Wir 4 Kinder. Unsere Mutter möchte ihr Haus auf mich überschreiben weil wir sie aufgenommen haben. Wie hoch ist das Pflichtteil der Brüder?

8 Antworten

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils in Geld. Bei der Berechnung ist wie folgt vorzugehen:

Der Wert des Hauses ist um 10% pro Jahr zwischen Schenkung und Erbfall abzuschmelzen. Dieser Betrag ist den Nachlass hinzuzurechnen. Daraus ergibt sich der Gesamtanspruch, als Hälfte der gesetzlichen Erbquote. Hiervon ist das Erhaltene abzuziehen und die Differenz kann ( jeder kann für sich entscheiden ob er fordert ) als Pflichtteil verlangt werden. 

Mal ein Zahlenbeispiel, die Frau sei zum Todeszeitpunkt nicht verheiratet, das Haus 300000€ wert und der Nachlass 50000€. Die Frau stirbt 5 Jahre nach der Übertragung:

=> Schenkungswert 300000€*50% = 150000€ + Nachlasswert 50000 => 200000€ => bei 4 Kindern je 1/4 Erbquote also 1/8 Pflichtteil also 25000€. Zunächst ist dieser aus den Erbe zu bestreiten also von den 3en bekommt jeder 1/3 von 50000 = 16666€ bleibt eine Differenz von 8333€ pro nase. Alternativ verteilung auf alle 4 und 12500€ Differenz.

Logischerweise kann man den Pflichtteil also erst mit den Erbfall berechnen und er wird natürlich auch nicht vorher fällig.

Zunächst einmal: Ihre Mutter kann zu ihren Lebzeiten mit dem Haus machen was sie will. Wenn sie es Ihnen schenkt und die Schenkung 10 Jahre überlebt, gibt es keine Ansprüche Ihrer Brüder, es sei denn, die Mutter habe im Übertragungsvertrag odere in sonstigem Zusammenhang mit der Schenkung bestimmt, dass Sie nach ihrem Tod Ausgleichszahlungen an die Brüder leisten müssen.  Wenn keine derartige Bestimmung vorliegt und Ihre Mutter vor Ablauf der 10 Jahre verstirbt, können Ihre Brüder (wenn sie aufgrund der Schenkung an Sie weniger als ihren Pflichtteil unter Einschluss des Hauswertes erbmäßig erhalten würden) verlangen, dass der Wert des Hauses rechnerisch dem verbliebenen Nachlasswert hinzugerechnet wird, so dass sich die Pflichtteile Ihrer Brüder entsprechend erhöhen. Der hinzuzurechnende Wert des geschenkten Hauses wird aber im Laufe der 10-Jahresfrist jährlich um 10% gemindert ("abgeschmolzen"), so dass er, wenn die Mutter nach 5 Jahren stirbt, nur noch zu 50% hinzugerechnet wird, nach 9 Jahren nur noch zu 10%.und eben nach 10 und mehr Jahren zu 0 %.

 

Das bestimmt doch die Mutter. Entweder behandelt sie ihre Kinder gleichberechtigt und verlangt, das ihr im Zuge der vorweggenommenen Erbfolge 3/4 des Verkehrswertes anteilig an eure Geschwister zahlen müsst, bevor ihr die bebaute Immobilie als Alleineigentümer eingetragen bekommt.

Oder, dass diese Schenkung bei der Erbauseinadersetzung anzurechnen ist - was logischerwesie nur dann klappt, wenn sie mindestens gleichhohes anderes Vermögen hinterliesse.

Schliesslich müsst ihr euch über zwei Dinge bewusst sein: Erstens haben die Geschwister innerhalb von 10 Jahren einen PflIchtteilsergänzungsanspruch: Wenn ihr tatsächliches Erbe ohne das hergeschenkte Haus niedriger wäre als der dazu halbe fiktive Nachlasswert mit n. § 2325 (3) BGB abgeschmolzenem Schenkunsgwert, können sie diese Differenz von dir beanspruchen. Zweitens besteht 10 Jahre lang ein Widerrufsanspruch der Schenkung, § 530 BGB,  wenn sie ihre Pflegekosten nicht selbst aufbringen könnte, ihr aber diese Differenz auch nicht zahlen könnt.

Einem geschenkten Gaul schaut man da unbedingt ins Maul, bevor man in die Armutsfalle tappt :-O

G imager761

Was passiert mit dem Pflichtteilsanspruch nach 1. Erbfall Berliner Testament, ...?

Was passiert mit dem Pflichtteilsanspruch nach 1. Erbfall Berliner Testament, wenn der 2. Erbfall eintritt (innerhalb der 3-j. Anspruchsfrist auf den Pflichtteil), für den man aber enterbt ist?

Problem: Berliner Testament wurde zum Schutz des Ehepartners abgefasst, die Kinder jedoch für den 2. Erbfall enterbt (Schlusserbe ist die Krebsgesellschaft).

Um den verbliebenen Ehepartner nicht zum Verkauf des Hauses zu nötigen: was passiert denn, wenn der Ehepartner (mit dem wir nicht verwandt sind) innerhalb der Frist verstirbt und der Schlusserbfall eintritt?

Falls der Pflichterbteil dann verfällt: Könnten wir den Pflichtteil jetzt verlangen, aber die Auszahlung auf den Schlusserbtermin setzen lassen?

...zur Frage

Arglistige Täuschung – was kann man vor Gericht einklagen?

Guten Tag, ich habe eine Frage. Ich wohne über 40 Jahre in der Wohnung im Elternhaus, bin 20 Jahre verheiratet, meine Schwester hat mit meinen Eltern in der zweiten Wohnung gewohnt. Es wurde mir immer von den Eltern gesagt, ich soll das Haus samt Grundstück nach ihrem Tod übernehmen und pflegen.

Deswegen habe ich mich an sämtlichen Nebenkosten mit 50 % beteiligt – Verputzen des Hauses, Hof pflastern, Heizkessel, Abflussreinigung, Heizöl-kosten, Schornsteinfeger usw. Sprit und Öl für Rasenmäher habe ich selbst bezahlt, Fenster, Ersatzteile für Heizkessel und Rasenmäher auch.

Vor halbem Jahr habe ich noch Dach von Gartenhäuschen repariert. Ich habe immer meine Miete bezahlt, letzte 15 Jahre habe ich verschiedene Arbeiten rund ums Haus ganz übernommen – Gras mähen, Bäume und Büsche schneiden, Schnee räumen, Heizöl bestellen, Reparaturen durchführen, Handwerker bestellen etc.

Meine Eltern sind jetzt beide tot. Ich habe nicht gewusst, dass meine Mutter vor 2 Jahren ein Testament beim Notar erfasst hat. Meine Schwester hat die ganze Zeit Bescheid gewusst. Meine Mutter war beim Erfassen des Testaments 80 Jahre alt und leicht zu beeinflussen.

Meine Schwester wurde als Alleinerbin und Stammerbin eingesetzt. Zum Grundbesitz gehört Zweifamilienhaus mit Grundstück auf dem Lande.

Ich wurde arglistig getäuscht, ich soll laut Testament NUR Wohnrecht als Auflage erhalten, nicht als Vermächtnis, also NICHT einklagbar. Es ist noch nicht im Grundbuch eingetragen.

Muss das Wohnungsrecht in diesem Fall (Auflage) an meinen Pflichtanteil angerechnet werden, wenn es vor dem Erbfall nicht vereinbart wurde?

Welche Kosten, d.h. meine Leistungen und Investitionen aus der Vergangenheit kann ich vor Gericht einklagen und zurückverlangen? Wie ist dann der Ablauf und Kosten? Kann ich die von mir gekaufte Gegenstände (Fenster, Druckminderer, Ersatzteile usw) wieder ausbauen?

Ich habe keine schriftliche Abmachung mit meinen Eltern gehabt. Muss meine Schwester vor Gericht aussagen und bestätigen, dass ich das Haus übernehmen sollte? Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

In das Erbe fällt da auch das Sparbuch das auf die Ehefrau läuft oder nur die gemeinsamen

Der Fall ist so: Ehemann ist gestorben, zwei Kinder, die eine wohnt zuhause hat dort angebaut, schulden sind noch auf dem haus. die zweite tochter hat keinen kontakt über jahre zu ihnen will jetzt ihren pflichtteil, meine frage ist , fällt in das pflichtteil auch das sparbuch der mutter oder nur das gemeinsame glg und danke

...zur Frage

Vorzeitige Forderung: Höhe Pflichtteil Berliner Testament?

Hallo Community,

Frage zu einer verzwickten Konstellation:

Ehemann und Ehefrau haben ein Berliner Testament geschlossen, setzen sich somit gegenseitig als Erben ein. Erben des zuletzt Verstorbenen sollen deren vier Kinder sein

  • Person A (Kind Ehemann aus vorheriger Ehe)
  • Person B (Kind Ehemann aus vorheriger Ehe)
  • Person C (Kind Ehefrau aus vorheriger Beziehung)
  • Person D (Kind aus Affäre des Ehemanns).

Person A, B und C sollen je 7/24 des Vermögens erben, Person D nur den Pflichtteil i.H.v. 3/24. Es gibt eine Klausel, nach der jedes Kind dann nur den Pflichtteil erben würde, wenn es vorzeitig (zu Lebzeiten des Längstlebenden) sein Erbe fordern würde.

Nun die Fragen:

(1) Stirbt der Ehemann zuerst, hätte Person D dann überhaupt einen Nachteil SOFORT den Pflichtteil zu fordern, wenn die Ehefrau noch lebt? Also bilden sich die 3/24 zu jedem Zeitpunkt aus der gesamt verfügbaren Erbmasse beider oder wäre der Anspruch von Person D in dem Moment 1/16?

(2) Hätte Person D nach sofortiger Forderung des Pflichtteil aus (1) dennoch nach dem Tod der Ehefrau Anspruch auf einen Anteil der Erbmasse (da es nicht das leibliche Kind der Ehefrau ist)?

(3) Würde von der Ehefrau eine Aufstellung aller Vermögenswerte gefordert werden, müsste sie dann den gegenwärtigen Stand liefern oder den zum Todeszeitpunkt des Ehemannes?

...zur Frage

Sind diese Anwaltskosten in Ordnung?

Guten Tag, ich habe eine Frage zu Anwaltskosten.

Mein Bruder hat das Elternhaus geerbt. Wert ca. 200.000,- Euro.

Ich habe Anspruch auf meinen Pflichtteil. Deswegen habe ich meinen Bruder schriftlich aufgefordert, mir ein Nachlassverzeichnis zu übermitteln, mit der Frist 2 Wochen.

Die Auskunft wurde nicht fristgerecht erteilt, ich habe einen Anwalt genommen. Der hat meinen Bruder in Verzug gesetzt. Er hat ihm Kosten Verzugsschaden ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro angerechnet.

Jetzt habe ich endlich die Auskunft erhalten. Ohne Gutachter wurde das Haus auf ca. 60.000 Euro geschätzt.

Der Anwalt meines Bruders schreibt, dass eine Wertermittlung seinem Mandant nicht zugemutet werden kann, da ein Aktivnachlass, aus dem die Kosten für ein Gutachten entnommen werden könnten, nicht vorhanden ist.

Habe ich in diesem Fall Anspruch auf ein Gutachten? Muss es mein Bruder bestellen und bezahlen? Wie lange ist das Gutachten gültig?

Mein Anwalt will jetzt eine Auskunftsklage einreichen. Ich habe mir Zeit zum Überlegen genommen.

Ich habe jetzt eine Rechnung von meinem Anwalt erhalten. Kosten ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro.

Ich habe meinem Anwalt eine Vollmacht gegeben. Ich habe mit ihm ausgemacht, dass er mich vorher informiert, wenn mir Kosten entstehen werden.

Ich ging davon aus, dass ich in diesem Fall keine Kosten habe. Ist es normal, dass mein Anwalt beide Parteien abkassiert?

Mit welchen Kosten muss ich rechnen, falls ich meinen Pflichtteil vor Gericht einklage?

...zur Frage

Sohn nimmt Pflichtteil Tochter verzichtet Enkel wird Erbe?

Kurze Erklärung, meine Oma (verwitwet) hat ein Haus. Im Testament steht Ihre Tochter als Erbin und Ihr Sohn aber von meiner Mutter der Bruder das er seinen Pflichtteil bekommt. Wenn meine Oma jetzt möchte das ein Enkel das Haus erbt, die Tochter meiner Oma also unsere Mutter auf Ihren Pflichtteil verzichtet und nur der Sohn seinen Pflichtteil bekommt, also 25% oder? kann man dann das Haus der Enkelin überschreiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?