Windows Oder Apple Laptop?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

1. Einheitlichkeit: Windows war, zumindest vor Windows 10, häufig unaufgeräumt und verwirrend gestaltet. Mac OS X ist da anders: Das minimalistische Interface konzentriert die Aufmerksamkeit der Anwender auf das Wesentliche. Einmal erlernt, ist Mac-Benutzen so einfach wie Fahrradfahren.

2. Zuverlässigkeit: Selbst ein Mac ist nicht vor Abstürzen gefeit. Untersuchungen zeigen jedoch, dass er immer noch zuverlässiger ist als der stabilste Windows-PC. Er stürzt weniger ab, reagiert nicht sofort auf jede neue Applikation mit verminderter Performance, lastet seinen Arbeits- und Festplattenspeicher besser aus und fährt schneller sowie zuverlässiger herunter. Der Grund ist offensichtlich: Apple ist das einzige Unternehmen, dass Hard- und Software aus einer Hand anbietet und alles genau aufeinander abstimmen kann.

3. Sicherheit: Die hohe Marktdurchdringung von Windows-Rechnern ruft Hacker auf den Plan: Tauchen fiese Würmer und andere Schädlinge auch, dann zumeist auf PC-Systemen. Dagegen kommen viele Mac-Anwender bis heute ohne Sicherheits-Software aus, ohne sich große Gedanken über mögliche Gefahren machen zu müssen. Das mag sich in den kommenden Jahren ändern, bis dato sind Sie in punkto Sicherheit jedoch mit Apple auf der die Nerven, die Zeit und den Geldbeutel schonenden Seite.

4. Die Liebe zum Detail: Ein Vergleich: Früher fanden sich in den Verpackungen von Computerspielen noch Landkarten, Poster, Gimmicks und gedruckte Handbücher - heute ist all das zu Gunsten einer unattraktiven DVD-Hülle mit PDF-Anleitung verschwunden, die außer der Scheibe nichts mehr bietet. Ähnlich verhält es sich mit der Ausstattung von neuen PC-Systemen: Sie sind technisch super aufgestellt, mit tollen Prozessor, viel Arbeitsspeicher, großer Festplatte, schnellen Laufwerken, leisem Lüfte, großem Monitor und leistungsfähiger Software. Aber wo sind die kleinen Freuden des Lebens? Mac-Käufer bekommen zu ihrem Power-Adapter eine Kabelrolle, damit der Salat hinter dem Schreibtisch übersichtlich bleibt, bruchsichere Verbindungsstücke, ein überdimensioniertes Touchpad zur spielerischen Bedienung des Computers. Die Liebe steckt oft im Detail und das sorgt neben Fankult auch für eine extreme Kundenbindung.

5. Er kann Windows: Auf ins Boot Camp - das Apple-eigene Virtualisierungswerkzeug lässt Windows auch unter Mac OS laufen. Darüber hinaus gibt es Utilities anderer Unternehmen wie Parallels Desktop und VMware Fusion, die gleiches leisten. Es ist natürlich inkonsequent, auf den Mac zu setzen, und dann mit Windows zu arbeiten - manchmal ist aber genau diese Möglichkeit das entscheidende kleine Argument pro Apple, das Windows-Anwendern den Umstieg auch im Kopf möglich macht: "Wenn ich an der Mac-Oberfläche verzweifele, kann ich immer noch auf Altbekanntes zurückwechseln, ohne das System zu tauschen." 

Ich hoffe Deine Fragen sind erst einmal beantwortet

MarkusMayer

Eray95 28.08.2015, 13:37

Vielen Dank Markus,
einige Fragen haben sich tatsächlich beantwortet. Danke dafür für die zahlreichen Informationen.
Es ist zwar deutlich teurer als ein normaler Windows Laptop. Jedoch lohnt es sich (allein wegen der Sicherheit und den ganzen Viren).
Diesen Umstieg von Windows zu Mac werde ich auf jeden fall machen und ich denke nicht, dass ich es bereuen werde.

Nochmals Vielen Dank :)
LG Eray

0

Hallo Eray,

1. Einheitlichkeit: Windows war, zumindest vor Windows 10, häufig unaufgeräumt und verwirrend gestaltet. Mac OS X ist da anders: Das minimalistische Interface konzentriert die Aufmerksamkeit der Anwender auf das Wesentliche. Einmal erlernt, ist Mac-Benutzen so einfach wie Fahrradfahren.

2. Zuverlässigkeit: Selbst ein Mac ist nicht vor Abstürzen gefeit. Untersuchungen zeigen jedoch, dass er immer noch zuverlässiger ist als der stabilste Windows-PC. Er stürzt weniger ab, reagiert nicht sofort auf jede neue Applikation mit verminderter Performance, lastet seinen Arbeits- und Festplattenspeicher besser aus und fährt schneller sowie zuverlässiger herunter. Der Grund ist offensichtlich: Apple ist das einzige Unternehmen, dass Hard- und Software aus einer Hand anbietet und alles genau aufeinander abstimmen kann.

3. Sicherheit: Die hohe Marktdurchdringung von Windows-Rechnern ruft Hacker auf den Plan: Tauchen fiese Würmer und andere Schädlinge auch, dann zumeist auf PC-Systemen. Dagegen kommen viele Mac-Anwender bis heute ohne Sicherheits-Software aus, ohne sich große Gedanken über mögliche Gefahren machen zu müssen. Das mag sich in den kommenden Jahren ändern, bis dato sind Sie in punkto Sicherheit jedoch mit Apple auf der die Nerven, die Zeit und den Geldbeutel schonenden Seite.

4. Die Liebe zum Detail: Ein Vergleich: Früher fanden sich in den Verpackungen von Computerspielen noch Landkarten, Poster, Gimmicks und gedruckte Handbücher - heute ist all das zu Gunsten einer unattraktiven DVD-Hülle mit PDF-Anleitung verschwunden, die außer der Scheibe nichts mehr bietet. Ähnlich verhält es sich mit der Ausstattung von neuen PC-Systemen: Sie sind technisch super aufgestellt, mit tollen Prozessor, viel Arbeitsspeicher, großer Festplatte, schnellen Laufwerken, leisem Lüfte, großem Monitor und leistungsfähiger Software. Aber wo sind die kleinen Freuden des Lebens? Mac-Käufer bekommen zu ihrem Power-Adapter eine Kabelrolle, damit der Salat hinter dem Schreibtisch übersichtlich bleibt, bruchsichere Verbindungsstücke, ein überdimensioniertes Touchpad zur spielerischen Bedienung des Computers. Die Liebe steckt oft im Detail und das sorgt neben Fankult auch für eine extreme Kundenbindung.

5.  Er kann Windows: Auf ins Boot Camp - das Apple-eigene Virtualisierungswerkzeug lässt Windows auch unter Mac OS laufen. Darüber hinaus gibt es Utilities anderer Unternehmen wie Parallels Desktop und VMware Fusion, die gleiches leisten. Es ist natürlich inkonsequent, auf den Mac zu setzen, und dann mit Windows zu arbeiten - manchmal ist aber genau diese Möglichkeit das entscheidende kleine Argument pro Apple, das Windows-Anwendern den Umstieg auch im Kopf möglich macht: "Wenn ich an der Mac-Oberfläche verzweifele, kann ich immer noch auf Altbekanntes zurückwechseln, ohne das System zu tauschen."


Ich finde, und da geben mir auch viele Windows-User recht, Apple baut die stabilsten Laptops. In der Medienfachinformatik ist ein Mac-Rechner sicher auch nicht verkehrt. Aber was soll der quatsch mit den Antworten „Wenn du es privat nutzen willst, nimm ein Windows-Laptop“. Man kann schon lange Windows auf Mac installieren. Dann hat man auch mehr möglichkeiten...

Eray95 27.08.2015, 23:50

Ich hatte bis heute immer Windows.
Daher weiß ich auch nicht, was auf der neuen Schule auf mich zukommt.
Deswegen wollte ich eure Meinung mal hören.

Eigentlich wollte ich mir einen Mac schon immer holen, auch einfach wegen der Qualität.

0
heilwigkenner 28.08.2015, 07:16

Das mit dem privat nutzen ist kein quatsch, MacBooks sind zum Arbeiten da.

Das Problem ist weniger das Betriebssystem, als die Leistung - mit einem MacBook für 2000€ hat man gerade mal eine GTX 750. Und OsX kann man auch auf einem Windows-Notebook installieren.

0
MidnightWine 28.08.2015, 11:05
@heilwigkenner

man kann ein macbook auch privat nutzen... und mein 15" macbook retina für 2000 hat zwei grafikkarten. bitte mal richtig informieren. außerdem würde ich mir die Kommentare im Appstore unter den meisten Spielen durchlesen. Das scheint alles flüssig zu laufen ;) bitte keine 90er-Jahre Argumente mehr.

0
Eray95 28.08.2015, 10:33

Dann wäre es logisch, wenn ich mir einen Macbook besorgen würde.
Weil ich es auch wirklich nur zum "arbeiten" brauchen werde.
Ich denke mal, dass ein Macbook dann für die Informatik am
logischsten ist.

Vielen Dank für die Informationen!
Jetzt habe ich endlich eine Entscheidung getroffen :)

0

Wenn du zocken willst dann auf jeden Fall ein Windows Laptop (von AlienWare etc..)

Wenn du arbeiten möchtest ( zB mit Photoshop / FinalCut/ LogicProX etc) dann auf jeden Fall das MacBook Pro.

Eray95 27.08.2015, 23:51

Zum zocken habe ich meine Konsolen. Auf dem neuen Laptop würde ich daher nicht gerne Spiele installieren

0
XoRaXDesignz 28.08.2015, 00:15

Dann würde ich dir ein MacBook empfehlen viel Power
Gute Programme
Schickes Design :D

0
Eray95 28.08.2015, 00:46

Vielen Dank ! :)

0

Kommt auf den Verwendungszweck an.

Eray95 28.08.2015, 00:48

Vielen Dank für den Link :)
Ich werde es mir anschauen.
Lenovo sollte auch ziemlich gut sein habe ich gehört

0

Gegenfrage: wieviel willst du denn ausgeben? Die Mac Notebooks sind deutlich teurer.

Eray95 27.08.2015, 22:21

Preis wäre nicht so wichtig.
Ich möchte ein Laptop haben, dass ich mehrere Jahre verwenden kann.

0
Wiggum34 27.08.2015, 22:30
@Eray95

Das hängt aber nicht am Betriebssystem. Ich selber habe hier 6 Jahre alte sauber laufende Win-Notebooks.

1
Eray95 27.08.2015, 23:46

Ok. ich guck einfach mal.
Vielen dank.

0

windows!!! Appel pc sind zim
arbeiten gut, aber auf windwos läuft einfach alles! und ist auch günstiger

Eray95 27.08.2015, 22:31

Ich habe gehört, dass es bei Windows mehr Viren gäbe.

0

habe ein microsoft surface pro 3 und liebe es !!!!!!!!!!!!!

Eray95 27.08.2015, 22:32

Wird er nicht nach einer bestimmten Zeit langsamer ?

0
Eray95 27.08.2015, 22:43

danke :)

0

Was möchtest Du wissen?