Wir leben in einer Gated Community, sind die Regeln bindend?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja. Solange die Eigentümer-Gemeinschaft keine Änderung beschließt sind die Regeln bindend. Ihr kanntet die ja auch vor der Investition nehme ich an und habt auch einen entsprechenden Vertrag unterschrieben. 

Die meisten Regeln klingen doch auch sehr vernünftig. Wer in einer gated Community lebt sollte sich auch nicht wundern (...). Das ist die Aufgabe der Solidargesellschaft hin zur Abgrenzung und Abschottung. In den USA ist die Lage bereits deutlich verzwickter als hier und die GC haben alles eher verschlechtert. - Zudem wohnt man wirklich in einem gesellschaftlichen Trugbild. Gerade wenn man Kinder hat sollte man doch zusehen, dass die eine unverklärte Sicht auf die Dinge bekommen und ihnen nichts ,,vorgaukeln". Sicherheit lässt sich schließlich auch anders bewerkstelligen -> und stellt in unserem Land doch wirklich kein Problem dar. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese so verbindlich sind. Auch wenn ich kein Anwalt bin. Ich glaube, dass es im Vertrag so niedergeschrieben ist. (An einen Mietvertrag müsste man sich ja auch halten)

Bei uns in der Stadt gibt es sogar Ortsgesetze für Siedlungen bzw. Neubaugebiete (keine Gated Communities), dass Eingangstüren von Häusern nur in bestimmten Farben gehalten werden dürfen (im Streitfall ging es um eine Weinrote Tür).

Daher denke ich, dass das grundsätzlich rechtens ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip, ja. Ob einzelne Regeln sittenwidrig sind, musst du einen Anwalt fragen.

Was die Folgen sind, wenn du die Regeln ignorierst, steht in einem Vertrag den deine Eltern mit der Community geschlossen haben. Such den Vertrag raus und schau nach, ob die Strafen überhaupt schlimm sind.

Ansonsten kann ich dir nur raten, so früh wie möglich auszuziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

diese regeln haben sich doch die mitglieder selbst gegeben und mehrheitlich befürwortet und ich nehme an, auch unterschrieben, sonst dürfte die hausverwaltung ja keinen gebrauch als kontrollinstanz machen. insofern sind sie verpflichtend.

von deinen beispielen gibt es auch keins, das das gesetz überschreitet. im gegenteil: das feiern, egal, ob im freien oder drinnen nach 22.00h ist zwar nicht grundsätzlich verboten, allerdings hat hier nachtruhe zu herrschen. wie soll das im garten gewährleistet werden? da hilft auch keine voranmeldung... insofern ist das bei euch ja eher großzügig.

in jeder (haus- oder eigentums) gemeinschaft geben sich die mitglieder ihre regeln bzw. hausordnung und stimmen dieser mehrheitlich zu. auch für den rest ist das dann bindend. sonst bräuchte es wirklich keine regeln. wenn du einzelne regeln nicht akzeptieren kannst, solltest du versuchen, auch andere davon zu überzeugen und dies dann bei der nächsten versammlung zur diskussion und abstimmung stellen. z.b. könnte es ja sein, dass den mitgliedern das ständige haus-streichen auf dauer zu teuer wird. dann muss das evtl. neu diskutiert werden. vllt. ändert das ja was....

wenn das aber alles nicht dein ding ist, solltest du vllt. über einen auszug nachdenken. oder schauen, ob die sanktionen im fall einer übertretung auszuhalten wären...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie schriftlich und einvernehmlich von allen Beteiligten unterschrieben sind ..ja!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja sind sie, aber das sollte doch kein Problem sein, ihr habt euch doch freiwillig hinter Gittern begeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das solltest du bei der "Community" erfragen, woher sollen wir wissen, was in eueren Verträgen steht? Schau in deine Veträge oder frag bei der Verwaltung,wir sind keine Hellseher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sry, aber was für ein Verhältnis habt Ihr zueinander? Redet ihr nicht mehr miteinander? Haben sie dich enterbt?

Wenn du die Miete nicht mehr zahlen kannst, schmeißen sie dich raus und du wirst obdachlos?

Ich denke, das gilt für fremde Mieter, aber doch nicht für die eigenen Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?