Wir möchten uns gerne einen Westi anschaffen. Wie lange kann man ihn am Tag allein lassen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann mich dem Vorredner nur anschließen. Vier Stunden sind das absolute Maximum des Allein bleibens - und das auch nur, wenn ein Hund langsam daran gewöhnt wurde. Für einen Welpen muss man besonders viel Zeit einplanen, denn die Sozialisation ist extrem wichtig. Fehler, die hier gemacht werden, sind später kaum auszubügeln. Wenn die Zeit für einen Hund nicht reicht, dann bitte kein Tier anschaffen.

Bin seit über 30 Jahren Hundebesitzer und Mitglied im Deutschen Tierschutzbund. Meine Antwort lautet ganz eindeutig: NEIN ! Ein Hund ist ein Rudeltier und würde bei soviel Alleinsein "verkümmern"! Man kann einen Welpen ganz allmählich daran gewöhnen, auch mal eine kurze Zeit alleine zu bleiben. Einen erwachsenen Hund würde ich allerhöchstens! 4 Stunden alleine lassen und das absolut nicht täglich. Wenn man berufstätig ist, sollte man sich aus verantwortungsvoller Tierliebe dazu durchringen, auf einen Hund zu verzichten. Eine andere Antwort kann ich aus Überzeugung nicht geben! Gruß J.W.

-liegt am Hund,wie man ihn heranführt am alleinsein.max.4Stunden. Schnell gesagt:Hast du keine Zeit für einen Hund,bitte überleg es dir noch mal einen Anzuschaffen.

Wir hatten auch viele Hunde, auch einen Westi. Manchmal müssen wir sie auch länger als 4 Std. allein lassen, denn nicht überall hin kann man Tiere mit nehmen. So z.B. wenn wir von Berlin nach Polen fahren, die Zollrechtlichen Bestimmungen sind da sehr streng. Allerdings ist meine Freundin in EU-Rente, also meistens zu Hause, wenn ich nicht gerade da bin. Bevor ich jedoch von den anderen lauter Daumen runter bekomme, hier etwas zur Erklährung: Wir haben uns die Hunde nicht ganz freiwillig ausgesucht. Den Mischling haben wir von einer Familie, die ihn nicht in den Urlaub mitnehmen wollte und verschenkte, auf Umwegen kam das Tier dann zu uns, den Westi erbten wir von einer an Krebs gestorbenen Frau. Das Tier war unheilbar krank und rel. alt (14 Menschenjahre). Der Hund galt als unvermittelbar. Die beiden Tiere wollte also niemand anderes haben. Gerade den Westi hätten wir gerne abgegeben, wir haben vielerorts um Hilfe gebeten, aber fanden niemanden.

Von Rassehunden kann ich nicht zuletzt wegen der Erfahrungen mit dem Westi, nur abraten. Fast alle können im Alter große gesundheitliche Probleme bekommen, was ich von anderen Rassehundebesitzern nur bestätigen kann. Wenn es denn schon ein Rassetier sein soll, wenigstens an eine Tierversicherung denken. Das geht aber nur bis ca. zum 3. Lj.

Ich weiß, dass ich hierfür nur Daumen runter ernten werde. Ich schreibe es dennoch, weil es meine Überzeugung ist und ich das auch BEWEISEN kann, zumindest was den Westi betrifft. D.h. natürlich nicht, dass nun jeder Rassehund/Westi zum Problemhund werden muss, aber rechnen muss man auf jeden Fall damit. Rasse ist nicht nur klasse sondern macht auch Kasse. Wir haben uns jedenfalls nicht alleine an dem Westi regelrecht arm gezahlt! Ich meine hier Kosten von ca. 3.500-4.000 € allein in den letzten 4 J. in denen wir den Hund hatten.

LG

Also, Westi, ich kann alle deine Aussagen nur bestaetigen. Von mir den Daumen hoch.

Es gibt wenige Menschen die wirklich verstehen wes "reinrassig" bedeutet - naemlich eine Anhaufung von erblich bedingten Krankheitsrisikos. Ich kann auch nur sagen dass ich meine Mops-Huendin geschenkt kriegte. Einzige Bedingung - wenn ich sie nicht versorgen kann, sollte ich sie zurueckbringen oder erst von ehemaliger Besitzerin (Zuechterin) das Geld fuer notwendiege Versorgung erfragen. Dies sollte sicherstellen dass ich sie bei den ersten Kosten einschlaefern lasse - ich kann auf sowas gar nicht denken!!! Natuerlich war die Zuechterin aber voll im Bilde was ueblicher Weise passiert. Meine Mopsin habe ich eigentlich von ihrer Mutter (Mops namens Betty) gekriegt. Die Zuechterin konnte es nicht uebersehen, und obwohl Lucy schon einer anderer Frau versprochen war fand man heraus das sie damit nur Geld verdienen wollte und die Sache war klar.... Ich war uebrigens zu dieser Zeit ueberhaupt nicht sicher ob ich einen Hund auch versorgen kann... Gluecklicher weise lebt sie immer noch und ist gut versorgt.

Zu Hause wird sie manchmal alleine gelassen fuer paar Stunden, und da wir mit Ihr von klein an gearbeitet haben, nimmt sie es ganz gelassen - schlaeft!

0
@Betty

korrektion: natuerlich - dass ich sie bei den ersten Kosten nicht einschlaefern lasse!

0
@Betty

Was die Rassehunde angeht, kann ich das so nicht bestätigen. Wenn die Tiere aus einer sehr guten Zucht kommen, werden Erbkrankheiten z.B. vonvorneherein ausgeschlossen. Mein letzter Rauhaardeckel wurde 14,5 Jahre alt, der meiner Nachbarin ist schon 16; zwei Westis in der Nachbarschaft wurden 13 Jahre alt. Ich könnte noch weitere aufzählen!

0
@jwieczorek

Mein Mops ist auch gut, kann atmen, hat keine Huft-Dysplasie, hat keine Mops-bezogene Epylepsieanfaelle, hat keine Herzprobleme (nur etwas vergroessertes Herz mit irregulaeren Rhytmus - was keine Therapie braucht), ist schon 11, es koennte aber anders gewesen sein. Nur das wollte ich sagen.

0

ja westi, wie lange kann man dich denn jetzt am tag allein lassen..? :-)

0
@waldmeister

Kommt darauf an, wer mich da allein lässt... (schmunzel). LG

0

Auf keinen Fall länger als 4 Stunden. In Ausnahmefällen kann es auch einmal länger sein wenn der Hund vorher lange Spaziergänge hatte aber es sollte die absolute Ausnahme sein. Wenn schon Haustier, wie wäre es mit zwei Katzen die können sich dann miteinander beschäftigen aber immer nur zwei Katzen.

Was möchtest Du wissen?