Wieviele Tiere hat Noah auf seiner Arche mitgenommen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

.

Noahs Rettung vor der Flut ist eine Sage. Du musst dich also nicht um realistische Erklärungen bemühen ...

.

Geh mal spekulativ davon aus, das es keine Sage ist und versuche das mal wissenschaftlich anzugehen! Wieviele Tiere müssen das gewesen sein, die Noah da mit seiner Arche von 150m Länge und 25m Breite und 15m Höhe mitgenommen hat ?

0
@Indigo

auch bei einer nicht spekulativen herangehensweise kann man nur zu zwei Ergebnissen kommen:

a) Das Ergebnis muß immer spekulativ sein, da die Anzahl der damals lebenden Arten heute nicht bekannt ist

b) Sie passten auf keinen Fall in einen kleinen Kasten von 150 x 25 x 15 Metern (zzgl. Nahrungsvorrat)

0

Ich habe meine Zeit gerne für eine fundierte Antwort gegeben und erwarte keinen Dank.

0

Die Arche war etwa so groß wie heute moderne Containerschiffe.

Zur Zeit Noahs gab es etwa 6 Millionen Tierarten (Hauptgruppen). Zwei Drittel davon können im Wasser überleben. Fische, Amphibien, Wasservögel.

Die meisten Hunde- und Katzearten leben erst nach der Sintflut. Es hätte also genügt lediglich je zwei Katzen und zwei Wölfe mit rein zu nehmen. Oder eben zwei Zebras. Dann waren Pferde, Esel usw. nciht mehr notwendig! Die Arche stand 50 Jahre beim Bau einfach rum. Das Insekten sie besiedelten ist dabei klar. Ansonsten, dass Noahs Ehefrau jeden Tag ein Containerschiff sauber gemacht hat... da wollte ich nicht tauschen mit ihr^^

Auch Vögel musste er eigentlich nicht (nur die von Gott beauftragten Tiere) einsammeln. Denn bei einem Regenschauer suchen die sich selbst einen trockenen Platz und das dritte Geschoss der Arche hatte hunderte Fensteröffnungen. Also bei einem Containerschiff bräuchten Elefanten und Giraffen je einen Container mit zwei Decks. Alle anderen Tiere passen in kleinere Gehege.

Heutzutage werden oft ganze Zoos über das Meer transportiert! Und das in Schiffen die nur oval und nur ein Drittel der Länge der Arche haben! Also etwa 1/16 der Arche! Dafür langt außerdem inkl. Nahrung meist ein Deck völlig aus! Z.B. der Zoo von Mumbai! 

Klar weltfremde Menschen meinen es wäre unmöglich. Aber deren Denken ist auch selbst beschränkt!

Auch ich kann dir nicht genau sagen, wie viele Tiere es als ganze waren! Das liegt teils auch daran, dass die Wissenschaft bis heute nicht alle Tierarten korrekt berücksichtigt! Aber ich kann allen interessierten, helfen einen ungefähren Eindruck der Arche zu vermitteln!

Zur Nahrung, viele Tiere benötigen weniger Nahrung als gedacht. Löwen in Zoos werden heute jeden Tag in Gruppen gefüttert, damit Besucher etwas davon haben, einmal alle vier Wochen hätte aber ausgereicht in der Arche. Ein Wüstenlöwe mit Zugang zu Trinkwasser, ist auch mal einmal alle vier Monate!

In meiner Kindheit durfte ich 4 Monate einen ausgewachsenen Löwen füttern. Sein Futter passt heute in meinen halben Gefrierschrank. Damals hängte man Fleisch getrocknet auf!

Nimmt man die Tiere zusammen die geopfert werden sollten (sieben von jeder Tierart), dürften die als Verzehr auch drin gewesen sein. Denn nach mosaischen Gesetz durfte man von Teilen selbst essen. Und unser Hundefutter heute wird aus Fleischteilen gewonnen, die sowohl die Menschen in der Arche und ein Brandopfer unwürdig gewesen sein dürften!

Da der Kot entfernt wurde und viele Tiere während der Zeit geopfert wurden, mussten diese Tiere auch nicht alle bis zum Ende versorgt werden! Und für Futter blieb Platz!

Für alle Kritiker, Sintflut Geschichten kennt jedes Volk. Auch die Mayas, die zur Niederschrift der Bibel bereits ihre ersten Pyramiden errichteten!

Die NASA hat bereits heraus gefunden, dass sich damals unsere Erdachse verschob. Und auf allen Kontinenten fand man Beweise für eine Sintflut!

Auf den Philippinen fand man sogar ertrunkene und zertrümmerte Knochen, toter Menschen einer Sintflut!

Klar werden einige "moderne" Menschen das alles leugnen, weil jemand meint, das abzustreiten. Aber Beweise zu übersehen, weil andere dir das sagen?

Die Bezeichnung „Arten“ für die Tiere, die ausgewählt wurden, bezieht sich in diesem Fall auf Tier„arten“, deren Angehörige sich innerhalb der ihnen vom Schöpfer gesetzten eindeutigen und unveränderlichen Grenzen, „nach ihren Arten“, fortpflanzen können. Die Hunderttausende von Tierarten, die es heute gibt, könnten nach gewissen Schätzungen auf eine verhältnismäßig geringe Zahl von Familien„arten“ — wie die Art der Pferde und die Art der Kühe, um nur zwei zu nennen — reduziert werden. Die Grenzen, die Jehova für die Fortpflanzung innerhalb der „Art“ festgelegt hat, konnten nicht überschritten werden. Daher sind einige Forscher der Meinung, daß nur 43 Säugetier„arten“, 74 Vogel„arten“ und 10 Reptilien„arten“ mit in die Arche genommen werden mußten, damit die verschiedenen heute bekannten Arten hervorgebracht werden konnten. Nach anderen, etwas großzügigeren Schätzungen hätten 72 „Arten“ von Vierfüßern und nicht ganz 200 Vogel„arten“ genügt. Ein Beweis dafür, daß die große Vielfalt in der heute bekannten Tierwelt nach der Flut durch Kreuzungen innerhalb dieser wenigen „Arten“ hervorgehen konnte, ist die unendliche Vielfalt innerhalb der „Art“ Mensch. Abgesehen von der Verschiedenartigkeit der Haar-, Augen- und Hautfarbe, gibt es kleine, große, dicke und dünne Menschen, und alle stammen von der Familie Noahs ab.

Diese Schätzungen mögen einigen als zu niedrig erscheinen, zumal in Werken wie The Encyclopedia Americana gesagt wird, es gebe über 1 300 000 Tierarten (1977, Bd. 1, S. 859—873). Doch über 60 Prozent davon sind Insektenarten. Von den 24 000 Arten der Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere sind 10 000 Vogelarten, 9 000 Reptilien- und Amphibienarten, von denen viele außerhalb der Arche überleben konnten, und nur etwa 5 000 sind Säugetierarten, zu denen Delphine und andere Wale zählen, die ebenfalls außerhalb der Arche überleben konnten. Andere Forscher schätzen, daß es nur etwa 290 Arten Landsäugetiere gibt, die größer sind als Schafe, während etwa 1 360 Arten kleiner sein sollen als Ratten (B. C. Nelson, The Deluge Story in Stone, 1949, S. 156; A. M. Rehwinkel, The Flood in the Light of the Bible, Geology and Archaeology, 1957, S. 69). Selbst wenn man also von den Schätzungen ausgeht, denen diese großzügigen Zahlen zugrunde liegen, hätte von all diesen Tieren ohne weiteres je ein Pärchen in der Arche Platz gefunden.

Die Arche war 300 Ellen lang, 50 Ellen breit und 30 Ellen hoch. Setzt man die Elle mit nur 44,5 cm an (einige meinen, die alte Elle sei eher 56 cm oder 61 cm gewesen), dann wäre die Arche 133,5 m lang, 22,3 m breit und 13,4 m hoch gewesen. Sie wäre also fast halb so lang gewesen wie der Ozeandampfer Queen Elizabeth II. Dieses Verhältnis von Länge zu Breite (6 zu 1) wird heute noch im Schiffsbau benutzt. Dadurch hatte die Arche einen Bruttoraumgehalt von fast 40 000 m3. Ein solches Schiff hätte schätzungsweise in etwa die gleiche Wasserverdrängung wie der 269 m lange Ozeanriese des 20. Jahrhunderts, die Titanic. Kein Frachtschiff der alten Zeit hätte einem Vergleich mit der gewaltigen Größe der Arche auch nur annähernd standgehalten. Sie hatte, da sie von innen durch zwei zusätzliche Böden verstärkt war, drei Decks und verfügte dadurch über eine Bodenfläche von ungefähr 8 900 m2.

Siehst Du Indigo? Mit sowas plag ich mich schon seit bald zwei Jahren hier ab. Der gute Ted meint das alles auch gänzlich ernst, wie ich Dir versichern kann.

Ted meint auch Homosexuelle zu steinigen passe zwar nicht mehr in die heutige Zeit, sei aber grundsätzlich in Ordnung.

Weiterhin ist ihm die Todesstrafe nicht ausreichend. Der Delinquent habe vorher noch richtig zu leiden, da der Tod nicht Strafe genug sei.

...

Halt Deine Antwort knapp. Die Zeit bekommst Du nie wieder.

Gruß,

Soli

0
@Solipsist

Also ich finde die Antwort klasse! Ich habe zwar Zahlen von 10-100 Millionen Tierarten, aber das sind ja bei dieser Antwort nur Ansichtsachen!

.

Wenn es in der Bibel nicht drinstehen würde, das Gott alle Tiere einmalig erschaffen hat und es deshalb die Evolution nicht gibt, würde ich dem fast zustimmen können.

.

Aber mich würde noch interessieren wie die Känguruhs aus Australien, die Affen von Madagaskar, die Lauffögel Kiwi von Neuseeland und die Panther aus Südafrika auf die Arche gekommen sind und wieder zurück zu ihren Ländern.

.

Also wie schon erwähnt, bin ich sehr beeindruckt von deiner Antwort!

Wieviele Tiere könnte man wohl für einige Wochen auf der Arche mit 8900m2 mit Futter unterbringen ?

0
@Indigo

Allein daran kann man schon erkennen, das es diesen Unsinn wie die Arche nie gegeben hat.

0
@Terrier74

Was hälst du davon, dich mit sinnvollen Dingen zu beschäftigen? Zum Beispiel mal Beweise ranschaffen für deine Behauptungen? Auf dieser Seite wollen die Leute ihre Fragen zur Bibel beantwortet haben und nicht deine haltlosen Kommentare lesen.

0
@cornyriegel

Corny? Beeindruckend wie man in nur drei Sätzen so viel Falsches transportieren kann.

Wozu braucht er Beweise? Er braucht nichts als einen Taschenrechner zum Einen. Zum Anderen seid Ihr Christen es, die nichts, aber auch gar nichts an Beweisen für die Geschichte haben. Wenn Ihr behauptet es habe die Arche gegeben, so ganz ohne Beweis, warum bitte sollen Menschen die das als Blödsinn abstempeln Gegenbeweise erbringen? Sag mir das.

Um einen GEGENBEWEIS zu erbringen, wäre ein BEWEIS zuersteinmal notwendig. Verstehst Du das? Habt Ihr welche? Nein.

...

Und. Du magst seine Kommentare gerne nicht mögen. Gerne. Aber HALTLOS sind jene nicht im geringsten! Falls man konsistent und logisch denken kann, erkennt man das auch. Das sind alles ARGUMENTE. Und gute sind es dazu. Dir passt es nur nicht das zu hören, da Du gerne Deine märchenhaften Illusionen aufrecht erhalten möchtest. Oder seh ich da was falsch?

...

Soli

0

60 Millionen etwa bei 30 Millonen geschätzen Arten wenn es von allen zwei mitnmahm. aber Zeit wo die Geschicht geschrieben wurde kannte man weder den Amazonas noch die Antarktis ,Australien Nordameria Madaskar, Neuseeland und viele anderen Orte. es ist eben nur eine Geschichte die es in ähnlicher weise sogar schon vor der Bibel gab.

Es ist genug, wenn er von jedem Grundtyp 2 Tiere mitgenommen hat; die Rassen haben sich später entwickelt. Es waren also gar nicht so viele Tiere.

Zeit war genug da. Schließlich hat Noah 120 Jahre an der Arche gebaut. Da war noch genug Zeit zum Einsteigen.

Aber wie sind die Känguruhs aus Australien, die Affen von Madagaskar, die Lauffögel Kiwi von Neuseeland und die Panther aus Südafrika auf die Arche gekommen sind und wieder zurück zu ihren Ländern? Das gibt mir noch ein Rätsel auf. Hast du da eine plausible Lösung?

0
@Indigo

1.Mose 10:

25 Und Heber wurden zwei Söhne geboren; der Name des einen war Peleg, denn in seinen Tagen wurde die Erde geteilt; und der Name seines Bruders war Joktan.

Nach der Flut gab es Geologen zufolge noch etliche kleinere Katastrophen, und so brach die Erde auseinander. Anfangs driftete sie schnell auseinander, dann wurde es langsamer. Heute driftet sie mein ich noch 9 cm pro Jahr(?).

Als die Tiere rauskamen, verteilten sie sich, und weil es noch nicht so sehr viele waren, waren die nicht überall, und so blieben manche eben nur auf ihrer Scholle übrig.

Vorher waren sie wohl alle zusammen, oder jedenfalls gleichmäßig verteilt; es gab ja nur ein Kontinent.

0
@Hannipuepp

Buchtipps:

  1. Die Akte Genesis (Herausgeber John F. Ashton): "Warum es 50 Wissenschaftler vorziehen, an die SChöpfung in 6 Tagen zu glauben" - - Schwengeler Verlag Berneck ISBN 3-85666-452-1 ; s.a. http://www.factum-magazin.ch

  2. Leben - woher? (Reinhard Junker; "es werden die wichtigsten Aspekte aus Astronomie, Geowissenschaften, Biologie, Paläontologie - Fossilforschung und präbiotische Chemie behandelt.") unter Mitarbeit von weiteren 5 Fachleuten. - - CV Dillenburg "Die Lektüre erfordert nur wenige Vorkenntnisse. Zahlreiche Grafiken und Abbildungen ergänzen die Ausführungen und tragen zum leichteren Verstehen bei." ISBN 3-89436-342-8

  3. David Unfred, Das Geheimnis der Dinosaurier, CLV Bielefeld ISBN 3-89397-321-4

  4. Fakten zur Entstehung der Arten, Evolution ohne Grenzen? (Reinhard Junker, Studiengemeinschaft Wort und Wissen, hier im Hänssler-Verlag ISBN 3-7751-1969-8.)

0
@Hannipuepp

Das passt ja zeitlich gar nicht zusammen. Da irrst du aber! Australien ist vor über 400 Millionen Jahre von den anderen Kontinenten getrennt! Zu dieser Zeit gab es keine Menschen,.... das passt schon mal nicht! Das muss anders sein. Das solltest du revidieren!

.

Denn dann hätte Moses auch jede Menge Dinosaurier mit auf die Arche nehmen müssen. Denn die haben bis vor 65 Millionen Jahre noch gelebt!

0
@Indigo

Natürlich. Saurier wachsen ein Leben lang, da hat er wohl Jungtiere mitgenommen, weil die kleiner sind.

Aber Deine Zeitrechunung stimmt nicht. in allen Völkern gibt es Drachenberichte - Erlebnisse mit Dinosauriern. Außerdem findest Du die in Hiob 42, da werden zwei Dinosaurier beschrieben.

In "Herkunft und Zukunft des Menschen" von Prof. Dr. Dr. Wilder Smith werden Fotos gezeigt, von Ausgrabungen, wo man Saurierspuren und Menschenspuren in denselben Formationen findet.

Das mit der Trennung von Australien ist vermutlich hochgerechnet von der heutigen Drift - ohne zu berücksichtigen, dass das früher schneller ging, also größere Wege in kürzerer Zeit schaffte.

Befass dich doch mal mit Büchern von Leuten, die die Bibe nicht gleich als Märchenbuch betrachten.

Was ist mit den Quastenflosern, die angeblich seit 60 Mio. Jahren ausgestorben sind und als Leitfossil benutzt werden? Man hat lebenede gefunden - also: Wie alt ist eine Schicht, in der Quastenflosser sind? Kann von gestern aus einem Lavaausbruch stammen!! Nix 60 Mio. Jahre!!

0
@Hannipuepp

Ist ja schon interessant, das du alle wissenschaftlichen Erkenntnisse so einfach über den Haufen wirfst, ohne das du jemals eine wissenschaftliche Untersuchung geleitet hast und Dinge behauptest, die völlig aus der Luft gegriffen sind! Das sind leider alles Vermutungen was du anführst. Du solltest vielleicht mal nachlesen wie man die Kontinentaldrift errechnet hat, bevor du mir glaubhaft machen möchtest das Noah Dinosaurierkinder auf der Arche mitgenommen hat.

.

Quastenflosser sind übrigens nicht seit 60 Millionen Jahren ausgestorben, sondern sind seit 400 Millionen Jahre als Fossil bekannt! Vor 65 Millionen Jahre gab es keine fossilien Funde mehr und man vermutetet das die Quastenflosser ausgestorben sind. Fischfänge im indischen Ozean von 1938 ergaben aber das diese Quastenflosser eben nicht ausgestorben sind. Nicht mehr und nicht weniger. Damit zu behaupten das es Menschen und Saurier zu gleiche Zeit gegeben hat ist schon abenteuerlich.

Warum es Drachensagen gibt, ist verständlich wenn man mal überlegt, wie sich Menschen wohl gefühlt haben, wenn sie ein versteinertes Dinosaurierskelet gesehen haben! Von Dinosauriern die seit mehr als 60 Millionen Jahre ausgestorben sind!

Also die Frage bleibt! Entweder war Noah vor 400 Millionen Jahre mit der Arche unterwegs, als Australien noch zum Urkontinent gehörte. Da gab es aber keine Vögel und nicht die Tiere die in der Bibel aufgeführt wurden, oder es muss eine andere Lösung geben, wie Noah die Tiere von den Kontinenten zur Arche bekommen hat!

.

Das ist aber eine neue Frage, hier interessiert mich eher die Frage, wieviele Millionen Tiere Noah mitgenommen haben muss. Denn Evolution ist in der Bibel klar ausgeschlossen!

0
@Indigo

Dann lies mal die o.a. Bücher, da steht einiges über Arten drin.

Wenn die Q. vor 400 M.J. ausgestorben sind - umso schlimmer, wenn die Viecher als Leitfossil verwendet wurden!! Was gibt das für flasche Daten! Ein Fossilstein mit Q. ist 400 Mio. J. alt - auch wenn es letzte Woche erst frisch mit Lava überschüttet wurde?? Ich danke!

Lies mal das Buch von WIlder Smith - sehr beeindruckend und überzeugend, finde ich.

Warum wurde übrigens ein Heidelberger Steinbruch geschlossen, nachdem die Schichten nicht so lagen, wie es laut Evolution sein sollten? Studenten durften nicht weiter graben.

Meine Mutter kommt von da, die haben das in der Schule gehört (natürlich nicht "offiziell").

0
@Hannipuepp

http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=9770&title=&biblevers=&searchstring=&author=0&language=0&category=0&play=0

Ein Kritischer Überblick der dem Darwinismus und Christentum zugrunde liegenden naturwissenschaftlichen und geistlichen Prinzipien

0
@Hannipuepp

Also du hast da anscheinend Schwierigkeiten das zu interpretieren was ich da geschrieben habe! Die Quastenflosser sind nicht ausgestorben, denn man hat 1938 noch welche gefangen!

Es gibt nur keine jüngeren Funde von Quastenflossern die versteinert sind. Deshalb jetzt alle wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Haufen zu werfen grenzt an absoluter Ignoranz!

0

Was möchtest Du wissen?