wieviele Zinsen beim Bausparvertrag?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also der Sinn eines Bausparvertrages ist ja der Einkauf eines niedrigen Zinsanspruches für die Zukunft. Für diejenigen, die wissen, dass Sie später einmal bauen wollen, oder Eigentum erwerben möchten. Macht also nur Sinn, wenn du das vorhast, da jetzt die Zinsen, also auch die Darlehenszinsen niedrig sind. Als Kapitalanlage ist er eher weniger geeignet, da ca. 1% Abschlusskosten anfallen und die Verzinsung relativ mager ist und du so nicht mal die Inflation wett machst. Im Übrigen ist ein Bausparvertrag jederzeit kündbar, alles andere ist Quatsch. Die 7 Jahre Bindefrist beziehen sich nur auf die evtl. staatlicehn Zulagen und die Gewährung des Darlehens. (Das man ja nicht nehmen muss).

Im Allgemeinen kommt es darauf an was deine Ziele sind. Ein Vorschlag könnte sein:

Einen Teil  aufs Tagesgeldkonto Vorteil: hohe Verfügbarkeit, realtiv guter Zins, keine Kosten. (momentan bester Anbieter: bank of scotland, 2,2% + 30€ Startguthaben)

Einen weiteren Teil fest anlegen (bestimmte Laufzeit), Vorteil: guter Zins, Nachteil: Schlecht verfügbar.

Im Großen und Ganzen kommt es auf deine Risikobereitschaft an und wie lange dein Anlagehorizont ist. Banken werden dir sicher auch versuchen Rentenversicherungen anzudrehen (mit Einmalzahlung). Die sind nur sinnvoll, wenn du Sie mindestens bis Endalter 60 abschließt und Sie dann 5 Jahre Laufzeit hatten. 

Wenn du noch Fragen ahst kannst du mir gerne ne Nachtricht schicken.

Gute Nacht :)

Ein Bausparer ist sowohl für Leute gedacht, die Bauen als auch Sparen ! Es gibt aktuell ca. 3% Verzinsung aufs Geld und bei manchen Tarifen die Abschlussgebühr zurück. Jederzeit kündbar ist ein Bausparer nur mit Gebühren, ansonsten gelten Kündigungsfristen 3-6 Monate, bitte mal in aktuelle Bedingungen schauen !

0
@Candlejack

Ich habe nie behauptet, dass keine Kündigungsfrist eingehalten werden muss. Ich habe lediglich gesagt, dass ein Bausparvertrag jederzeit kündbar ist. Das ist ein Unterschied. Desweiteren habe ich nicht gesagt dass es nix fürs Sparen ist. Ich habe gesagt es ist weniger geeignet als Kapitalanlage. Dabei bleibe ich.

Die 3% Guthabenverzinsung konnte ich nirgends finden. Welche Bausparkasse bietet 3% Guthabenzins? Ich bitte um ein Beispiel. Der höchste Guthabenzins den ich recherchieren konnte liegt bei 2% und bei diesen Tarifen ist die Abschlussgebühr höher als im Durchschnitt und eine Rückerstattung nicht möglich.

Das es auch Verträge gibt, bei denen die Abschlussgebühr zurückerstattet wird, wenn auf ein Darlehen verzichtet ist richtig. Das sind jedoch eher wenige und die haben dann auch einen etwas schlechteren Guthabenszins.

Nur weil es jeder als Sparer verkauft muss es nicht auch so sein. Sinn macht es meines Erachtens bei näherer Betrachtung nicht.

0

Tagesgeldkonto, Aktienfonds ... Frage bei einigen Banken nach, was Du mit dem Geld am besten machen kannst. Bausparvertrag ist bei dem Betrag nix!

Am besten teilst Du es auch noch auf: jeweils max. 4.000 € - damit minimiert sich das Risiko.

Das ist soviel Geld, dass Du Dich nicht auf die Beratung einer Bank verlassen solltest - hole verschiedene Vorschläge ein und überlege gut, wofür Du Dich entscheidest.

 

Wenn Dein Risikobewusstsein bekannt wäre wüsste ich eine gute Anlage im Bereich Kurzfrist Kreditvergabe die auch durch eine Privatperson durchgeführt werden kann.

Die Zinsen liegen in der höheren Gegend.

Vermögenswirksame Leistungen in das VL-Sparen der Sparkasse einzahlen? Besser als in schlechten Bau

Ich habe einen Bausparvertrag, darin zahle ich vermögenswirksame Leistungen über meinen AG ein.

Die Guthabenverzinsung liegt bei nur 1%. Das Darlehen (angebotener Darlehenszins) ist unattraktiv.

Ich erhalte Arbeitnehmersparzulage.

Ich überlege jetzt folgendes:

Kündigung des Bausparvertrages, entehendes Guthaben anlegen (ca. 5% Zinsen) und die vermögenswirksamen Leistungen in ein VL-Sparen bei der Sparkasse mit ca. 6% Rendite anlegen.

Für das VL-Sparen kann ich auch die Arbeitnehmersparzulage beantragen,

meine Frage an euch:

Ist das sinnvoll, könnt ihr das empfehlen,

oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

LBS Bausparvertrag gekündigt, jetzt auszahlen lassen. Wie lange?

Hallihallo,

Habe gestern meinen LBS-Bausparvertrag bei der Sparkasse gekündigt. Dazu brauche ich allerdings keinerlei Kommentare ;)

Dazu habe ich angegeben, ihn sofort und nicht erst in 3 Monaten auszahlen zu lassen. Die nette Dame in der Bank sagte: "Ich leite das sofort ein"

Im Klartext, wie lange muss ich nun warten, bis das Geld bei mir ankommt?

...zur Frage

Wie würdet ihr kleine Summen Geld anlegen?

also...

angenommen ich möchte mir irgendwann in der Zukunft eine Immobilie kaufen und spare daher jetzt kleine Beträge von ca. 500€ pro Monat dafür.

Wie würdet ihr das sparen?

  • einfach auf ein Konto legen? Nachteil: kaum Zinsen Vorteil: ich kann jederzeit darauf zugreifen

  • ein Bausparvertrag? Nachteil: ebenfalls keine Zinsen? Vor- und Nachteil: man kann das Geld für nichts anderes verwenden Vorteil: evtl. sichere ich mir niedrige Zinsen, falls die Zinsen in der Zukunft wieder steigen?

  • Aktien: Vorteil: sehr hohe Rendite sind möglich Nachteil hohes Risiko schwierig, wenn man keine Ahnung davon hat und schwierig wenn man jeden Monat einen kleinen Betrag sparen will

Wie würdet ihr das machen?

...zur Frage

Bausparvertrag Schwäbisch Hall Prämien nach einfrieren behalten?

Hi, auf meine monatlichen Einzahlungen/Beiträge des Bausparvertrags von Schwäbisch Hall bekomme ich im Jahr 8,8% Prämien/Zinsen. Jetzt habe ich eben die monatlichen Zahlungen erst mal ausgesetzt und vergessen etwas zu fragen (hatte noch einiges anderes gehabt). Die 8,8 % bekomme ich ja nur wenn ich auch einzahle, ansonsten nur normale Zinsen. Für dieses Jahr wären es noch 6x50 €. Jetzt habe ich erfahren das die 8,8% dann natürlich nächstes Jahr nicht mehr drauf bekomme, sondern nur normale Zinsen. Die 8,8 % bekomme ich aber bei wiederaufnahme, wie ich nachgefragt habe. Wie sieht es mit den vorherigen Jahren aus? Die 8,8 % je Jahr bleiben bestehen, trotz einfrierens, richtig? Und bekam/bekomme ich die 8,8% nur auf die Zahlungen oder dann auf den je kumulierten Gesamtvertrag?

Den Vertrag habe ich im übrigen auch nicht griffbereit.

Danke für die möglichen Hilfen:]

...zur Frage

Kann ich an einer anderen Bank ein Tageskonto anlegen (wegen hohen Zinsen) und wie sicher wäre das, bspw. bei einer Bank wie ING-DiBa?

Ich bin Kunde bei der Sparkasse und möchte gern so etwas wie ein Sparkonto eröffnen. Zuerst wollte ich ein Sparbuch anlegen, doch jetzt überlege ich ob ich vielleicht ein Bausparvertrag eröffnen soll (in dessen ich 7 Jahre nicht zugreifen könnte), oder ein Tageskonto mit höheren Zinsen anlegen soll. Das Tageskonto würde ich aber dann an einer anderen Bank anlegen, jedoch besitze gleichzeitig ein Konto bei der Sparkasse (bin da etwas planlos). :-)

...zur Frage

Am Ende des Monats Geld übrig, sparen, aber wie?

Hallo zusammen,

also seit Ende letzten Jahres bin ich mit dem Studium fertig. Danach habe ich erstmal Geld gespart, um mein BAFÖG auf einen Schlag zurückzubezahlen, was ich dann auch vor ein paar Monaten gemacht hab. Seit knapp einem Monat bin ich glückerweise komplett schuldenfrei. Die Frage, die sich mir stellt, ist, was tue ich mit meinem Geld, dass am Ende des Monats übrig bleibt?

Ich such mir echt schon nen Ast, ich war auf meiner Bank, vergleiche online, Zinsen sind dermaßen niedrig, dass sich ein Festgeld, Tagesgeldkonto, etc. nicht lohnt. Beim klassischen Sparbuch sind die Zinsen noch weiter unten. Die Fonds, die mein Bankberater mir empfohlen hat, naja, gibt durchaus bessere.

Meine Frage an euch ist, was stellt man mit ca. 750 € im Monat an, die übrig bleiben. Um ehrlich zu sein, habe ich schon alle mir bekannten Möglichkeiten durchgekaut und mit keiner der Möglichkeiten bin ich auch nur ansatzweise zufrieden.

Entweder man spart flexibel und bekommt nen Zins, der nichtmal die Inflation (Tagesgeldkonto, Sparbuch) abdeckt oder man spart längerfristig (Festgeld, Fonds, etc.) wo man ewig keinen Zugriff auf sein Geld hat und am Ende etwas mehr Zinsen bekommt. Aber sind wir mal ehrlich, viel Geld erwirtschaftet man damit auch nicht. Also wenn ich z.B. in zehn Jahren insgesamt 12000 € angespart habe (100 € monatlich bei 2 % Festgeldzinsen, was zur Zeit in der oberen Region einzuordnen ist), macht das rund 1000 €. Klingt auf Anhieb nicht schlecht, aber mal ehrlich, 1000 € in zehn Jahre. Klar lässt sich der Betrag erhöhen, indem die monatlichen Einzahlungen erhöht werden, aber ich weiß nicht. So richtig attraktiv finde ich das nicht. So oder so ähnlich geht es mir mit allen Sparmöglichkeiten, also vllt. erwarte ich zu viel, aber richtig glücklich machen die mich nicht.

Hat denn jemand eine andere Idee, was noch interessant sein könnte? Wie gesagt, 750 € hätte ich zur Zeit monatlich übrig. Auch eine Aufteilung in verschiedene Sparkonzepte ist möglich, wenn nicht sogar wünschenswert, da man so einfach flexibler an Teile seines Geldes kommt.

Ich bin für jeden Hinweis überaus dankbar.

Gruß Sanjo386

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?