wildpflanzen essen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Löwenzahn, Brennnessel, Spitz- oder Breitwegerich, Klee, Hollunder, Vogelbeere, Esche, nun ja, so ein Herbarium gibt schon 'ne Menge her.

Vogelbeeren kann man roh nicht essen, hab ich immer gedacht. Bin ich da falsch informiert ?

Kann die Liste noch ergänzen: Zinnkraut, Kapuzinerkresse (Blätter und Blüten SEHR lecker !!!), Giersch, .... mehr fallen mir grad net ein.

0
@Brigitta270755

Man sollte die Vogelbeeren vorher verarbeiten. Bitte dazuschreiben Buddy ;)

Auch wenn sich im Volksglauben hartnäckig das Gerücht hält, die Früchte seien giftig, ist dies nicht richtig. Allerdings enthalten die Beeren Parasorbinsäure, die zu Magenproblemen führen kann. Durch Kochen wird die Parasorbinsäure zu Sorbinsäure abgebaut, die gut verträglich ist. [6] Gekochte Beeren können daher auch in größeren Mengen gegessen werden.[7] Tatsächlich sind Vogelbeeren aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts (bis zu 100 mg pro 100 g Beeren, das beim Kochen um etwa ein Drittel abgebaut wird) sehr gesund und waren früher ein wichtiges Mittel gegen Skorbut. [8] Sie enthalten außerdem Provitamin A und Sorbit, einen Zuckeraustauschstoff. [9] Aus der Sorbose der Vogelbeeren wurde das Sorbit, ein Zuckerersatz für Diabetiker, gewonnen. Sorbit wird heute industriell durch Reduktion von Traubenzucker (Glukose) mit Wasserstoff hergestellt. [10] [11]

http://de.wikipedia.org/wiki/Vogelbeere

0

Das gilt übrigens auch für Hollunder:

Sowohl in den Blättern, der Rinde, unreifen Beeren und in den Samen reifer Beeren ist das cyanogene Glycosid Sambunigrin enthalten [2]. Über die Giftigkeit beim Menschen gibt es unterschiedliche Angaben. Sie reichen von ungiftig [3] bis „zu vermeiden“ [4]. Bei Kindern und sensiblen Personen führt der Verzehr zu Symptomen von Erbrechen und leichten Krämpfen bis hin zu starkem Durchfall oder Magenbeschwerden. Bei Schweinen, Hunden, Hasen, Kaninchen, Meerschweinchen und Hamstern kommt es zu Erbrechen, Durchfall und Atembeschwerden. Vögel zeigen bei Aufnahme unreifer Beeren und anderer Pflanzenteile Verdauungsstörungen und Erbrechen, bei ihnen kann die Aufnahme großer Mengen sogar zum Tod führen [5]. Durch Erhitzen zerfällt Sambunigrin und die Beeren verlieren ihre Giftigkeit.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Holunder#Giftigkeit

0

Nahrung

Der einfachste Weg ist vegetarische Nahrung. Am besten kocht oder dünstet man die gesammelten Pflanzen im Wasser. Geschmack ist hier nicht unbedingt der entscheidende Faktor, sondern dass man satt wird und Brennstoffe für den Körper aufnimmt. Weitverbreitete Pflanzen mit hohem Nährwert sind Schilf, Rohrkolbenschilf, Haselnuss, Hagebutte, Wiesenbocksbart, Pastinak, Vogelmiere, Teichlinse, Himbeeren oder Eicheln. Die nächste Nahrungsressource sind die Insekten. Relativ leicht zu erbeuten sind Ameisen, Heuschrecken, Larven und Maikäfer. Quelle:http://leben.freenet.de/outdoor/survivaltipps-zum-ueberleben-in-der-wildnis1179450533154.html

Brennnessel, Beinwell, Spitzwegerich, Vogelmiere, Giersch, Gundermann, Wiesenknopf, Knopfkraut, Sauerampfer, Bärenklau, Bärlauch, Knoblauchrauke, Gänseblümchen, Margeriten, Veilchen, Löwenzahn, Weißer Gänsefuß, Gänsedistel, Hirtentäschel, Labkraut, Beifuß, Wegwarte (die Reihe lässt sich unendlich fortsetzen!); siehe

http://www.outdoorseiten.net/wiki/Essbare_Wildpflanzen

Anhängend Auszüge aus dem Herbarium, das ich als Kind anlegte.

Herbarium Kindheit - 50er Jahre -  - (essen, Pflanzen, alchemie)

Sauerampfer, Fruchtkerne von Disteln, Hirtenkraut, junge Triebe von Tannen, Löwenzahnblätter, ...

Kapuzinerkressebblüten sind richtig lecker

Kapuzinerkresse - (essen, Pflanzen, alchemie)

Sauerklee ist lecker! (Der Klee mit Herzchen- Blättern)

Sauerampfer, Löwenzahn, Brunnenkresse

Löwenzahnblätter- und blüte sind als Salat essbar...

Gib auf google einfach "Essbare Wildpflanzen" ein, da findest Du ne Menge...

0

Was möchtest Du wissen?