Will die FDP die Krankenkasse abschaffen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die meinen damit, dass sie das Solidarprinzip in der Gesundheitsvorsorge abschaffen und durch Profitorientierung ersetzen wollen wie in den USA, damit ihre Auftraggeber bei den Versicherungen, in der Pharma-Branche und anderen Wirtschaftsbetrieben sich noch dümmer und dämlicher verdienen können, während Arme und Mittelstand NOCH stärker zur Kasse gebeten werden.

Der erste Teil bis zum Wort "verkraften" stimmt übrigens. Das ist aber unter anderem deswegen so, weil die FDP-Klientel jetzt schon die Möglichkeit hat, sich aus den Krankenkassen abzuseilen (genau wie aus der Rentenversicherung) und weil die Beiträge gedeckelt sind. Will sagen Reiche zahlen anteilig auf ihr Einkommen bezogen viel weniger für die KV als Arme und Mittelstand.

DAS müsste man abstellen. Und dann womöglich auch mal den Markt bereinigen, weil zu viele Anbieter gibt's eh und den damit einher gehenden Verwaltungs-"Wasserkopf".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast den wahren gedanken des textes korrekt verstanden. die soziale komponente unseres staates soll weiter demontiert werden. die fdp, wie sie sich heute darstellt, sehe ich so, dass sie im wesentlichen den raubtierkapitalismus amerikanischer prägung unterstützt. das bedeutet dann: wer reich ist wird noch reicher, wer arm ist noch ärmer.

wie will jemand, der gerade so viel verdient, dass er leben kann auch noch etliche 100 € pro monat in gesundheits- und altersvorsorge stecken? das geht nicht und das weiss die fdp auch. aber ihre klientel spart dadurch kosten, weil die fdp sozialabgaben und steuern für reiche senken.

ich beschreibe das fdp-programm so: reiche werden noch reicher, arme noch ärmer.

allerdings bleibt zu untersuchen, inwieweit es die anderen parteien besser machen. zumindest die spd hat mit ihrer agenda 2010 den sozialstaat in ungeheurer weise demontiert und beschädigt. aber auch die cdu/csu haben in der kohl regierungszeit die schere zwischen arm und reich extrem vergrössert (z.b. war eine der ersten massnahmen der kohlregierung in den 80ern den sozialenwohnungsbau abzuschaffen, was letztlich zur heutigen teuren wohnsituation beiträgt).

und natürlich bin ich mir sicher, dass wir alle die pkw-maut mit bezahlen werden müssen, ohne jegliche entlastung bei der kfz-steuer, die seit ende der 70er jahre hätte abgeschafft werden sollen (war so versprochen, man hatte dafür die benzinsteuer angehoben).

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?