Windows Umgebungsvariablen

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Umgebungsvariablen dienen Programmen globale Konstanten zu definieren, die man systemweit z.B. in Pfadangaben nutzen kann. Diese kann man frei definieren, je nachdem wie man sie benötigt. Manche Ordner, wie der Windows Ordner, der AppData Ordner, der Temp Ordner etc sind interessant für viele Programme und daher vordefiniert. Einige Programme setzen auch selber Umgebungsvariablen, so setzt nVidia z.B. den CUDA Pfad global, damit Programme die CUDA nutzen nicht erst den Rechner durchsuchen müssen wo CUDA installiert ist.

Selbst welche setzen kann man unter Start > Systemsteuerung > System > Erweiterte Systemeinstellungen > Umgebungsvariablen.

Es gibt welche die nur für den aktuellen Nutzer gültig sind und welche die Benutzerübergreifend sind.

Selbst welche zu definieren (oder "nachzurüsten") macht keinen Sinn, es sei denn du nutzt sie persönlich. Denn ein Programm wird sie nicht benutzen. Programme nutzen nur die Umgebungsvariablen die der Programmierer auch in den Code geschrieben hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von T1Mde
05.09.2014, 00:28

Ich meine die Vordefinierten.

0
Kommentar von T1Mde
05.09.2014, 13:07

Ich will sie nicht eintragen... ich brauch' sie aber

0

Da man selber Variablen festlegen kann wird es keine erschöpfende Liste geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von T1Mde
05.09.2014, 00:28

sry hab nicht klar genug gefragt: Ich meine die Vordefinierten

0

Was möchtest Du wissen?