/astrowissen/astro_sl.html
von A Müller - ‎2007
Schwarze Löcher sind wohl die bizarrsten Objekte der Astrophysik.

Physik für Kids - Schwarze Löcher, Neutronensterne und Quasare
www.physikfuerkids.de/stern/galaxie/loecher.html
Sicher hast du schon von den berühmten schwarzen Löchern gehört, die alles in sich aufsaugen und ganze Planeten und Sterne verschlingen können. Aber sind das eigentlich wirklich Löcher im Universum?

Physiker wirft Astronomie über den Haufen: Schwarze Löcher sind nicht völlig schwarz - FOCUS Online
www.focus.de › Wissen › Weltraum › Astronomie
Seit einiger Zeit wissen die Physiker auch, dass Schwarze Löcher in Wahrheit nicht völlig schwarz sind. Sie können aufgrund von Quanteneffekten eine schwache Strahlung ab...

Bei einem Stern herrscht ein hydrostatisches Gleichgewicht. Gravitationsdruck wirkt zum Zentrum des Sterns. Dagegen hält der Gas- und Stahlungsdruck. Die Energie, die einen Stern aufrecht hält, entsteh durch Kernfusionen im Kern. In der Sonne werden z.B. Wasserstoffatome (Protium) zu Helium fusioniert.

Die Reaktionen sind exotherm, d.h. Energie wird gewonnen. Wenn du wissen willst, wie viel Energie du aus einer Kernfusion bekommst, lies dir was über die Ruheenergie durch (Einsteins berühmte Formel E=mc^2).

Ab Eisen bzw Nickel werden keine Energie mehr erzeugt, d.h. die Reaktionen werden endotherm. Soweit kommt das nur bei massereichen Sternen, also nicht bei der Sonne. Das Gleichgewicht wird zum Ungleichgewicht, der Gravitationsdruck überwiegt und presst den Kern zusammen. Die Hülle des Sterns fliegt weg und der Kern bekommt eine enorme Dichte. Je nach Masse entsteht ein weißer Zwerg, Neutronenstern oder schwarzes Loch.

Ich bin kein Phsyiker, aber ich dachte, schwarze Löcher sind enorm dicht gepackte Kugeln mit einer unglaublich hohen Masse, wodurch sie eine sehr hohe Anziehung haben.

Wie sie entstehen weiss ich leider nicht.

Kugelförmig können sie sein, aber nicht  im Sinne einer Materiekugel, sondern im Sinne eines kugelsymmetrischen Bereiches der Raumzeit, der durch einen Ereignishorizont abgegrenzt ist und sich wie ein kollabierender (Teil des) Kosmos verhält.

Der Ereignishorizont ist keine  feste, materielle Oberfläche, die hat ein SL nicht, deshalb „Loch“.

0

Nachtrag: Schwarze Löcher entstehen durch Gravitationskollaps. Massereiche Sterne, die nicht durch extreme Verdichtung ihres Materials einen stabilen Zustand erreichen können, ziehen sich immer weiter zusammen, wobei die Gravitationsrotverschiebung des Lichts von ihrer Oberfläche jede Grenze überschreitet. Die Oberfläche verschwindet hinter einem sich bildenden Ereignishorizont, was aus Sicht eines Außenbeobachters theoretisch ewig dauert. 

0

Wenn sich Materie verdichtet, d.h. wenn ein Stern (viel viel Größer als die Sonne) stirbt, wird er noch größer, explodiert, Kern verdichtet sich und wird zum schwarzen Loch

Was möchtest Du wissen?