Wir haben ein 7 Tage altes Kind, Nachbar beschwert sich wenn nicht bald ruhe ist gibt's in die Fresse, was kann man tun?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh je so einen Nachbarn wünscht sich keiner und doch lebt der leider offenbar unter euch.

So würde ich ihm vermutlich mal eine Flasche Wein vorbei bringen und ihm ein Stück weit Verständnis entgegen bringen. Also sagen, dass es euch leid tut wenn er sich so gestört fühlt.

Ihr ihm allerdings höchstens anbieten könnt, Teppiche zu legen um das Knarren etwas zu dämmen. Und er für sich eventuell Oropax zulegen könnte, für diese erste Zeit wo euer Sonnenschein nicht so leicht zu beruhigen ist, da er offenbar die 3 Monats Koliken hat.

Ob er das dann versteht sei dahin gestellt aber wäre doch zu hoffen. Denn rechtlich gesehen könntet ihr gegen ihn vorgehen, wenn er sich so ungehobelt benimmt.

Nur ich für meinen Teil, finde es immer besser zuerst ein klärendes, vernünftiges Gespräch zu führen. Eben hier, dass es absehbar ist, dass euer Baby in etwa drei Monaten nicht mehr unter diesen Koliken leiden wird und von daher schneller beruhigt werden kann ohne nächtliche Wanderungen durch die Wohnung machen zu müssen.

Ich hoffe er hat zumindest ein Funken Verständnis und gibt somit Ruhe. Sonst wäre der Gang zum Vermieter angesagt, der dem Kerl die Knöpfe zu tut.

Aber eben, das wäre für mich erst der zweite Schritt, wenn der Erste nichts nützt.

Euch wünsche ich alles Gute und gratuliere euch zu eurem Glück ein kleines Menschlein in die grosse Welt begleiten zu dürfen. Alles Liebe euch.

Das Babygeschrei muss er hinnehmen.

Ihr könnt versuchen ihm entgegen zu kommen zd darauf achten möglichst leise zu gehen und nicht zu laut zu sprechen. Auch wenn ihr euch ums kleine kümmern müsst würde ich versuchen Alle vermeidbaren Lärm zu verhindern.

Zum Nachbarn gibt's zwei Möglichkeiten: Entweder hat er einen an der Klatsche und stört sich nur am Kinderlärm. Dann ihr könnt ihm die Polizei vorbei schicken.

Oder ihr Erwachsenen seid es die ihn stören, weil z.B. laut geredet wird, der TV zu laut ist, ihr durch die Wohnung trampelt, o.ä. und ihr das jetzt wegen dem Kind rund um die Uhr macht. Dann bitte rücksichtsvoller sein, er hat ja ein Recht auf Nachtruhe was euch Erwachsene betrifft.

Oh zum Thema poltern und Heizung klopfen: Sagt ihm, dass er das sofort zu bleiben lassen hat oder Polizei und Vermieter informiert werden. Lärmprotokoll und regelmäßige Anrufe fall er selbst laut wird können da wirkungsvoll sein.

Er kann ja an eure Tür klopfen, aber stört er euch und sicher auch andere. Achja und das Eigentum des Vermieters leidet ebenfalls.

Danke für deine Antwort.

An uns erwachsenen kann das nicht wirklich liegen, Fernseher ist nie laut zb. Wir müssen aber leider von zimmer zu zimmer das nützt nichts. trampeln tun wir nicht nur leider knarrt der Dielenboden, das könnte den Nachbarn stören. Aber wir können da nichts machen zurzeit da müsste der VerMieter was gegen tun, da es seiner ist.

Aber den Dielenboden hat jeder im Haus ist halt Altbau, für mich gehört das somit zu normalen wohngeräuschen?

1
@Trianguli

ja sind normale Haushaltsgeräusche, im Grunde kannst du auch den Geschirrspüler, Waschmaschine usw. anmachen, dies zählt als normale Haushalts typische Geräusche , unter bestimmten Voraussetzungen kannst du sogar in der Nacht den Staubsauger anmachen zählt auch nicht unter Lärmbelästigung.

0
@Trianguli

Ich kann dir das nicht beantworten. Laute Nachbarn werden schleichend zur Qual. Wenn er nach wenigen Tagen schon so heftig reagiert vermute ich einfach andere Gründe als etwas Babygeschrei.

Probiert es vielleicht mit Teppichen oder Weichen Hausschuhen. Oder vermeidet unnötige Wege durch die Wohnung.

Wenn ihr sonst ein gutes Verhältnis hab redet mit dem Nachbarn.

0
@xxCORNHOLIOxx

Ich spreche hier von Rücksicht. Natürlich können sie weiter machen wie bisher, ich denke auch nicht das die Eltern absichtlich ihre Nachbarn wach halten. Und seitens Vermieter oder rechtlich haben sie nichts zu befürchten.

Aber was haben sie davon, wenn der Nachbar anfängt zu terrorisieren wenn es vielleicht doch eine einfache Lösung gibt?

1
@Helianos

Der Nachbar kann gerne bei uns klingeln um das in Ruhe zu klären, Das Verhalten wie jetzt finde ich nur unmenschlich. Der hört das Baby Geschrei weiß das hier eins ist und schreit dann in seiner Wohnung Rum und droht eine. Man kann Kompromisse eingehen usw dazu müsste der Nachbar nur mal sagen was ihn denn genau stört.

0
@Helianos

ich sag ja nicht das sie es machen sollen, ich meine nur rechtlich gesehen könnten sie es machen.

0
@xxCORNHOLIOxx

Staubsauger, Waschmaschine und co. sollten nach 22 Uhr nicht mehr laufen, es sei denn diese sind wirklich so Geräuscharm, dass sie einer normalen Gesprächslautstärke entsprechen.

Vielleicht meintest du das Urteil zum Duschen. Hier gibt es die Ausnahme, dass man dies auch Nachts in einer angemessenen Dauer tun darf.

0
@tommgrinn

Nein. dies zählt wirklich nicht unter lärmbelästigung, da es typische Wohngeräusche sind.

Haare föhnen ist genauso erlaubt,

beim Staubsaugen ist es etwas schwieriger, grundsätzlich ist es nicht verboten, sollte dies jedoch regelmäßig erfolgen, muss ein triftigen Grund vorliegen, wie z.B das die Person anderweitig nicht dazu kommen würde aufgrund von Dauernachtschicht, da man nicht verlangen kann nur 1x die Woche Staub zu saugen.

0

Habt ihr euch schon Mal an euren Vermieter gewandt? Wenn nicht, schildert ihm den Fall. Evtl. kann er mit eurem Nachbarn sprechen und ihn zur Vernunft bringen.

Alternativ könntet ihr auch das Gespräch mit dem Nachbarn suchen und versuchen eine gemeinsame Einigung zu finden. Wenn nicht, sprecht mit eurem Vermieter, auch bzgl. des knarrende Dielenbodens.

Gruß

Hatte als ich selbst mal klein war mal ein ähnliches Problem (lange Geschichte). Versuch ihm klar zu machen, womit du es hier zu tun hast. Sag ihm auf jeden Fall dass er als Kind 100 prozentig auch mal so war. Falls er zu wütend wird, lass ihn auf keinen Fall in die Wohnung. Notfalls kann da die Polizei einschreiten. Kinder sind alle anfangs so. Was auch immer da vor sich geht, weder du, noch das Kind sind schuld. Ich wünschte wirklich, ich könnte euch einen besseren Ratschlag geben, als diesen, aber es ist besser, als nichts.

Viel Glück mit dem Kleinen übrigens.

Jetzt schreit der Nachbar wenn nicht ruhe ist komm ich hoch und hau euch in die Fresse usw. 

Konfrontiert ihn doch mit seiner Drohung. Wenn er das nächste Mal rumschreit, klingelt bei ihm und bietet ihm an, seine Drohung an Ort und Stelle auszudiskutieren.

Übrigens muss Babygeschrei zu jeder Tages- und Nachtzeit hingenommen werden.

Was möchtest Du wissen?