WINDOWS 7: Warum zeigen eigene erstellte Bibliotheken den Dateibestand nicht vollständig an?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja, das dürfte ein Indizierungsproblem sein. Datein müssen eben erst im Index sein, damit sie von den Bibliotheken richtig verwaltet werden.

Schau mal unter den Indizierungsoptionen in der Systemsteuerung, ob das Quellverzeichnis mit den Dateien mit indiziert wird.

Schau auch mal in den Diensten, ob der Indizierungsdienst (dürfte CISVC.exe sein) auch gestartet ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von solarkritik
09.02.2017, 08:10

Ja, ich habe die "Indizierungsoptionen" gefunden und lasse nun die Indizes neu erstellen. Ob es Erfolg gebracht hat, werde ich mitteilen, wenn die Prozedur abgeschlossen ist. DANKE nochmals....

1
Kommentar von solarkritik
09.02.2017, 12:54

Es hat geklappt. Die Neu-Indizierung hat das Problem gelöst. Die Dateien sind jetzt alle da. Ich hoffe es bleibt jetzt auch so, wenn neue Dateien im Bibliothek-Verzeichnis hinzugefügt werden. Ich werde es beobachten. Danke nochmals

1
Kommentar von solarkritik
10.02.2017, 07:20

Was aber merkwürdig ist: Es gibt wohl diesen "Indizierungsdienst" mit der exe.Datei CISVC.EXE nicht mehr. In meiner WIN7-Version habe ich ihn jedenfalls unter "Dienste(und Anwendungen)" nicht gefunden. Man erhält nur, wenn man nach "Indizierungsoptionen" in WIN7 sucht, eine Fenster, wo man u.a. den Index komplett neu erstellen kann. Das hatte ich gemacht und seitdem sind alle Dateien wieder in den Bibliothen verhanden. Auch neue Dateien werden nun angezeigt.

0

Was möchtest Du wissen?