Windows 10, ja oder nein. Lohnt sich der Wechsel?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich würde den Wechsel nicht empfehlen. Du gibst damit die Kontrolle über Deinen Rechner und über Deine Daten auf.

  • Cortana "hört Dir ständig zu" (hält das Mikrofon aktiv und übermittelt gesprochenes an Server von Microsoft), lässt sich aber deaktivieren.
  • Es befinden sich standardmäßig Kacheln mit Werbung und "News" im Startmenu (auch wenn diese sich natürlich deaktivieren lassen).
  • Es gibt unzählige weitere "Datensammler", wie die Fehlerberichterstattung, etc. Alles ist auf "Cloud" optimiert.
  • Updates sind "zwingend". Sie werden installiert, wenn sei verfügbar sind. Punkt! Keine Widerworte! ;-) Bei der "Pro"-Version kannst Du die Installation eine Zeit lang verschieben. Verhindern kannst Du sie auch hier nicht. Microsoft möchte auf allen Rechnern eine gemeinsame Codebasis haben.

Meines Erachtens macht Microsoft mit Windows 10 das, was Apple und Google bereits seit Jahren auf den Mobilgeräten tun. Allerdings halte ich ein solches System auf einem PC (auf dem eventuell wichtige Dokumente, etc. gespeichert und bearbeitet werden) für absolut fehl am Platze.

Windows 7 erhält noch mindestens bis 2020 Sicherheitsupdates. Du kannst Windows 10 auch nach Ablauf der "Frist" jederzeit kostenlos installieren. Microsoft "verschenkt" dieses System faktisch. Du musst bei der Installation keinen Product-Key eingeben. Die "Testversion" ist voll funktionsfähig und läuft auch nie ab.

Natürlich könnte Microsoft die entsprechenden Systeme mit einem (Zwangs-)Update deaktivieren, allerdings gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass sie das beabsichtigen würden. Im Gegenteil!

Das ist auch verständlich. Microsoft entgeht durch den fehlenden Verkauf von Einzellizenzen kaum Geld. Die meisten Privatnutzer erhalten ihre Windows-Lizenz ohnehin mit dem Rechner. Gerade bei Notebooks ist eigentlich immer eine Lizenz enthalten, bei Desktop-Komplettsystemen aber in der Regel auch. Studenten bekommen Microsoft-Lizenzen ohnehin kostenlos über ihre Uni per MSDNAA und Unternehmen haben Volumenlizenzverträge. Und bei Mobilgeräten (Smartphones, Tablets) entrichtet ohnehin der Hersteller die Lizenzgebühren. Und dann hat Microsoft ja noch Einnahmen über ihre Clouddienste und ihren Appstore.

http://www.howtogeek.com/244678/you-dont-need-a-product-key-to-install-and-use-windows-10/

Okay alles klar! Ich bleibe erstmal bei Windows 7 :D

1

Selbst wenn Windows 10 sämtliche Nutzer trackt, bei Win 7 und Win 8 war es auch nie anders...

1
@RedKungFuMastr

Da wäre ich mir nicht so sicher.

Ich bin selbst Informatiker und habe aus Spaß mal vor einigen Monaten Windows 10 in einer VM installiert und gemeinsam mit einem Kollegen die Registry nach Schlüsseln durchsucht, mit denen sich diverse Tracking-Mechanismen steuern lassen.

Wir dürften so um die 100 Registry-Keys (bzw. andere "Schlüssel" in anderen "Systemdatenbanken") gefunden haben, die Du ohne Regedit (und andere Tools) natürlich niemals verändern wirst, die sich nur mit Dingen beschäftigen, die Daten an Microsoft übermitteln oder Microsoft das System steuern lassen. Da ging es um Tracking, Werbung, "Fehlerberichterstattung", etc.

Dann stellt sich natürlich die Frage, wenn so viel von dem Verhalten tatsächlich konfigurierbar ist, was gibt es dann noch alles, das wirklich weitgehend "unsichtbar" agiert?

1
@NoHumanBeing

Hast du ne Liste über diese Schlüssel? Würde mich interessieren.

Bei Windows 10 habe ich bis jetzt nur die Dienste:

Diagnostics Tracking Service
dmwappushsvc

finden können, die für das Tracking verantwortlich sind. Und unter Regedit unter DataCollection die AllowTelemetry Flag.

1
@RedKungFuMastr

Leider nicht.

Ich hab grad ins Repo geschaut, aber irgendwie steht nicht wirklich etwas brauchbares drin.

Es ist auch schon ne Weile her. Ich kann mich aber erinnern, dass es ne ganze Menge war. Und wir haben sicher nicht alles gefunden.

1

Bei mir funktionierte der Umstieg vor etwa 4 Wochen völlig problemlos (Download und Installation insgesamt ca. drei Stunden), alle Daten sind noch da und sogar dort wo sie hingehören. Alle Peripheriegeräte (Drucker, Scanner usw) funktionieren weiter, bis auf eine veränderte Optik der Menüführung ist alles wie vorher. Das System erscheint mir etwa gleich schnell, Abstürze gab es bislang keine (hatte ich aber auch unter W7 nicht).

Keine Ahnung, was beim Upgrade bei anderen Usern schief läuft, aber bei mir hat alles gepasst. Unter dem Aspekt des Produktsupports würde ich den Umstieg nach meinen Erfahrungen wieder machen.

Ich würde das Upgrade (bzw. eine Neuinstallation) machen. Bis zum 29.07.2016 ist Windows 10 noch kostenlos. Was dann passiert, kann ncoh keiner so genau sagen.

Solltest das Startmenü noch ungewohnt sein, dann installier dir Classic Shell ( http://www.mediafire.com/download/gyl77gd762266it/ClassicShellSetup_4_2_5c-de.exe )

Danach sieht und fühlt sich der Rechner (fast) so an wie dein bekanntes Windows 7.

Falls du eher alte Hardware hast, würde ich von Windows 10 abraten. Du musst dir die Treiber von deinem PC anschauen, falls noch aktuelle Treiber angeboten werden, kannst du dir sicher sein, dass das OS nicht deinen PC schrottet ._.

Ich kann nicht viel mit den Infos über meinen Computer anfangen.. Aber dies sind die Daten:
5,0 Windows-leistungsindex
Prozessor: Intel(R) Core(TM) i3
RAM: 4G
Systemtyp:64 Bit- Betriebssytem
Würde ich meinen PC zerstören? 😅

1
@Pandalike

Gute Frage... Wäre hilfreich, wenn ich wissen würde ob es sich um ein Komplettsystem handelt, falls ja, von welcher Marke ist der PC und um welche Modellnummer es sich handelt.

Ansonsten über den Prozessor Modellnummer und Mainboard Modell + BIOS Versionsnummer

... kannst du über CPU Z nachschauen: http://www.cpuid.com/softwares/cpu-z.html

1

Hmm ich kann grad nirgends entnehmen woran ich erkenne, dass es ein komplettsystem ist.. Aber ist ein vaio von sony :D

1

ich finde windows 10 super. Damit es aber perfekt läuft, musst du es komplett neu installieren (Alle Daten gelöscht) Es ist schon mit viel Aufwand verbunden. Das musst du entscheiden

Also ich habe dasselbe Problem wie der Fragesteller :( Nur dass ich Windows 8.1 habe.

Sag mal, muss wirklich ALLES komplett gelöscht werden und hinterher muss ich alles wieder hochladen, also das Gelöschte :/ ? Hört sich echt schwierig an :(

1
@KatzenEngel

Müssen nicht, es wird aber dazu geraten.

Wichtige Daten sichern, Treiber bereitstellen, Rechner neu installieren, Programme und wichtige Daten wieder einspielen.

2
@KatzenEngel

Wenn du willst, dass das System gut läuft, wirst du wohl nicht an einer neuinstallation vorbeikommen. Nach einem Update kommt es eigentlich immer zu Problemen. Never Change a running system!

1

Ja.. Es ist einfach besser...
1. Es hat eine wunderschöne Kompatibeelitätsproblem lösung.
2. Alle Programme von Win Vista bis Win 10 laufen darauf
3. Es zieht kaum Ram und auch kaum CPU leistung
4. Es ist NOCH kostenlos
5. Das neue Start menü ist sehr übersichtlich
6. Corconna (oder wie die heißt) ist auch ganz lustig zu benutzen

Der Assistent bzw die Assistentin heißt Cortana... und war das erste, was ich nach dem Upgrade deaktiviert habe. Aber ist mir immer noch lieber gewesen als die psychopathische Büroklammer aus dem früheren MS-Office :-D

1

:P das waren noch Zeiten... Die gute alte Büro klammer, die irgendwie nie geholfen hat xD

1

Ich habe Windows 10 und eigentlich keine Probleme, ich finde es auch recht gut. Allerdings nutze ich es nicht wirklich häufig. Es dient mehr als 'Host' für Spiele, weniger zum Arbeiten. 
Der wechsel lohnt sich aber demnächst wahrscheinlich, da Microsoft vermutlich auch den Support für Windows 7 aufgeben wird. Windows 10 hingegen soll ein 'Dauerhaftes' System bleiben, das kontinuierlich weiterentwickelt wird (soweit ich weiß). 

Am Ende kommt es auf deine Vorlieben und auf dein Nutzungsverhalten an. Allerdings kann ich dir nur empfehlen es dir, falls du es dir hohlen möchtest, bald hohlen solltest, solange es noch gratis ist!

Der Support für Windows 7 wird nicht vermutlich aufgegeben. Der Support für Windows 7 wird definitiv eingestellt. Der Mainstream Support wurde bereits im Januar 2015 eingestellt. Der Extended Support (d.h. es werden Updates bereitgestellt) endet am 14. Januar 2020.

1

Die Strategie bei meinem kürzlich erworbenen W7 Rechner war ganz klar:

W7 defragmentieren,

umpartitionieren mit GParted, W7 33%, W10 33%, Ext4 Mint 30%, 1GB Linux Swap

Win 10 habe ich als Vollinstallation von DVD gestartet auf Partition 2 gestartet und nie benutzt. Nie Update, bitte nichts laufendes wegwerfen!

Mint 18 habe ich kostenfrei heruntergeladen und nutze es für alles - die Benutzung ist kinderleicht. Ein Virenscanner, Codecs, Treiber, Tools - das ist alles nicht nötig bei Linux.

Es freut mich, dass Dir "Linux" gefällt.

Allerdings halte ich persönlich von "Multi-Boot" nichts. Da Du (im Gegensatz zu virtuellen Maschinen) nur eines der Systeme zur gleichen Zeit nutzen kannst und zudem die Daten weitgehend getrennt liegen (Linux kann auf NTFS zugreifen, aber Windows nicht auf Ext2/3/4), wirst Du über kurz oder lang vorwiegend bis ausschließlich mit einem System arbeiten und die anderen "liegen brach", nehmen Dir aber Platz auf Deinem Systemlaufwerk weg.

Zumindest war es bei mir immer so. Ich habe bereits vor langer Zeit den Schritt gewagt, ausschließlich Linux zu benutzen und möchte auch nie wieder zurück zu den "Multi-Boot"-Geschichten.

Gerade wenn es sich bei dem Systemlaufwerk um eine SSD handelt, möchtest Du ohnehin den Platz möglichst effizient nutzen. Ich habe hierfür sogar auf Swapspace verzichtet (habe 8 GiB RAM) und "/" und "/home" zu einer Partition zusammengefasst. (Meine Distribution trennt "/home" defaultmäßig ab, was ich nie so recht verstanden habe.)

"Multi-Boot" käme zumindest für mich in der heutigen Zeit absolut nicht mehr in Frage.

0
@NoHumanBeing

Hallo NoHuman, deine Antwort finde ich prima.

Das tolle am kostenfreien Linux ist ja, dass es jeder einsetzen kann wie er möchte - ohne Einschränkungen.

Da mir die freundliche Postbotin jeden Monat 5 topaktuelle Linux Betriebssysteme übergiebt (Abo der Linux User Zeitschrift in der DVD Version 105 Euro/ Jahr) habe ich den Ehrgeiz, mehrere der hochwertigen Linux Betriebssysteme gleichzeitig auf der Platte zu haben und abwechselnd zu nutzen.

Es ist toll betriebssystemübergreifend Erfahrungen zu sammeln und zu vergleichen - so kann ich auch bessere Infos weitergeben als die Nutzer von nur einem OS.

0

Also ich bin begeistert von Windows 10 ^^ Vor allem von 7 auf 10 wird es ne große Umstellung, aber wer modernes Design und viele Extras braucht/mag, für den ist Win 10 genau das richtige

Ich hab auch windows 10 schon seid fast einem Jahr und bin sehr zufrieden damit. :) Ein wechsel würde sich meiner Meinung nach lohnen.

Ich finde es okay. Aber ich habe auch von Windows 8 upgegradet.

Wenn du mit Windows 7 zufrieden bist, würde ich nicht wechseln, das wird noch bis 2021 supportet.

ahja wenn du zufrieden bist wieso wechseln?

Wenn du keine Probleme hast und keine PC-Spiele spielst (WIn10 hat DirectX12 Support) kannst du bei Win 7 bleiben.
Damit bekommt man noch bis 2020 Sicherheitsupdates.

Windows 10 ist toll.
Windows 7 auch.

Ja, ich hab Win 10 und bin bestens zufrieden

Was möchtest Du wissen?