Wir kürzen seit 2 Jahren Miete weil es hier schlimmer wird. Jetzt sind wir schon bei zwei Monatsmieten und der Vermieter droht uns zu kündigen. Darf er das?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hier kommt es darauf an, ob eure Mietminderung rechtens und wirksam ist. 

Wenn ja, habt ihr keinen Mietrückstand und eine Kündigung wegen Mietrückstand ist folglich nicht möglich. Sie würde vor Gericht verworfen. 

Wenn jedoch die Mietminderung nicht rechtens ist, seid ihr 2 Monatsmieten schuldig und der Vermieter könnte die ausserordentliche Kündigung aussprechen. Falls ihr den Rückstand nicht ausgleicht, würde die Kündigung dann vermutlich durchgehen und ihr hättet ein ernsthaftes Problem. 

Hier wäre wohl der Weg zu einem Anwalt angeraten, der sicherlich einschätzen könnte, ob eure Minderung so in Ordnung ist, oder ob ihr euch da zu weit aus dem Fenster gelehnt habt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Mietminderung unberechtigt oder unberechtigt hoch ist, darf er das.

Denn dann sind das schlicht Mietschulden.

Hat sich im laufe der Zeit ein Betrag in Höhe von 2 MM angesammelt darf der VM außerordentlich (fristlos) kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald ihr mit zwei Mieten im Rückstand seid, hat der Vermieter das Recht zur fristlosen Kündigung.

Ob die Mietkürzung rechtmäßig war, muss genau so gerichtlich überprüft werden, wie die Gültigkeit der Kündigung.

Einfach so, könnt ihr nicht kürzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Vermieter droht uns zu kündigen. Darf er das?

Kündigen? Selbstverständlich. Etwa dann, wenn eure Mietmängel mündlich, aber nicht nachweislich schriftlich erfolgten und somit eine Kenntnis der Vermieters nicht nachweislich wäre, es sich gar nicht um Mängel i. S. d. §§ 535 f. BGB handelt, weil die bei Mietbeginn vorhanden bzw. bekannt waren (§ 536b BGB) oder sie der Höhe nach unangemessen vorgenommen wurde.

Meint: Nur weil ihr vor 2 Jahren mal telefonisch lamentiert habt, euch eine Terasse mit vermoosten und schiefen Waschbetonplatten stört oder euer Anwalt zu 40% Minderung riet, weil er die in einer Tabelle so ablas und errechnete, ist der Vermieter gleichwohl berechtigt, dies zu bestreiten und in einer Räumungsklage auf Mietrückstand zu erkennen und euch berechtigt fristlos zu kündigen, wenn ihr "in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht" (§ 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB).

Die fristlose Kündigung könnte man durch Nachzahlung des offenen Betrages zwar noch anwenden, eine gleichzeitig hilfsweise ordentlich nicht, wenn ihr damit eure " vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt habt," nämlich die vordringlichste, pünktlich und vollständig den Mietzins allmonatlich zu entrichten :-O

Worüber beschwert ihr euch eigentlich? Ihr wollt auziehen, der VM auch, das passt doch. Nur weil ihr es offenbar zwei Jahre lang nicht gebacken kriegt, eine passende Bleibe zu finden, muss der VM sich das doch nicht noch einmal zwei Jahre antun, oder?

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lonimausi
09.02.2016, 16:36

Als 1. ist unsere Terrasse nicht vermoost weil ich sie regelmäßig säubere. Und 2. geht es nicht nur um die Terrasse.
Es ist so einiges hier was einfach nicht geht. Ich kann Ihnen gerne mal die Mängel Liste schicken.
Wir hatten die letzten Jahre keine Zeit und keine Nerven eine neue Wohnung zu suchen weil wir einige familiäre Probleme hatten, aber. Das tut nix zur Sache.
Naja aber danke

0

Bei zukünftigen Fragen bitte unter die Frageüberschrift

gehen, dort auf Weitere Details hinzufügen gehen.

Da kannst Du dann ausführlich Deine Frage beschreiben.

Jede Frage muss zusätzlich einen Erklärungstext (Details zur
Frage) enthalten. Wenn Du hier zum Beispiel ein paar Hintergrundinfos
reinschreibst, warum Du jetzt eine Antwort brauchst oder welche Art von
Informationen Dir weiterhelfen, wirst Du auch hilfreiche Antworten bekommen.
Siehe Bild.

Jetzt gehe bitte auf bearbeiten unter Deiner Frage und beschreibe den Mangel und wieviel ihr monatlich gekürzt habt.

Wir kürzen seit 2 Jahren Miete weil es hier schlimmer wird. Jetzt sind wir schon bei zwei Monatsmieten und der Vermieter droht uns zu kündigen. Darf er das?

Die Frage an Dich ist:

Habt Ihr die Mietkürzung mit einem Rechtsanwalt oder Mieterbund abgesprochen?

Eine ungerechtfertigte Mietminderung kann zur Kündigung führen.

Ist die Minderung gerechtfertigt, dann ist es egal ob der Betrag zwei Monatsmieten ünersteigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist der RA mit dem Vermieter in Kontakt getreten? Hat um Änderung gebeten und eine Frist gesetzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
09.02.2016, 06:49

Du sprichst in Rätseln. RA mit wem in Kontakt? Wer bittet um welche Änderung? Fristsetzung für was durch wen?

0

Wenn die Wohnung seit 2 Jahren Sch ..... Ist / such' Dir eine andere Wohnung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nö, darf er nicht.

gerechtfertigte und korrekt gemeldete mietkürzung ist kein kündigungsgrund.

aber vielleicht solltet ihr euch trotzdem schonmal nach einer besseren wohnung umsehen!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
08.02.2016, 22:24

gerechtfertigte und korrekt gemeldete mietkürzung ist kein kündigungsgrund.

Genau das ist der springende Punkt. Ist die Mietkürzung wirklich gerechtfertigt und korrekt angemeldet? 

0

Was möchtest Du wissen?