wieviele tage muss kaninchen auf papier leben

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Shalonie, du schreibst in einem Kommentar, die Tierärztin hätte gesagt, dass da "untenrum so wenig war". Wenn du den Rammler im April mit etwa 10 Wochen bekommen hast, dann war er jetzt bei der Kastration mit Sicherheit geschlechtsreif. Mir gehen ein paar Gedanken durch den Kopf:

  • Rammler können ihre Hoden einziehen. Ein kaninchenkundiger Tierarzt kann sie dann vorsichtig heraus massieren vor der Kastration.

  • Es kommt vor, dass Hoden ganz oder teilweise im Bauchraum verbleiben. Dann müssen sie dort raus operiert werden bei der Kastration.

Ist es sicher, dass die Hoden vollständig entfernt wurden? Nicht dass er noch weiterhin Spermen produziert …

Und wenn es einfach nur ungewöhnlich kleine Hoden waren, dann würde ich ihn trotzdem auf jeden Fall 6 Wochen isolieren, denn geschlechtsreif war er in dem Alter bestimmt. Selbst große Rassen werden mit etwa 4-5 Monaten geschlechtsreif (kleine mit etwa 3 Monaten), und dein Rammler dürfte ja Januar/Februar geboren sein, ist also auf jeden Fall mindestens 6 Monate alt gewesen bei der Kastration.

Zu deiner Frage: Du solltest die Wunde eh jeden Tag kontrollieren. Natürlich darf kein Blut und kein Eiter austreten, und die Narbe sollte auch nicht anschwellen. Bei den Kontrollen siehst du dann ja, wie gut die Wunde verheilt, und davon ist es abhängig, wann du wieder normal einstreuen kannst.

Einfach so zu der Häsin zurücksetzen ist problematisch. Nach so einer Trennung müssen Kaninchen neu vergesellschaftet werden. Also genauso, als ob sie sich vorher noch nie gesehen hätten. Gibt es einen "neutralen Ort", an dem du die beiden wieder zusammenführen könntest? Wenn nicht, dann zumindest die Häsin zu dem Rammler bringen (Platzbedarf für die Zusammenführung etwa 4 qm) und nicht umgekehrt, es könnte sonst sein, dass die Häsin ihr Revier äußerst vehement gegen ihn verteidigt. Wie gesagt wäre ein neutraler Ort, an dem beide noch nicht waren, ideal. Dort müssen die beiden dann aber auch für viele Tage rund um die Uhr bleiben können. Halt so lange, wie es dauert, das weiß man vorher nie. Infos zur Vergesellschaftung (und zur Kastration und überhaupt …) findest du hier:

http://www.diebrain.de/k-index.html

Ich hab zu Anfang meiner Kaninchenhaltung ziemlich üble Erfahrungen gemacht mit Tierärzten, die sich nicht gut mit Kaninchen auskannten. Unter anderem wurde ein Rammler für eine Häsin gehalten, weil er bei der Untersuchung die Hoden eingezogen hatte … Ich weiß mittlerweile, dass das Thema Kaninchen im Tierarzt-Studium kaum zur Sprache kommt und dass Tierärzte sich privat fortbilden müssen, wenn sie Kaninchen wirklich fachkundig behandeln wollen. Leider geben Tierärzte, die sich nicht so gut auskennen mit diesen sehr speziellen Tieren, das in der Regel nicht zu. Sie wollen keinen Kunden verlieren … Da das so ist, gibt es Listen von Tierärzten, die von erfahrenen Haltern und Kaninchen-Schutzorganisationen für "kaninchenkundig" gehalten werden. Wenn du Interesse haben solltest, sag Bescheid. Und wenn du noch Fragen hast, immer her damit.

LG von Ninken

die zwei stehen stall an stall. und sie buddelt immer weil sie zu ihm will. denke nicht das ich sie neu vergesellschaften muss

0
@shalonie

Oje … Klar will sie zu ihm. Aber nicht aus Sehnsucht, sondern um ihn zu vertreiben. Kaninchen verjagen kranke Kaninchen aus dem Rudel, vor allem, wenn sie nach Blut riechen (und Kaninchen haben feine Nasen). Das ist ein Instinkt, sie wollen damit das Rudel vor Fressfeinden schützen (die von kranken Tieren angelockt werden). Es wäre wichtig, dass du die beiden "richtig" trennst, also so, dass sie sich nicht sehen oder riechen können. Wenn du sie nebeneinander lässt, staut sich nur noch mehr Energie auf, die sich dann später beim Zusammentreffen entlädt. Das kann übelste Wunden geben, bei zu wenig Platz könnte es sogar tödlich ausgehen. Glaub mir, sie würde sofort wie eine Furie auf ihn losgehen, wenn sie könnte. Ich kenne das nicht nur von Erfahrungsberichten anderer Halter, ich hab das auch schon selbst erlebt nach einer OP. Da erkennt man seine eigentlich so lieben Tiere gar nicht wieder …

0

Auf die Papier würde ich ihn so lange lassen wie die wunde noch keinen Wundgrieß ( Schorf ) gebildet hat ,das kann im schlimmsten Fall gut 5-7 Tage dauern .Außerdem sollte die Wunde natürlich trocken und nicht entzündet sein . Zur Häsin Lassen würde ich ihn dennoch erst nach 2 Wochen Karrenz ... könnte sons ( fals die TA sich geirrt hat ) zu niedlichen Hipplern führen .

Falls er doch schon geschlechtsreif war, dauert das dann aber bis zu 6 Wochen.

0
@Annemaus85

richtig !!! aber sie sprach von einer Frühkastration ! da reichen 2 Wochen da der Samenstrang und die Nebenhoden noch nicht voll ausgereift sein sollte . Der Boch dürfte also höchstens 4 Wochen alt gewesen sein !

0

ich glaube wir mussten sie zwei wochen trennen und die erste woche müsste er auf zeitungspapier leben und die zweite woche durfte er schon auf stroh oder einstreu.......................................................................................................................lass sie aber auf keinen fall zu früh zu aneinander sonst könnte es doch zu babys kommen....wenn du dir nihbct sicher bist rufe den tierarzt einfach an ...am montag aber lass ihn solnage lieber auf zeitung..

Was möchtest Du wissen?