Will Hof nicht übernehmen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Investitionen für einen Hof sind nicht falsch und auch nicht umsonst, auch wenn du den Hof nicht übernehmen willst.

Sei mutig und stark und sage endlich deinem Vater, dass du mit deiner jetzigen Arbeit zufrieden bist, gutes Geld verdienst und die Entscheidung getroffen hast, den Hof nicht zu übernehmen.

Jeder hat ein Recht auf freie Berufswahl, keiner kann gezwungen werden, den Betrieb der Eltern zu übernehmen. Es gibt noch andere Möglichkeiten, Verpachten, Verkaufen, Verwalter einstellen....

Ich kann dich gut verstehen, von dir erwartet man, dass du den Hof übernimmst, aber gefragt hat dich wirklich keiner, ob du das willst. Du fühlst dich vielleicht moralisch dazu verpflichtest, aber das solltest du nicht.

Dein Vater wird darüber nicht erfreut sein und wenn der Zustand oder das Zusammenleben unerträglich wird, was ich mir gut vorstellen kann, dann ziehe aus. Du musst den Unwillen deines Vaters nicht ertragen.

Wenn er nicht fähig ist, deine Entscheidung zu akzeptieren, obwohl du sachlich mit ihm darüber geredet hast, dann muss er die Konsequenzen tragen.

Danke für den Stern.

0

Hallo!

Du solltest gegenüber deinem Vater ehrlich sein und das so bald wie möglich, nicht dass er sich Hoffnungen macht und ggf. in den Fortbestand des Hofs weiterhin sehr viel Geld investiert, obwohl das letztlich in diesem Falle sinnlos wäre.

Sage ihm auch, warum du das nicht willst ------> erkläre ihm ruhig, dass es menschlich nicht klappt und du das Gefühl hast, in seinen Augen immer alles falsch zu machen und es unter diesen Umständen schon dreimal nichts wird.

Versuche auch für dich zu denken und nicht nur an deinen Vater. Im Zweifelsfall findet sich für alles eine Lösung, auch für die Hof-Nachfolge. Du solltest aber mit offenen Karten spielen.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Eventuell könntest du ihn verpachten oder ein paar Leute einstellen.

Alternativ mach etwas draus, was dir gefällt (Ferienbauernhof, Kinderbauernhof, Integrationshof, Reiterhof...) gibt viele Möglichkeiten

Es gibt, zumindest in der Schweiz, einige Projekte bei dem Bauern mit Einrichtungen zusammen arbeiten, vielleicht so etwas: http://www.buechehof.ch/de/integration-_content---1--1034.html

Leute einzustellen oder auf was anderes umzustellen wird schwierig, weil der hof wie gesagt schon ziemlich verschuldet ist.

0
@Klock159

Habt ihr keine Fonds für sowas in Deutschland? Je nach dem, was du dir vorstellen könntest, könnte sich sicher die eine oder andere Stiftung beteiligen (hoff ich mal)

0
@meschugge08

Wir haben unseren Hof in einer ziemlich unattraktiven gegend und er liegt ziemlich weit weg vom schuss, also alles was mit Toirismus und Direktvermarktung zu tun hat wird nicht gut funktionieren.

0
@meschugge08

Erstmal kostes es unmengen an Geld einen hof zu sowas umzubauen, zweitens interesiert mich sowas noch weniger als die Landwirtschaft und außerdem hat man immer noch die selben Arbeiten und Nachteile im leben wie ein normaler Landwirt. Ich hätte einfach nur gerne die Mut nein sagen zu können.

0

Ich bin hässlich und werde niemals eine Freundin haben

Hallo,

meiner Meinung nach bin ich richtig abstoßend. Meine Eltern haben es nicht mal schaffen können, diese auch nur ein Stück abzuwerten. Das Gefühl habe ich bekommen, weil mich a) keine auch nur anschaut ; b) weil ich nie angesprochen werde und das immer selbst mache und dann eine reingewürgt bekomme ; c) weil ich eine merkwürdige Stimme habe ; und d) weil ich sogar schon oft gehört habe, dass ich abstoßend bin Was mich ebenfalls bei Mädchen runterzieht ist, dass mein Vater einen landwirtschaftlichen Betrieb hat. Werde diesen nicht übernehmen, da man dort nichts verdient und mir die Arbeit keinen Spaß macht. Aus den genannten Gründen gehe ich einen anderen Weg und versuche Abitur auf einem Beruflichen Gymnasium zu machen. Da ich Freund habe, die ständig behaupten, ich sei Bauer, weil man das nun mal mit mir verbindet, da mein Vater Landwirt ist, sind Mädchen eher angewidert von mir. Aber wie kann ich denn eigentlich Bauer sein? Ich habe nicht mal eine Ausbildung gemacht, bis auf den Realschulabschluss.Was ist denn eigentlich so schlimm an Bauern? Worum es mir geht, ist schlicht und ergreifend, dass man in der heutigen Gesellschaft nur noch auf das Aussehen und das Geld fokusiert ist und weniger auf den Charakter achtet, worunter ich denke ich auch leide. Was soll ich machen, um daran etwas zu ändern? Soll ich statt unhöflich nun gemein werden? Mögen Mädchen das etwa? Kann's mir nicht vorstellen. Soll ich den Kontakt mit meinen Eltern abbrechen, wenn ich mit der Schule fertig bin, obwohl ich sie liebe? Solchonl ich mein Gesicht durch Ärzte schöner machen lassen, obwohl mir mein Aussehen so was von sekundär ist? Ich will doch einfach nur jemanden, den ich lieben kann, auf den ich mich freunen kann, wenn ich ihn sehe in meinem Leben haben... Habe einfach ein merkwürdiges Leben, das danach trachtet sich in der gesellschaftlichen Unterschicht zu bewegen. Ich kann als Person nicht mal einschätzen. Dieser Beitrag hier ist schon der Beweis dafür, dass ich der letzte Ver bin, egal ob ich versuche etwas aus mir zu machen. In der Schule läuft's zur Zeit auch nicht gut, aber nur wegen meiner mündlichen Noten, bei denen die Lehrer mir immer zwischen 4 und 6 Punkten geben wollen... Woran das nur liegt, gemeldet habe ich mich mehr als genug.

...zur Frage

Arglistige Täuschung – was kann man vor Gericht einklagen?

Guten Tag, ich habe eine Frage. Ich wohne über 40 Jahre in der Wohnung im Elternhaus, bin 20 Jahre verheiratet, meine Schwester hat mit meinen Eltern in der zweiten Wohnung gewohnt. Es wurde mir immer von den Eltern gesagt, ich soll das Haus samt Grundstück nach ihrem Tod übernehmen und pflegen.

Deswegen habe ich mich an sämtlichen Nebenkosten mit 50 % beteiligt – Verputzen des Hauses, Hof pflastern, Heizkessel, Abflussreinigung, Heizöl-kosten, Schornsteinfeger usw. Sprit und Öl für Rasenmäher habe ich selbst bezahlt, Fenster, Ersatzteile für Heizkessel und Rasenmäher auch.

Vor halbem Jahr habe ich noch Dach von Gartenhäuschen repariert. Ich habe immer meine Miete bezahlt, letzte 15 Jahre habe ich verschiedene Arbeiten rund ums Haus ganz übernommen – Gras mähen, Bäume und Büsche schneiden, Schnee räumen, Heizöl bestellen, Reparaturen durchführen, Handwerker bestellen etc.

Meine Eltern sind jetzt beide tot. Ich habe nicht gewusst, dass meine Mutter vor 2 Jahren ein Testament beim Notar erfasst hat. Meine Schwester hat die ganze Zeit Bescheid gewusst. Meine Mutter war beim Erfassen des Testaments 80 Jahre alt und leicht zu beeinflussen.

Meine Schwester wurde als Alleinerbin und Stammerbin eingesetzt. Zum Grundbesitz gehört Zweifamilienhaus mit Grundstück auf dem Lande.

Ich wurde arglistig getäuscht, ich soll laut Testament NUR Wohnrecht als Auflage erhalten, nicht als Vermächtnis, also NICHT einklagbar. Es ist noch nicht im Grundbuch eingetragen.

Muss das Wohnungsrecht in diesem Fall (Auflage) an meinen Pflichtanteil angerechnet werden, wenn es vor dem Erbfall nicht vereinbart wurde?

Welche Kosten, d.h. meine Leistungen und Investitionen aus der Vergangenheit kann ich vor Gericht einklagen und zurückverlangen? Wie ist dann der Ablauf und Kosten? Kann ich die von mir gekaufte Gegenstände (Fenster, Druckminderer, Ersatzteile usw) wieder ausbauen?

Ich habe keine schriftliche Abmachung mit meinen Eltern gehabt. Muss meine Schwester vor Gericht aussagen und bestätigen, dass ich das Haus übernehmen sollte? Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Französischer Rotwein - wird tatsächlich Rinderblut zum Klären verwendet?

Von Bekannten haben wir gehört, in Frankreich verwende man zum Klären billigen Rotweins (z. B. vin des pays) Rinderblut anstatt Hühnereiweiß wie in Deutschland. DAs soll die schwebstoffe binden und danach wird der Wein gefiltert. Wer weiß Bescheid, ob das tatsächlich zutrifft oder ist das ein Gerücht? Vielleicht wurde es früher so gehandhabt, aber heute nicht mehr? Wer weiß Bescheid?

...zur Frage

Vor- und Nachteile der Familienbetriebenen Landwirtschaft

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?