Winterdecke wann und wie und warum?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Unsere alte Ponydame wird im kommenden Jahr 30 und ist noch sehr fit. Fell schiebt sie immer reichlich und trotzdem gibt es Tage, wenn die Temperaturen so richtig im Keller und im Minusbereich sind, wo sie deutlich sichtbar friert. Und dafür haben wir dann eine Decke bereit liegen, die sie sich jedes Mal dankbar anziehen lässt, mit der sie sich sehr wohl fühlt und nicht mehr friert und zittert. 

Vom Eindecken nur um des Eindeckens Willen halte ich nichts. Wenn es nicht nötig ist, reicht das Fell alle Male aus. Doch wenn es Indikatoren gibt und Notwendigkeiten - dafür hat man sein Pferd ja im Blick- dann verteufel ich Decken auch nicht.

Auch Pferden mit Rückenproblemen, wie z.B. Kissing Spines kann eine Decke das Leben definitiv erleichtern.

Wichtig ist aber, dass man Decken-Management richtig betreibt und nicht wahllos irgendwas aufs Pferd legt. Ich kenne genug, die jetzt zum Beispiel schon eine 200g-Decke aufs Pferd legen und diese unverändert bis zum Frühjahr drauflegen, egal wie hoch oder niedrig die Temperaturen sein werden.

Unsere Winter sind sehr oft sehr mild. Nicht selten hat es hier bei uns im Ruhrgebiet auch im Winter 2-stellige Temperaturen. Im Sommer decken die meisten Decken-Befürworter bei 14 Grad nicht ein - im Winter bei 14 Grad und Winterfell liegen dann jedoch 200g-Decken auf dem Pferd..... das ist bekloppt und total unnötig. Auch ein geschorenes Pferd muss dann den Temperaturen angepasste Decken tragen, da man ihm ja die natürliche Regulation, die sonst das Fell übernimmt, genommen hat. Das bedeutet für den Pferdebesitzer eines geschorenen Pferdes im Prinzip, dass er mehrere verschiedene Decken, unterschiedlicher Wärmegrade bereithalten und sie den Erfordernissen anpassen muss, was allerdings viel zu vielen viel zu umständlich ist.

Behalt Dein Pferd einfach gut im Auge. Ist es entspannt, kommt mit den Temperaturen gut klar und friert nicht, braucht es so lange keine Decke, wie sich sein Wohlbefinden nicht ändert. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pferde haben Fell, im Winter Winterfell, das fetztig und warm ist und den regen aublaufen läßt - ja so ist es - aber....

nun muß ich meine Senioren doch bei naßkaltem Wetter für die Nacht im Offenstall eindecken...

sie verbrauchen soviel Energie, nur um sich warm zu halten, daß es ohne nicht mehr immer geht

ich bin nicht wirklich Glücklich, aber den Rössern geht's besser, das merke ich, also tue ich's , wie die TÄ riet.

mehr Öl im Futter gibt's ja jetzt eh schon mit Sonnebluemnkernen und Lbertran, aber irgendwann reicht das nicht mehr .

 in der freien NAtur würden meine Lieblinge dann halt Opfer der Wölfe werden, aber da bin ich vor !!!

(Ich wollte ja auch nie nie nie Heulage füttern.... aber für die zahnlosen Zottelponys ist es einfach jetzt ideal im Winter; im Herbst giibt's noch Gras und Grummet gegen Langeweile; langhalmiges Pferdeheu geht schon lange nicht mehr; als Erhaltungs-Futter eben EinweichHeupellet mit Öl.  Minerallien und Kräuter nach Vorgabe )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, wenn sie fit ist und auch nach wie vor dickes winterfell hat, musst du sie auch mit dem Alter nicht eindecken! Wir haben bei uns eine Stute am Stall, die ist 28 Jahre alt und ein vb / wb Mix, hat aber super dichtes winterfell und sie wird auch nur dann eingedeckt, wenn sie geschwitzt hat oder es wirklich ziemlich tiefe minus Grade hat! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja,ja, die Deckenfraktion...

Was passiert unter einer Decke genau?

Betrachten wir mal die Funktion des Haarbalgmuskels (M. arrector pili). Dieser glatte Muskel (Ausdauermuskel), der sich an jeder einzelnen Haarwurzel befindet, sorgt nicht nur dafür, daß die Haare aufgestellt werden können und damit der isolierende Luftraum darin vergrößert wird. Sie sorgen auch dafür, daß die Kapillaren, die für den Wärmeaustausch beim schwitzen notwendig sind, verschlossen werden.

Durch das Verschließen der Kapillaren wird der Wärmetransport durch die Fettschicht nahezu verhindert.

Wird nun eine Decke aufgelegt, werden die Haare darunter platt gedrückt. Damit ist aber der Haarbalgmuskel nicht mehr in der Lage die Kapillaren vollständig zu verschließen. Dadurch findet nun weiterhin ein Wärmetransport durch die Fettschicht statt. Das bedeutet Energieverlust und damit eben auch unerwünschte Abkühlung.

Besonders gut kann man das erkennen, wenn einige Pferde eingedeckt sind und andere nicht. Wenn Schnee auf den Pferden liegt, kann man diesen bei nicht eingedeckten Pferden oftmals einfach herunterpusten. Bei eingedeckten Pferden gibt es da schon mal (insbesondere auf der Kruppe) eine Eisschicht, die den Wärmeverlust demonstriert.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie braucht keine Decke. 

Ich würde außerdem wieder in einen Offenstall gehen, damit dein Pferd gesund bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zuckertuete2402
12.10.2016, 21:23

Ich denke sie wird auch da gesund bleiben. Außerdem muss man auch bedenken, dass so ein Umzug für ein Pferd sehr viel Stress bedeutet und das in ihrem Alter nicht mehr braucht, vorallem da sie gute Freunde auf der Koppel gefunden hat. Trotzdem danke :)

0
Kommentar von LaranaL89
12.10.2016, 22:06

Ein Pferd kann auch in der Box gesund bleiben

0

pferde brauchen keine decke,das stört ihre thermoregulation,lass es doch

einfach sein gesundes fell behalten.unsere pferde gehen erfogreich bis

s-dressur und werden nie eingedeckt(sie kommen bei JEDEM wetter auch im

winter raus)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Wenn es ihr gut geht und du sie nicht scherst ist es völlig unnötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?