Will mein Mann nicht, dass ich eine gute Rente habe?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Mein Riestervertrag würde so wie so nichts bringen, hat er gesagt, und dass ich den gar nicht brauche.

Wenn dein Mann nicht gerade in den Bereich tätig ist, sollte er sich mit solchen Aussagen ein bisschen zurück halten. Wenn ich sowas sage, hafte ich dafür für evtl. Vermögensschäden.

Wieso ist eine zusätzliche Rente für mich unbrauchbar und für ihn ganz offensichtlich sehr sinnvoll?

Diese Frage hat keine Antwort.

Man kann nur schauen welche Form für wen sinnvoll wäre. Riester kann vorteilhaft sein, aber u.U. ist auch eine betriebliche Vorsorge besser. Dies kann man nicht allgemeingültig beantworten sonder ist sehr individuell.

Will er mich abhängig machen?

Ist von außen schwer zu beantworten. Du solltest aber immer selbst nach maximaler Unabhängigkeit streben. Ich würde niemals eine Beziehung auf Bedarf führen.

Eigentlich macht es keinen Sinn, dass es ihm gleichgültig ist, ob ich weniger habe, denn im Alter leben wir doch noch zusammen

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber ich bin seit 12 Jahren in der Finanzdienstleistung unterwegs, als Versicherungsvermittler und seit 2009 als -makler. Auch bin ich ein geschiedener Mann von 32 Jahren.

Die Realität ist nunmal so, dass viele Ehen eben nicht ewig halten und die theoretische Möglichkeit einer Scheidung zumindest mal überdacht werden sollte (Leseempfehlung: Dale Carnegie - Sorge dich nicht, lebe!)

Daher wiederhole ich meinen Rat, schau, dass du im Fall der Fälle finanziell nicht auf andere angewiesen bist.

Das kann doch nur bedeuten, dass er an eine gemeinsame Zukunft nicht mehr glaubt, oder?

Tu dir selbst einen Gefallen und lass das "over-analyzing". Ein Verhalten x hat nicht immer die Bedeutung y. Zu dem Thema hätte ich auch wieder ein halbes dutzend Buchempfehlungen ^^.

Soll ich noch einen Riestervertrag eröffnen?

Altersvorsorge funktioniert heute nicht mehr wie vor 20 Jahren man schließt x ab und damit ist gut.

Zuerst sichert man biometrische Risiken ab, allem voran die Arbeitskraft am besten durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. DANN kommt die Altersvorsorge.

Und diese ist individuell, heißt als erstes werden Wünsche, Ziele und die Ist-Situation aufgenommen. Dann wird geschaut welche Vorsorgeform anhand der Angaben die beste ist. Und dann wird ein Produkt abgeschlossen.

Beispiel: Wenn du z.B. in einer Branche arbeitest, in der laut einem Tarifvertrag dein Arbeitgeber 50,- € im Monat zur betrieblichen Altersvorsorge beitragen musst und du unbefristet beschäftigt bist, wird es schwer, da ihr kinderlos seid, ein Argument pro Riester contra bAV zu formulieren.

Ehepaare hab ich dennoch grundsätzlich immer zusammen bei mir sitzen bei einer Beratung, damit ich ein Gefühl für die Dynamik der Beziehung kriege. Ein Paar das ggf. kurz vor der Scheidung steht muss ich anders beraten, als Leute, die schon 10 Jahre glücklich verheiratet sind.

Mein Tipp: Such dir bzw. sucht euch einen Versicherungsmaklerkollegen in eurer Nähe, der Erfahrung mit den Themen biometrische Risken und Altersvorsorge hat.

Und wenn mal was abgeschlossen ist, kündige es auf keinen Fall, du kommst dadurch nie in eine Gewinnzone.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BellAnna89
23.10.2016, 09:22

Sehr umfassende Antwort. Top

3
Kommentar von flareb
23.10.2016, 11:44

Sehr gute Antwort Kevin.

Bleibt noch hinzu zu fügen: Nein, mit 26 Jahren ist man längst noch nicht zu spät dran um sinnvoll zu sparen. Du hast immerhin noch ein paar Jährchen zu arbeiten.

2

Ich gratuliere! Du siehst es richtig und gehörst zu denen,
die aktiv deren Zukunft gestalten… Die Diskussion um Riester ist leider wenig
sachlich und viele glauben aus den kontroversen Diskussionen, dass Riester
nichts bringt. So auch dein Mann. Wie immer in der realen Welt, ist die
Realität viel differenzierter als Schwarz oder Weiß. Alles hängt von deinen
persönlichen Zielen, Wünschen sowie Situation ab. Deshalb mein erster Rat: Lass dir berechnen, wie hoch deine Eigenbeiträge, die Zulagen und die Steuerersparnisse (da dein Mann gut verdient, werden diese letzteren
nicht minderwertig sein!) betragen sollen. Aus den sich daraus ergebenden Brutto-Zahlungen inkl. Zulagen werden deine zu erwartenden Rentenansprüche mit 67 Jahre berechnet. Es gibt viele unterschiedliche Vertragsarten mit unterschiedlichen Rendite-Erwartungen. Erst dann wirst du beurteilen können, ob es sich für dich lohnt oder nicht. Mit 26 Jahre ist es gar nicht zu spät! Riester ist aber als Rente gedacht und entsprechend wenig flexibel.Deshalb sollte es gar nicht als Kapitalpolster im Fall eines finanziellen Bedürfnisses benutzt werden.

Im Fall, dass dein Mann sterben sollte, ergibt sich für dich
folgende Situation: Aus seiner gesetzlichen Rentenversicherung wirst du mit
einer Witwenrente rechnen können. Je nach Vertragsgestaltung wirst du auch üblicherweise aus der betrieblichen Altersvorsorge deines Mannes eine Rente bekommen.

Der Fall einer Scheidung kann man leider nie ausschließen
und deshalb ist die Erwägung eines Mindestgrades an finanzieller Unabhängigkeit auch wichtig.

Solltest du ein Pflegefall werden und in Altersarmut sein, sind deine Kinder zum Unterhalt gesetzlich verpflichtet. Und die Behörde interessieren sich auch für deren Vermögen. Eine recht unangenehme Situation, die auch vermeidbar ist! Das ist ein Grund genug, dass dein Mann dafür sorgt, dass du ins verdienten Ruhestand genügend versorgt wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube ganz ehrlich dass er heiraten wollte (wegen eurem Sohn oder aus Liebe?) und er keine Lust hatte 100% der Hochzeit zu bezahlen - und du wohl kein anderes Erspartes hattest. Schade dass ihr dann so eine riesige Hochzeit aufgezogen habt - das geht auch für 8000 Euro.

Es gibt viele junge Menschen, die nur sehr wenige verdienen (1000 netto oder knapp darüber), da bist du nicht die einzige. Super dass du eine Fortbildung machst - du musst ja nicht immer so gering verdienend bleiben! Es gibt in deinem Alter noch alle Möglichkeiten. Vielleicht nicht wenn du ein Kind hast, da kenne ich mich nicht so gut aus. Aber ich hab selbst mit 25 noch studieren angefangen weil mein alter Job einfach zu gering bezahlt wurde.

Geh zu einem Versicherungsberater und erkläre ihm deine Situation. Dann kannst du eine neue private Altersvorsorge starten.

Außerdem - wenn er mit Trennung droht - dann muss er auch Unterhalt zahlen. Ganz allein wirst du nicht gelassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat dich zu eurer Hochtzeit verpflichtet, das alles zu kündigen? Was um alles in der Welt gibt ihm das Recht dazu?

Zwar gibt es bessere Möglichkeiten, für das Alter vorzusorgen, als eine Riesterrente. Ein guter Aktienfonds (oder besser mehrere) wäre ein bessere Idee. Aber dann sollte dein Mann mit dir darüber sprechen, und dich nicht einfach verpflichten, deine Sparkonten etc. zu kündigen!

Lass dir da nicht mehr reinreden und eröffne die Konten eben wieder, oder lege dein Geld anders an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

HAllo,

das fängt ja gut an. Du bekommst jetzt viele Tips. Es macht Sinn sich gemeinsam für einen Makle zu entscheiden, der Euch dann klar macht, welche Möglichkeiten Euch offen stehen und im Fall einer Trennung was dann Versorgungsausgleich für Ihn bedeutet, denn ab Tag der Hochzeit wird (ich gehe bei euch von der gemeinsamen steuerlichen Veranlagung aus) seine Altersvorsorgeproukte und seine gesetzliche Rentenversicherung geteilt, er ist Abgebender. Die unfachliche Behauptet, das Riester sich bei deinem unterdurchschnittlichen Einkommen nicht lohnt, lässt sich sehr schnell fachlich widerlegen.

Dies alles zu erläutern mach hier keinen Sinn, dazu benötigt man beide Partner und persönliche Informationen.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Riester hast du jetzt sicher schon Prämienschädlich aufgelöst, oder? Da kannst du nichts mehr machen.

Woher weißt dein Mann denn, das Riester unnütz ist? Vom Hörensagen oder eigene Erfahrungen/Kentnisse hierüber?

Riester mit Kind lohnt sich. Du kannst ja einen neuen Vertrag abschließen. Evtl. Wohnriester, wenn ihr nicht schon Wohneigentum habt. 

Alles was ihr während eurer Ehe erarbeitet, wird durch 2 geteilt im Falle einer Scheidung, auch die Betriebsrente. Deine Rentenanwartschaft würde auch geteilt werden. 

Ansonsten kannst du jetzt immer noch Vorsorgen. Viele fangen erst mit 40/45 damit an, da dann Geld dafür vorhanden ist. 

Betriebsrenten kann man nicht so einfach auflösen und wenn dann bekommst du da auch nur sehr wenig heraus.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja klar sollst du! Fang noch mal von vorne mit dem sparen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast du dich aber mächtig über den Tisch ziehen lassen. Vor 60 Jahren und vorher haben die unbedarften Frauen so etwas veranstaltet - aber in der heutigen Zeit? Bei aller Liebe zu einem Mann und dem Wunsch, ewig zusammen zu bleiben, sollte doch der Verstand mitsprechen, denn es muss immer daran gedacht werden, dass die Verbindung eventuell doch nicht ewig hält. Wer sich keine große Hochzeit leisten kann, muss eben kleine Brötchen backen und nur die allerengste Familie einladen. Dann wäre dein Geld noch da. Liebe heißt nicht, hörig zu sein.

Von der Zusatzversicherung deines Mannes erhältst du deinen Anteil, wenn es auseinander geht. Und was deine eigene Absicherung anbelangt, da erkundige dich einfach bei mehreren Finanzberatern, wie du später zu einer besseren Rente für dich kommen kannst. 26 ist doch nicht zu spät, viele Leute studieren bis zu dem Alter noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solltet ihr euch einmal trennen, wäre er trotzdem verpflichtet, den Zugewinnsausgleich herbei zu führen.

Seine Rentenansprüche aus der Ehezeit kämen dir also genau so zu gute. Das gilt selbstverständlich auch für den Anspruch aus der betrieblichen Altersversorgung. 

Im Übrigen ist es AUCH deine eigene Schuld, dass du dich von ihm unterbuttern lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich heißt es eher, dass er umso mehr an eine gemeinsame Zukunft glaubt. Riester bringt in seinen Augen nichts, deshalb hofft er euch beide später mit seiner Zusatzrente durchzukriegen, wie du schreibst, geht ja an euch beide das Geld. Aber klar, man kann natürlich auch überall was negatives sehen. Er ist dein Mann verdammt! Ein bisschen Vertrauen sollte man doch schon haben, wenn man heiratet! Hast du ihn vielleicht mal gefragt?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo MißNatural,

Sie schreiben unter anderem:

Will mein Mann nicht, dass ich eine gute Rente habe?

Antwort:

Sie haben sich Ihren Mann und alles was damit zusammenhängt, selbst ausgesucht!

Wenn eine Beziehung nur aus finanziellen Überlegungen eingegangen wird, so ist das blauäugig!

Wenn Sie eine bestehende Absicherung einfach auflösen, nur weil Ihr werter Mann dies Ihnen so nahelegt, so ist das blauäugig!

Niemand hier hat eine Kristallkugel und niemand hier kann Ihnen vorhersagen, was im Kopf Ihres Mannes vor sich geht!

Ein altes Sprichwort besagt:

"Jede(r) ist selber seines eigenen Glückes Schmied!"

http://www.mythos-magazin.de/methodenforschung/kb_keller.pdf

Das heißt im Klartext:

Informieren Sie sich, lassen Sie sich unabhängig beraten, bauen Sie an Ihrer eigenen Altersvorsorge so, als ob Sie Alleinstehend wären, denn Sie haben ja noch das ganze Leben vor sich!

Ihr Mann arbeitet zwar momentan und verdient, aber was ist, wenn ein gesundheitlicher Schicksalsschlag eintritt, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert, wenn er sich eine neue Partnerin sucht?

Das ist leider gar nicht so abwegig und passiert öfter, als Sie sich vorstellen können!

Denken Sie zu allererst immer an das gesundheitliche Lebensrisiko, dieses besteht für Sie Beide!

Ist dieses Risiko für beide Personen richtig abgesichert?

Wenn Sie keine Beiträge in die DRV abführen, haben Sie keinen Versicheurngsschutz bei Erwerbsminderung!

Da Sie Beide offensichtlich nach dem 1.1.1961 geboren sind, haben Sie in der DRV keinen Vertrauensschutz bei Berufsunfähigkeit und müßen dieses Risiko privat absichern!

http://www.finanztip.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/

http://www.finanztip.de/altersvorsorge/

http://www.finanztip.de/ehevertrag/

Auszug:

Unterschiedliches Vermögen - Verfügt ein Ehegatte über ein wesentlich größeres Vermögen als der andere, spricht man von einer Diskrepanz-Ehe. Ein Ehevertrag kann in diesen Fällen sinnvoll sein, wenn der wohlhabende Ehegatte verhindern möchte, dass der andere ihn nur heiratet, um im Falle einer Scheidung versorgt zu sein. Oder andersherum: Der weniger wohlhabende Partner will den Eindruck vermeiden, er heirate nur, um ausgesorgt zu haben.

Ich bin jetzt 26. Zum vorsorgen eigentlich sehr spät. Soll ich noch einen Riestervertrag eröffnen?

Antwort:

Zum Vorsorgen ist es für Sie auf gar keinen Fall zu spät! Lassen Sie sich gründlich und unabhängig beraten, packen Sie es an, informieren Sie sich, kümmern Sie sich um Ihre eigene Zukunft, besprechen Sie diese Dinge gründlich mit Ihrem Mann sonst laufen Sie Gefahr, daß die Beziehung falsche Richtungen ansteuert!

http://www.finanztip.de/riester/

Fazit:

Es ist noch nicht spät, packen Sie es an, kümmern Sie sich konsequent und in Abstimmung mit Ihrem Mann um eine eigenständige Absicherung für den Fall der Fälle, das ist einfach unverzichtbar, denn niemand weiß, was die Zukunft bringt!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickie59
24.10.2016, 11:19

Ich denke, damit es nicht eskaliert, sollte sie mit ihrem Mann gemeinsam entscheiden in die Beratung zu gehen, denn letztendlich will er ja wohl sehr mit entscheiden, was sie macht oder nicht.

0

Ja. Klingt ganz so, als wolle er dich abhängig machen.

Wahrscheinlich will er so dafür sorgen, dass du bei ihm bleibst, auch wenn es in der Ehe mal nicht so gut läuft.

Alleine die Tatsache, dass ihr so wenig miteinander redet

Jetzt habe ich erfahren, dass er, der sehr viel verdient, eine betriebliche Altersvorsorge hat!

sagt mir, dass eure Ehe unter keinem guten Stern steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer für seine Hochzeit Sparkonten und Altersvorsorge kündigt dem is eh nicht mehr zu helfen . Sorry

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissNatural
23.10.2016, 02:34

Anders hätte ich meinen Beitrag gar nicht leisten können. Dass ich überhaupt was zur Seite gelegt habe mit meinem Ausbildungsgehalt und Taschengeld aus Jugendzeit ist doch schon was.

0
Kommentar von Asturias
23.10.2016, 11:29

Sie ist 26! Sie hat erkannt, dass sie einen Fehler gemacht hat, und sucht nun neue Wege und Lösungen. DAS ist eine vernünftige Entscheidung. Bitte nicht draufhauen.

1

Was mich ein bisschen wundert- hast du denn keine Freunde oder Familie, die dich vor so voreiligem Handeln gewarnt haben- du dich mit anderen austauschst?

Eine Hochzeit hat doch nicht den Stellenwert einer Versorgung- das muss man doch selbst wissen.

Ich will dich nicht verrückt machen- bitte lass dir gerne auch von unterschiedlichen Quellen Vorsorge- Ratschläge machen! Nicht nur bei einem- so kannst du dir in Ruhe evt auch mit deinen Eltern oder anderen Vertrauenspersonen das Beste für dich wählen.

Zuspät ist es auf keinen Fall und wäre sicher eine kluge Entscheidung dich nicht in eine Abhängigkeit zu begeben und für dich selbst sorgen zu können.

Also mach dich bitte nicht selbst verrückt- du bistg noch rechtzeitig zur Vernunft gekommen, um hinterher nicht ohne was da zu stehen.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?