Wir möchten uns verloben und dann heiraten?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, um Deine Freundin zu retten, müßt ihr wirklich nicht gleich heiraten. Wohnt doch einfach zusammen, das ist auch schön! Toll, dass ihr dazu bei Deinen Eltern mietfrei wohnen könnt! Anscheinend entsteht dadurch ein Schul- und Bundeslandwechsel.

Das ist zwar möglich - einfach ab- und anmelden, denn die Zuständigkeit der Schule ergibt sich aus dem Wohnort - nach dem Umzug also die neue Schule. Das ist aber so kurz vorm Schulabschluss ungünstig. Meine Kinder haben 2x innerhalb von Niedersachsen die Schule wechseln müssen und jede Schule hatte andere Schulbücher, Themen, etc. Neben neuen Mitschülern/Lehrern und sich komplett neu orientieren müssen, sich ggf.  verloren fühlen, usw. - hat sie dazu den Umzug, die neue Situation als plötzlich Verheiratete in jungem Alter, ihr müßt einen Haushalt führen (vermutlich ohne gelernt zu haben wie, denn Ahnung von den Lebenshaltungskosten habt ihr anscheinend keine) und dann noch die Prüfungen schaffen. Ein Umzug ist vorm Fachabi ziemlich ungünstig. Da müßt ihr Vor- und Nachteile echt abwägen.

Für heiraten, Schulwechsel und Umzug einer 16jährigen ist normalerweise die Zustimmung der Eltern/Sorgeberechtigen erforderlich.  Diese kann aber in besonderen Fällen auf Antrag vom Jugendamt bzw. eine Entscheidung des Familiengerichts ersetzt werden,  zumal die Mutter mit ihrem Alkoholproblem ausgelastet ist. Wendet Euch also an das Jugendamt, das für den Wohnort Deiner Freundin zuständig ist. Denkt bitte daran, das das Jugendamt/Familiengericht auch "nein" sagen kann!
Was ist eigentlich mit dem Vater?

Außerdem solltet ihr beide eine Gruppe für Familienangehörige von Alkoholikern aufsuchen (Al-Anon oder Alateen von den Anonymen Alkoholikern), weil Alkoholsucht eine Krankheit ist, die die ganze Familie beeinträchtigt. Also auch Deine Freundin und damit auch Dich. Deshalb hast Du ja auch das Gefühl, sie retten zu wollen. Alkoholsucht entsteht meist da, wo es an Fähigkeit fehlt, Konflikte und Probleme zu lösen. Dass heißt, Deine Freundin hat diese Fähigkeit von Haus aus auch nicht mitbekommen. Wie wollt Ihr Eure Konflikte und Probleme lösen, ohne das gelernt zu haben? Das ist eine zusätzliche Belastung für eine junge Beziehung/Ehe, die daran sehr leicht zerbrechen kann.

Eine Ehe ist kein Allheilmittel für eine schwere Lebenssituation - das haben schon viele Erwachsene bitter erleben müssen. Bei Aschenputtel & Co wird uns die Heirat mit dem Prinzen als Lösung aller Probleme präsentiert - aber bei diesen Geschichten wissen wir gar nicht, wie es weiterging auf dem Schloß! Das, was im Märchen wie eine Lösung erscheint, ist im realen Leben etwas ganz anderes!

Ihr bekommt ein finanzielles Problem. Du bekommst zwar Geld für Deine Ausbildung - aber zum Leben für 2 Personen ist das üblicherweise viel zuwenig. Auch wenn man keine Miete zahlen muss! Kindergeld für Verheiratete? http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuern-sparen/urteil-kindergeld-gibt-s-auch-fuer-verheiratete-kinder-12763896.html Deiner Freundin steht als unverheiratete Kindesunterhalt zu, den die Eltern nach Einkommen bzw. das Jugendamt als Unterhaltsvorschuß zahlen muss. Vielleicht bekommt sie auch Bafög während ihrer Schul-/Ausbildung. Als unverheiratete könnte Deiner Freundin Hartz4 zustehen - Dir als Azubi grundsätzlich nicht. Seid ihr verheiratet, siehts mit Hartz4 wieder schlecht für Euch aus - ich kenne mehrere Paare, die aufgrund ihrer Ehe nix kriegen.

Löst Eure Probleme wie Erwachsene - also nicht mit heiraten, sondern mit klugen Entscheidungen, z.B. als Verlobte.

Die beste Antwort..
Vielen lieben Dank, ehrlich!
Ihr Vater lebt nicht mehr bei Ihnen...
Das Problem ist, sie oder wir schalten nicht gerne das Jugendamt ein, da wir keine Probleme wollen, zB in einem Heim oder dass das Sorgerecht entzogen wird usw.
Eine Selbsthilfegruppe die gegen die Akloholsucht kämpft, hört sich schon besser an!
Also lohnt es sich am besten zusammenzuziehen und NICHT zu heiraten.
Da die Vorteile sozusagen überwiegen?

Am besten ist es entweder wir ziehen zusammen bevor die Schule beginnt, dann kann sie sich bei mir in NRW anmelden, oder nachdem sie ihr Fachabi hat.

Also wären wir als unverheiratete im Leben besser dran?  Würde man damit dann wenigstens auskommen ?

Falls Sie noch Tipps haben, bitte her damit.
Auch am besten wie man vorgehen soll, falls man zusammen zieht.
Egal welche...

Vielen vielen vielen lieben Dank... und alle gute wünsche ich Ihnen vom ganzen herzen

0
@frischeliebe

vielen Dank für den Stern etc.!

Wenn ich mir Deinen Namen genau ansehe - bei einem ganz neuen Account - und Du Dich mit Heiratsplänen trägst....klingt total überstürzt. Auch Märchenprinzen wie Du dürfen verlobt sein!

Ja, ich denke ihr seid unverheiratet vorerst besser dran. Finanziell und menschlich. Ich habe schon viel Lebenserfahrung und auch einen 25jährigen Sohn. Ich wollte auch schon in Eurem Alter heiraten, war mir ebenfalls ganz sicher usw. Ich habe gesehen bzw. erlebt, wieviele Freunde/Freundinnen man in diesem Alter haben kann - und wenn man sich dann früh durch Heirat bindet.... das kann nur ein Tal der Tränen geben. Heiraten ist keine Heilkur! Ich war später auch einmal verheiratet und hätte niemals gedacht, dass diese Liebe NICHT ewig halten würde. Wie so viele andere auch (siehe Scheidungsrate). Wobei es natürlich auch Gegenbeispiele gibt - meine Scheidungsanwältin, jetzt in Rente, ist mit ihrer Sandkasten-Liebe glücklich verheiratet. Aber wer weiß das schon vorher so genau? Nehmt Euch einfach Zeit!

Eine Selbsthilfegruppe in Sachen Alkoholsucht findet ihr meist in den Gelben Seiten unter Bürgerberatung, drobs (Drogenberatungsstelle) oder http://al-anon.de/fuer-neue/ueber-al-anon/

Für Hartz4, Bafög und Unterhalt findet ihr hier einen ersten Überblick, im Forum können auch Fragen nachgelesen bzw welche gestellt werden: http://www.sozialleistungen.info/hartz-iv-4-alg-ii-2/  Es ist aus der Ferne und ohne Eure Situation näher zu kennen kaum möglich, verläßliche Antworten zu finden. Vielleicht habt ihr auch eine richtige Beratungsstelle bei Euch - mit persönlicher Beratung.

Ohne Jugendamt? Deine Beschreibung der Mutter klingt, als könnt ihr ein Schreiben vorlegen, das die Mutter einfach nur unterschreibt (um abgesichert zu sein). Vielleicht ist sie ja mit allem einverstanden, Hauptsache sie hat ihre Ruhe. Das wäre das einfachste. Sonst müßt ihr Euch an den Vater wenden.

Dass der Vater schon lange woanders wohnt, ist unwichtig - solange ihr ihn ausfindig macht. Wenn er mit der Mutter verheiratet ist/war, hat er sehr wahrscheinlich auch das gemeinsame Sorgerecht - zusammen mit der Mutter. Das kann ihm nur das Familiengericht (Jugendamt?) entziehen, z.B. bei Scheidung - wenn er nachweislich!! Deine Freundin z.B. mißhandelt/ vernachlässigt hätte. Vielleicht hat Deine Freundin  Zugang zum Scheidungsurteil? Waren die Eltern nicht verheiratet, hat nur die Mutter das alleinige Sorgerecht. Sie kann ihn aber am Sorgerecht beteiligt haben (die Sorgerechtserklärung läßt sich nur vom Familiengericht wieder aufheben). Es kann sich lohnen, das zu erforschen - vielleicht ist der Vater ja so freundlich, Euch das zusammenwohnen etc. zu erlauben. Sind sich die Eltern uneinig, ist es deren Problem, sich zu einigen...wobei die alkoholkranke Mutter vermutlich nur an sich selbst Interesse haben dürfte. 

Wie vorgehen beim zusammen ziehen: bei Deinen Eltern zu wohnen wäre ja ganz einfach. Braucht ihr für ihren Umzug Geld oder Möbel und Hausrat, wäre es schlau, vorher Hartz4 und den Umzug zu beantragen und sich vorher genau bei einer Beratungsstelle oder im o.g. Forum schlau zu machen. Ein normaler Vermieter wird Euch nicht ernst nehmen, der hätte Angst, seine Miete nicht zu kriegen und ständig Party im Haus zu haben. Da nehmt ihr am Besten Deine Eltern mit zur Wohnungssuche. Evtl. ist es ratsam, gegenüber der Hartz4-Behörde nicht von einer Beziehung/Verlobung zu sprechen, sondern von einer WG. Hab in meiner Ausbildung immer in einer WG gewohnt, ist viel billiger und mit den richtigen Leuten auch ganz lustig. Machen viele Studenten auch. Deine Freundin (=Mitbewohnerin)  will halt weg von der alkoholkranken Mutter usw. Es kann nämlich sein, das man Euch als Paar als Bedarfsgemeinschaft zählen möchte...als WG aber nicht. Müßt ihr Euch glaubhaft zusammenbasteln. Bei Hartz4 darf die Wohnung bzw. der von Deiner Freundin/dann Mitbewohnerin nur eine Mindestgröße in qm haben (denk dran: 1/2 Küche, 1/2 Bad, 1 oder 1,5 Zimmer, usw.).

Ich wünsche euch von Herzen alles erdenklich Gute!

0
@olivenheiner

Aber das Einzige, was man davon hat, sind die theoretischen
Schadenersatzansprüche, die geltend gemacht werden können, wenn man (...) doch nicht heiratet.

Weitere Vorteile: dass Ihr z.B. bei Zeugenaussagen die Auskunft verweigern dürft (wichtig, falls man sich mit einer wahrheitsgemäßen Aussage in Existenznot bringen würde - wurde dafür vermutlich geschaffen). Da es für eine Verlobung auch keinen Beweis braucht (da es nichts weiter als ein Eheversprechen ist), kann man sich auch noch ganz spontan verloben bzw. im Notfall einfach behaupten, man sei verlobt - und hoffen, der Andere möge genauso spontan einverstanden sein. Im Zweifelsfall kann jede Verlobung wieder gelöst werden.

Als Verlobte bekommt man auch Infos, die man als Lebensgefährte nicht bekommt. Kann beim Arzt bzw. im Krankenhaus nützlich sein, damit man selber noch ein Mitspracherecht für Entscheidungen hat (und nicht hilflos zusehen muss, wie andere entscheiden).

Außerdem damit alle sehen das, es meine zukünftige ist, die niemand mehr abkriegen kann...

Auch mit Verlobungs- oder Ehering kann man sich fremdverlieben bzw. abgeworben werden und steht dann vor einem Beziehungs-Scherbenhaufen! Da hilft nur (vorbeugend!), miteinander ehrlich, achtsam und wertschätzend umzugehen. Nicht nur am Anfang, sondern immer. Auch Vertrauen und Verläßlichkeit sollten selbstverständlich zum Alltag gehören. Dann ist man gegen fremdverlieben immun. Ringe werden gern mit Fangeisen verwechselt. Kein Wunder, das bei diesem Irrglauben (und dem an die schönen Märchen) die Scheidungsraten so hoch sind...

0

Okey..
Ich nimm's mir wirklich zu Herzen. Vielen lieben Dank! Ehrlich, ich weiß nicht wie ich dir danken kann.
Du scheinst sehr viel Ahnung und Erfahrung zu haben.
Darf ich mich bei weiteren Fragen bei dir melden? Das währe sehr nett..
Danke nochmals.:***************************

0
@frischeliebe

bitte, gern geschehen! Es freut mich, Dir/Euch etwas helfen zu können! Dann hat sich meine Zeit für's tippen gelohnt...

Du scheinst sehr viel Ahnung und Erfahrung zu haben.

Hm, ja ich habe schon viel erlebt, habe Erfahrungen und auch viele Fehler gemacht. Fehler sind dazu da, daraus zu lernen. Von daher sind Fehler nicht unbedingt schlecht. Es kommt darauf an, was man daraus macht.... z.B. das eigene Verhalten immer wieder reflektieren. Viele Erfahrungen muss man auch gar nicht selbst machen - wenn man gut beobachten und zuhören kann (oder dies lernt) - und daraus seine Schlüsse zieht. Bei Problemen nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern immer nach Hilfe bzw. Lösungen suchen. Der Kopf bleibt immer oben! Es gibt viele Menschen, die mögen nicht einmal um Hilfe bitten oder nach dem Weg fragen - und irren lieber im Leben bzw. in der Gegend herum. DAS hast Du denen schon mal voraus!

Und ja, natürlich darfst du Dich gern bei mir melden!

0

Ich finde, dass es ein mutiger schritt ist, das finde ich gut, wünsche euch zukünftig noch viel glück, kommen wir mal zu der frage, ich denke das es nicht möglich wäre sich an einer schule im anderen Bundesstaat anzumelden, man müsste schon im dessen Bundesstaat wohnen, wenn es mögich wäre das sie Staatlich in diesen Bundesstaat umzieht, dann könnte sie sich dort anmelden, was sie bei so einem Alter bestimmt nicht so einfach machen kann, müsste Familiär abgeklärt werden und der Stoff ist Bundesstaats gerecht geeinigt, doch sind es meist die Lehrer die es immer anders Lehren was sie bei so einem Alter bestimmt nicht so einfach machen kann, 

Wir nennen es in Deutschland "Bundesland". Wenn man hier antwortet und Rat geben will, sollte man sich über grundsätzliche Begrifflichkeiten im Klaren sein.

0
@DomianFan

Da hast du recht, mein Fehler, dir sollte aber auch gewiss sein, dass eine Eheschließung in Deutschland mit 16 Jahren erfolgen kann, und zwar mit der Einverständniserklärung der Eltern.

1

Vielen lieben Dank für deine barmherzige Antwort. :)
Also, sollten wir einfach warten bis sie ihr Fachabi hat und uns solange nur "verloben"?

0
@frischeliebe

Ich Persönlich habe auch den Drang schon jetzt weg zu ziehen und mein Leben mit meiner Freundin zu teilen, doch wäre es ein Desaster wegen der schule, es ist wichtig, dass ihr eure Zukunft erstmal festigt, Sprich minimum eine Feste Ausbildung habt und zwar beide, bevor ihr irgendwie zu was Großes wie zusammenleben und heiraten kommt, also ja, sie sollte ihre schule am besten dort beenden und dann umziehen und dann dort eine Ausbildung suchen

0
@frischeliebe

Das mit dem "verloben" könnt ihr Euch auch eigentlich sparen ;) Das EInzige, was daraus erwachsen kann, sind Schadenersatzansprüche, falls es dann doch nicht zur Hochzeit kommt ;)

0
@sozialtusi

das kann keiner wissen, würde aber dennoch empfehlen das mit einer Verlobung oder Hochzeit zulassen, bis ihr zusammenlebt beide eine Ausbildung habt und Finanziell gut über Wasser steht, dann solltet ihr erst heiraten oder euch verloben

0

Cucu245
Ich weiß nicht wie ich dir danken soll.
Du hast mir wirklich geholfen mein Genosse. Alles gute wünsche ich dir  :)

0
@frischeliebe

Nichts zu danken, nur den Kopf oben halten, für jedes Problem gibts nh lösung

0

Nein, ich möchte mich mit ihr dann wenigstens verloben, also wir geben uns ein Versprechen das wir heiraten werden. Außerdem damit alle sehen das, es meine zukünftige ist, die niemand mehr abkriegen kann...

0
@frischeliebe

Das könnt ihr machen, sollte aber im Rahmen des Bezahlbarem bleiben

0

Hallo.
Um deine Fragen zu beantworten:
-Ja, der Schulstoff ist von Bundesland zu Bundesland etwas verschieden. In manchen Bundesländern ist der Schulstoff schwieriger als in anderen.
-Vom Staat her ist es mit bereits 16 Jahren erlaubt eine Ehe einzugehen. (Wobei ich davon ausgehe, dass die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorliegen muss um in diesem alter zu heiraten.)
-Das Kindergeld steht der Mutter bzw. Dem Vater zu. Dies kann nur mit Absprache der Eltern an das Kind weitergegeben werden.
-Ausziehen ist mit 16 Jahren erlaubt. Ist allerdings ihre Mutter bzw. Ihr Vater damit nicht einverstanden kann es für euch ein schwieriger Weg werden. Polizei, Jugendamt... Ihr werdet in dem von dir geschilderten Falle, dass ihre Mutter alkoholkrank ist, vermutlich Recht bekommen, nur ist das mit viel Aufwand und vielen Nerven und bestimmt auch Streit verbunden wenn ihr diesen Weg einschlagt.

Um meine persönliche Meinung beizutragen:
Wartet lieber, bis sie ihre Schule beendet hat. Mit sicherheit möchtest du auch nur das beste für sie.. Nur ist es das beste sie aus ihrer gewohnten schulischen Umgebung rauszureißen und womöglich mit einem völlig neuen und vllt auch schwierigerem Schulsystem in einem anderen Bundesland zu integrieren? :/ Davon abgesehen: Warum wollt ihr unbedingt soo schnell heiraten? Geht doch lieber gemeinsam Schritt für Schritt... Regelt erstmal alles Schulische und die Ausbildung und dann das zusammenziehen.. Ihr habt noch so viel Zeit und hebt euch die Hochzeit doch lieber auf, bis es rechtlich gesehen keine Umstände mehr gibt und ihr kostentechnisch auch mehr Spielraum habt. Damit der Tag auch wirklich der schönste wird und ihr die Zeit erstmal miteinander genießt.

Ich hoffe, ihr werdet den für euch richtigen Weg finden und gehen.
Für die Zukunft alles gute und lasst euch Zeit damit ihr euch auf die schönen Dinge freuen könnt.

Freundliche Grüße :)

Was möchtest Du wissen?