Wir fit muss man sein um Himalaya wandern zu können?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundsätzlich ist bei Touren im Himalaya-Gebiet zu unterscheiden nach Belastungen durch die Höhe und Belastungen durch die rein körperliche Beanspruchung. Je nach Art und Umfang der Tour kann man z.B. Lodge-Trekking durchaus in sehr entspannter Form betreiben; Training schadet natürlich in keinem Fall! Die diversen Anbieter geführter Touren beschreiben aber die jeweiligen Anforderungen in aller Regel recht gut. Gehzeiten von täglich 5 - 8 Stunden (ohne Gepäck!) sollte man schon verkraften, wenn man längere Touren plant (2 - 3 Wochen), bei denen einfach erhebliche Entfernungen zurückzulegen sind. Extreme Höhen (Thorong-La Pass bei der Annapurna-Runde mit 5416m!) sind immer ein Risiko; hier sollte vor Buchung unbedingt eine ärztliche Untersuchung bzw. Rat eingeholt werden (und zwar keineswegs nur für Ältere!). Die Erfahrung zeigt, dass langsames Ansteigen auf große Höhen vom Organismus in aller Regel wesentlich besser verkraftet wird, als z.B. mit dem Flugzeug nach Lukhla (wo viele Passagiere beim Öffnen der Kabinentür umkippen) zu reisen, um Zeit zu sparen.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man schon Kondition für bis zu 8 Stunden anstrengendes wandern haben sollte. Dies ist nicht zu unterschätzen. Vorab sollte man auch einen Gesundheitscheck machen wegen der Höhenkrankheit.

Also du gannst mal davon ausgehen dass da ordentliche Fittness vonnöten ist. Probier es selber aus.Geh mal 5 Kilometer flotten schrittes. Die 5 Kilometer müsstet du somit in max. 50 min scahffen. wenn dann deine Atemfrequenz bei über 70 Atemzügen pro Minute liegt, dann solltest du auf jeden fall noch was für deine Fitness tun. Was der Test beweist, ist dass du nicht in dder Lage wärst, normale körperliche Anstrengungen in Höhenlagen über 4000 Meter unbeschadet zu verkraften!

Die Luft ist da ziemlich dünn. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind da sicherlich nicht hilfreich.

Was möchtest Du wissen?