Will ich die Leiche meines verstorbenen Freundes sehen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich würde den Bestatter anrufen, bei dem er aufgebahrt ist, und den fragen.

Beim Bestatter gibt es m.E. keine Fliegen mehr, die mögen die Kälte nicht. Die Frage ist, was vorher passiert ist.

Das längste, was ich einmal selber gesehen haben, war eine Leiche, die eine Woche im Sommer in ihrer Wohnung lag. Die war ein wenig ins bräunliche verfärbt, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es mir irgendwie geschadet hätte. Allerdings war ich auch neugierig und, hm, für die Veränderungen aufgeschlossen. Und es war nicht die erste Leiche, die ich gesehen habe.

Beim Wald kommt es darauf an, was es für ein Wald war. Wälder können sich durch die Feuchtigkeit, die sie verdunsten, dort selber kühlen. Hing er im Schatten oder in der Sonne? Das kann Einfluss darauf haben, wie er nun aussieht.

Kann man ihn überhaupt noch sehen? Wird er womöglich eingeäschert? Dann wird das zeitlich knapp...

Also: Horch mal in Dich hinein, wie neugierig und belastbar Du bist und was Du Dir zutrauen könntest und was Du schon gesehen hast. Und dann frag den Bestatter recht konkret, ob er Dir bei dem, was Du Dir zutrauen könntest, von ihm Abschied nehmen kannst. Bzw.: Frag ihn konkret, wie er sich verändert hat: Verfärbung, Aufgedunsenheit, Erkennbarkeit. Und dann überleg noch mal, ob Du das willst. Und nimm jemanden mit, der Dir zur Seite stehen kann.
Es kann wichtig sein, um Abschied nehmen zu können.
Es kann aber auch sein, dass der Anblick verstört.

Evt. können Partien der Verstorbenen aber auch so abgedeckt sein, dass man nur noch z.B. (ich phantasiere mal) den Arm mit seinem Tattoo sehen kann...

Ich muss nicht mehr alles sehen, was ich sehen könnte.

Vielleicht helfen Dir diese Gedanken...
Alles Gute Dir!

Wie wird man wohl aussehen, wenn man zwei Wochen tot ist? Ganz egal, ob bei 30 Grad im Wald oder sonstwo, ist man wohl ziemlich vergammelt.

Wozu willst Du das so genau wissen und warum reichen Dir denn die ungefähren Beschreibungen im Internet nicht?

Um abzuschließen, muss man das nicht wissen und sich auch nicht vorstellen - ganz im Gegenteil.

Man sollte jemanden so in Erinnerung behalten, wie er war und nicht das entwürdigendes Bild, das jemand abgibt, der 2 Wochen nicht gefunden wurde und wahrscheinlich von Insekten befallen ist - es wäre jedenfalls ein letzter Freundschaftsdienst, sich das nicht vorzustellen.

Denk mal darüber nach, ob Du das umgekehrt wollen würdest; die Faszination des Schreckens hat mit echter Trauer und Abschiednehmen jedenfalls nichts zu tun, sondern ist einfach nur repektlos -  bei einem wirklichen Freund macht man sowas nicht


darthcupcake 28.06.2017, 10:25

Ich kann deine Einwände verstehen, aber jeder hat seine eigene Art mit sowas umzugehen 

Und naja ich kannte ihn ja ich glaube er würde auch so denken und ich halte ihn auf ganz andere Weise in Ehren aber das tut nichts zur Sache hier 

Wollte lediglich nur dieses Bedürfnis aushebeln in sehen zu wollen, weil es mir selbst absurd vorkam 

Manchmal braucht man halt so einen wachrüttler 

0
dandy100 28.06.2017, 10:40
@darthcupcake

Das Bedürfnis einen Freund noch ein letztes Mal sehen zu wollen, ist sehr natürlich und absolut nachvollziehbar - auch einen schlimmen Anblick, wie z.B nach einem Unfall kann man dabei aushalten.

In Deinem Fall ist das aber etwas anderes, denn dass Dein Freund erst nach zwei Wochen gefunden werden würde und sich in einem dementsprechend menschenunwürdigem Zustand befinden würde, damit konnte er ja nicht rechnen und das war ja wohl auch nicht geplant.

Mach Dir bewußt, dass sich niemand wünschen würde, so gesehen zu werden und dass man das respektieren sollte; ist es ganz einfach zu spät - leider.

1

Mein aufrichtiges Beileid und bitte tu es nicht!

Behalte Deinen Freund so in Erinnerung, wie Du ihn immer kanntest und falls die Trauer später zu übermächtig wird, dann lass Dir therapeutisch helfen.

Diesen Anblick würdest Du ganz sicher nie mehr vergessen, wenn er denn überhaupt noch erlaubt würde.

Alles Gute wünsche ich Dir

Ich glaube nicht, dass Du ihn nochmal sehen willst.

Zwei Wochen bei 30°C, das wir schon ein recht aufgedunsener Leichnam sein, der kaum mehr Ähnlichkeit mit der Person hat, die Du kanntest.

Es tut mir sehr leid für Dich, dass Dein Freund keine Möglichkeit mehr ah, eine Lösung für sein Problem zu finden, aber ich persönlich halte nichts von Selbstmord.

Ich stimme den anderen zu: Behalte ihn so in Erinnerung, wie Du ihn kanntest.

Ich würde es mir nicht antun. Halte ihn lieber so in Erinnerung wie du ihn zuletzt lebend gesehen hast. Wenn er normal gestorben wäre, würde ich es mir eventuell überlegen aber nach dem was du schilderst, wird dich der Anblick vermutlich für immer verfolgen.

Glaub mir, die Leiche hat wahrscheinlich überall Fliegen, Maden, von div. Tierne angeknabbert, von Insekten bewohnt,  etc gehabt, also ist das ein blauer, ekliger Stück Schweizer Käse (nicht so krass) aber es ist unappetitlich.. Schau dir im Internet Bilder von "Verwesung nach 2 Wochen" an.. Je nach Temp. etc kann es varrieren. Aber bei 30 Grad und im Wald an nem Strick ist da nicht mehr viel, was man sehen wollen würde.

Mein Beileid! Ich finde es am Besten einen Verstorbenen so in Erinnerung zu behalten, wie er war. Egal bei welchem Verstorbenen. Ich denke man kann dann besser loslassen und es geht einem nicht noch schlechter als sowieso schon.

Hallo, ich möchte dir definitiv davon abraten, dir die Leiche deines Freundes anzusehen! Jeder wird dafür Verständnis haben!

Der Anblick der Leiche wird dir sonst sehr stark zusetzen - das kannst du nie mehr vergessen!

Behalte ihn so in Erinnerung, wie er war!

Ich wünsche dir alles Gute!

Danke für die ganzen empathischen antworten 

Jetzt bin ich mir immerhin sicher das ich es nicht sehen will und kann von dieser Vorstellung endlich loslassen 

Es stimmt wohl das ich einfach dankbar für die Zeit die ich mit ihm verbringen durfte sein sollte und die guten Erinnerungen wahre 

und ich Dummerle dachte jetzt es hängt mehr von der enge der Freundschaft ab als vom Zustand der Leiche.

darthcupcake 28.06.2017, 10:32

Das ist nur ein kleiner Teil von dem was mich beschäftigt 

Für die anderen Sachen brauche ich dieses Forum nicht weil ich Freunde und Familie haben die das mit mir durchstehen und ich zum Glück auch einen Haufen Erinnerungen an ihm habe 

0

So wie du es beschreibst, würde ich einen verstorbenen Freund nicht sehen wollen. Ich habe in der Vergangenheit mehrere Menschen verloren und lehnte es jedes Mal ab, sie nochmal hergerichtet zu sehen. Ich will die Menschen lieber so in Erinnerung behalten wie ich sie erlebt habe.

Ich habe versehentlich ein Foto meines verstorbenem Opas gesehen und es verfolgt mich einfach.

Was möchtest Du wissen?