Wir Krankengeld gezahlt wenn es keine 4 Wochen sind?

3 Antworten

Grundsätzlich ist es so, dass du Krankengeld erhälst, wenn du von deinem Arbeitgeber kein Gehalt mehr fort bezahlt bekommst . Dein Arbeitgeber muss dir in den ersten 4 Wochen kein Gehalt zahlen, daher bekommst du im Regelfall Krankengeld.

Nur gibt es eine ganze Reihe von Ausnahmen und eine trifft auf dich wahrscheinlich zu. Wenn es z.B. eine kurzfristige Beschäftigung ist, eine Minijob, eine unständige Beschäftigung oder Ähnliches ist, dann hast du keinen Anspruch auf Krankengeld. Du solltest abklären, wie dein Arbeitgeber dich bei der Krankenkasse gemeldet hat.

von vorneherein befristete Beschäftigungsverhältnisse, die wie bei dir nur einen Monat dauern, nennen sich "kurzfristige Beschäftigungen". diese Beschäftigungen sind nicht krankenversicherungpfichtig, sondern werden über die Bundesknappschaft abgewickelt.

grundsätzlich gilt, egal welcher Art die Beschäftigung ist, dass man Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber erst bekommt, wenn man mindestens 4 Wochen dort beschäftigt war. dies ist also bei dir nicht der Fall gewesen.

normalerweise würde dann sofort die Krankenkasse Krankengeld zahlen. aber nur normalerweise. denn diese Regelung gilt nur für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen. deine Beschäftigung ist aber eine kurzfristige Beschäftigung. aus dieser Beschäftigung resultiert kein Anspruch auf Krankengeld. gleiches gilt für Minijobs.

also Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber "ja", wenn man mindestens 4 Wochen beschäftigt ist, aber keinerlei Krankengeldanspruch.

die Kasse hat also recht.

Das heisst man bekäme nichts. Warum wird mein arbeitgeber nicht darauf hingewießen das es solche Verträge nicht rechtens sind?

0
@Weltwunder1980

Solche Verträge sind durchaus rechtens, wenn die Wirtschaftslage so ist, und nur für befristete Zeit Bedarf besteht. Sie haben den Vertrag doch selbst geschlossen.

0

Da hat die Krankenkasse recht. Es wäre auch ein Unding, wenn ich ein  paar Tage arbeiten ginge und dann gleich Anspruch auf Krankengeld hätte ...

Krankengeldrückzahlung

Meine Krankenkasse fordert Krankengeld für 6 Wochen zurück, weil sie gezahlt hat obwohl mein Arbeitgeber Lohnfortzahlung getätigt hat. Das Ganze hat im Januar stattgefunden, da war ich krank und mir ist es nicht aufgefallen.

...zur Frage

Lohnfortzahlung nach 6 Wochen wieder 6?

War jetzt 6 Wochen krank geschrieben und nun bin ich dooferweise weiterhin krank , jedoch mit einer neuen Krankheit. Wer bezahlt den nun? AG oder KK ?

...zur Frage

AOK Krankengeld nur 72 statt 78 Wochen?

Die AOK schreibt mir das KG endet am 31.01.2019 und wurde bezogen seit 12.10.2017. 78 Wochen steht auf dem Brief.

27 Tage bzw. 4 Wochen werden noch mit angerechnet wegen zsm stehender erkrankung vom 09.05.17 bis 04.06.2017.

Gar kein Problem aber das stimmt von der Rechnung her ja nicht

2017 ab 12.Oktober Wochen: 11 2018 Wochen: 52 2019 Januar Wochen: 5 Angerechnete Tage: 27 Wochen: 4

Das sind dann aber nur 72 Wochen.

Da fehlen doch 6 Wochen die ich KG beziehen könnte oder?

...zur Frage

Weihnachtsgeld bei befristeten Arbeitsvertrag

Hallo zusammen,

nehmen wir mal an,ein Arbeitsvertrag läuft zum 30.11 eines Jahres aus. Jeder Mitarbeiter hat Weihnachtsgeld in Höhe von 400€ bekommen,nur der Mitarbeiter mit dem befristeten Vertrag nicht. Im Vertrag steht das die Gratifikation freiwillig gezahlt wird. Es steht auch nicht im Vertrag,dass man bis zum 31.03 eines Folgejahres beschäftigt sein muss um die Gratifikation zu erhalten. Hat der Arbeitnehmer nun Anspruch auf Weihnachtsgeld oder eher nicht?

LG Flanders

...zur Frage

Wie lange muss man beschäftigt sein um Anspruch auf Krankengeld zu haben?

Ich habe folgendes Problem: war jetzt 7 Wochen lang bei einer Leiharbeit Angestellt. zum 31 gekündigt (Fristlos) und war danach 2 Wochen krank. Krankmeldung bekam ich ab dem 30, also einen Tag davor. So und jetzt sagt die Krankenkasse Ich würde kein Krankengeld bekommen weil ich keine 8 Wochen beschäftigt war. Da frag Ich mich , warum wurde Ich nicht Informiert und im Arbeitsvertrag steht auch nichts davon. Und die von Krankenkasse meinen ja das Gesetz hat sich um Jahr 2012 geändert. Zum Arbeitsgericht zu gehen würde mich mehr kosten als Ich bekommen würde. gibt es da noch andere Auswege, oder Verschissen ?

...zur Frage

Lohnfortzahlung trotz unterschiedlicher Diagnose?

Hallo,

ich bin mittlerweile schon länger Krank und die 6 Wochen sind diesen Monat erreicht.

Nun hatte ich zu beginn 2 der 6 Wochen eine andere Diagnose wie die letzten 4 Wochen und ich habe zwischendurch versucht wieder arbeiten zu gehen.

Wie lange muss mein AG weiter zahlen? Muss er IMMER nur 6 Wochen zahlen oder erst ab 6 Wochen der 4 Wöchigen Diagnose, das würde bedeuten das ich noch 2 Wochen mehr habe bis ich Krankengeld bekommen würde. Und wie würde das ablaufen? müsste ich das anmelden oder wie läuft das ab? Und ich hab ja ein Tag versucht zu arbeiten, wie wirkt sich das aus? da ich für den Tag ja eine Unterbrechung habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?