Windenergie Klimaeinfluss?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

die Luft zirkuliert nicht mehr

Das ist maßlos übertrieben. Etwas Energie wird dem Wind entnommen, aber das sind zehntel Prozente. Wenn du ein Windrotor betrachtest, siehst Du, dass sogar innerhalb des Rotor-Umfangskreises der größte Anteil der Fläche frei ist und der Wind dort frei passieren kann.

Das beruhigt mich ich konnte mir das eben  nicht vorstellen. Der wind weht kilometerbreit und dann sollen ein paar Rotoren in komplett runterbremsen. Ich habe das auch noch nie so beobachtet und glaubte es auch nicht. Nur interessiert mich was dran ist.

1

Ein Herr Betz , kannst Du mal googlen, hat vor vielen Jahrzehnten einmal berechnet das man nur 67% der Energie des Windes maximal entziehen kann. Denn wenn es mehr wäre wäre hinter einer Windenergieanlage Windstille. Das ist also ein physikalisches Gesetz. Eine aktuelle Windenergieanlage kann davon etwa 37-38% max. nutzen. Der Rest bis zu den 67 geht verloren. Dieser Energie Entzug in Bodennähe bis etwa 200 Meter steht im Verhältnis zu der Energiesäule des Windes die darüber steht und die geht in den unteren Schichten bis 5-6 Tausend Meter. Das ist in etwa so als stünden kleine Stecknadeln auf einer Modelleisenbahn Erdboden. Wenn du darüber pustest , Haben diese einen Einfluss?
Des Weiteren musst du dir die Anlagen als ganz normales Hindernis in der Landschaft vorstellen. Das ist aber jedes Gebäude und jeder Wald auch. Das nennt man Rauhigkeit. Mit jedem künstlichen Hindernis wird diese Rauhigkeit höher und entzieht dem Wind Energie. Das ist ganz normal. Am Meer herrscht oft eine steife Briese weil hier die Rauhigkeit an Null heran geht. In Richtung Land nimmt diese Briese dann meist ab außer in Sonderfällen. Die natürlichen Hindernisse wie Gebirge haben einen viel größeren Einfluss. Der Beitrag der Windenergie ist dabei minimal.

Die Windräder entziehen natürlich Energie, aber der Anteil düfte so gering sein, dass es keinen nennenswerten Einfluss auf das Klima geben dürfte. Zumal das Klima ja vor allem in hohen Luftschichten entsteht (bis 10-12km), und die Windräder ja  "nur" in Bodennähe stehen.

Grundsätzlich ist das richtig,

dem muss dann aber gegengerechnet werden das die entnommene Windenergie in aller Regel an anderer Stelle als Wärmeenergie (Restprodukt) der Umwelt zugeführt wird.

Die Frage der Hinterlüftung ist noch nicht abschließend geklärt.

Das selbe gilt auch für alle anderen Energieformen. Vor allem bei fossilen Brennstoffe, bei den die gespeicherte Energie von Jahrmillionen in relativ kurzer zeit wieder freigesetzt und schlussendlich in Wärme in die Erdatmosphäre landent.

Übrigens auch bei Kernenergie hier wird schlussendlich die Energie freigesetzt, die vor der Entstehung der Erde dort gespeichert wurde. Ein Aspekt, der übrigens nicht mal  bei den Gegnern von Kernenergie ein Thema war, und weitaus wichtiger wäre  als die Endlagerfrage.

0

Hallo,

ich denke einen Einfluss mag er noch so klein sein wird es geben.

Doch sie beeinflussen das Klima auch auf eine andere Art und zwar können Gas- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Diese beeinflussen das Klima durch Abgase und Aerosole.

Ich hoffe das hilft dir weiter

Was möchtest Du wissen?