Wieviel Zeit beansprucht das "Bekämpfen" von Myogelosen?

2 Antworten

Ich habe die auch, mein Masseur meinte aber, diese gel-artigen Ablagerungen bekomme man nur manuell weg, also durch massieren. Die Dauer des "Wegarbeitens" hänge davon ab, wie viele bzw. wie lange man sie hat und wie dick sie schon sind. Ich habe die meisten weg bekommen, ein paar werde ich wohl immer behalten. Auf Dauer können sie wohl auch verknöchern, aber das habe ich selber noch nicht gesehen.

Myogelosen sind meines Wissens Verhärtungen in der Muskulatur und habe relativ Wenig mit Gel-artigen substanzen zu tun.

Verspannungen in der Muskulatur haben in der Regel etwas mit einer Fehlstatik zu tun. Bei der HWS meist im Sinne einer Steilstellung, die durch eine Röntenaufnahme fest zu stellen ist.

Als Behandlung wäre hir Physiotherapie in Form von Manueller Therapie und Wärme indiziert, um das Ungleichgewicht in der Muskulatur, das durch die Fehlstatik verursacht wird zu beheben. Massagen tun zwar gut, machen die Muskulatur weich und lindern in der Regel die Beschwerden für einige Zeit, meist kehren die Beschwerden aber zurück, da die Ursache nicht behoben wurden (Fehlstatik).

Warum brauchen Muskeln eine Ruhephase?

Hi,

man soll ja seine Muskeln nur jeden 2. Tag trainieren, um ihnen eine Regenerationsphase zu geben. Warum gibt es dann Leute, die täglich stundenlang trainieren und auch Erfolge erzielen?

...zur Frage

Knoten am Hals vom Arzt entdeckt. Was heißt das?

Hallo, ich bin wegen meines Unfalls in Behandlung und der Arzt hat vorsorglich den Hals und HWS untersucht, dass da nichts ist. Ganz nebenbei hat er aber an der Lymphe oder so (Schulter-Hals-Bereich) einen Knoten festgestellt. Den will er genauer untersuchen, sobald es mir mit meiner Verletzung besser geht (Blutuntersuchung usw.) Nun beschäftigt mich das aber und habe schon etwas nach Lymphknoten gegoogelt. Diese Ergebnisse gefallen mir gar nicht. Hat jemand von euch schon Erfahrung damit gemacht und kann es tatsächlich das heißen, was ich da gelesen habe? Könnte das im schlimmsten Fall Krebs bedeuten? Unheilbar?

...zur Frage

Wie kann der Bandscheibenvorfall im Hals-Wirbel-Säulenbereich "bekämpft" werden?

Mein Papa hat einen Bandscheibenvorfall im HWS (oberer Rücken) - Bereich. Dieser strahlt anscheinend in Nacken und Kopf über, da Schwellungen im Schulterblatt und Nacken vorhanden sind. Zusätzlich hat er auch immer wieder starke Kopfschmerzen. Wisst ihr wie er seinen Bandscheibenvorfall ohne Operation bekämpfen kann? Gibt es bestimmte Übungen um seine Muskulatur im Hals-Nackenbereich zu stärken?

...zur Frage

SEO für Immobilien - welche Möglichkeiten sind die effektivsten bzw. wie kommt man an seriöse Backlinks bzw. Einträge in Blogs, Zeitungen, Portalen etc.?

Würde gerne wissen, wie man für ein Budget von max. 350 € / Monat die bestmöglichen SEO Erfolge erzielen kann - z.B. im Bereich Immobilien ?!

...zur Frage

Ständige Benommenheit, schlechtes Sehen, brennende Nacken, Knacken im Nacken ganz oben,Aufwachen durch Schwindel- hängt das (mit dem Atlaswirbel) zusammen?

Das mit dem Aufwachen DURCH Schwindel (also nicht beim Aufstehen oder so) hatte ich nur 2-3 Mal. Dass ich dadurch aufgewacht bin, vermute ich, da es ca.eine 3/4 Stunde nach m Einschlafen war und ich auch nicht auf Toilette musste o.ä. Es war sehr starker Schwindel , ging aber sehr schnell weg, als ich mich aufgerichtet habe.

Da ich seit ein paar Jahren unter leichter, aber ständig andauernden Benommenheit leide, wurden schon diverse Test beim HNO(auch Schwindeltest, CT vom Felsenbein) sowie MRT vom Kopf gemacht. Ohne Befund.

Auch meine Halswirbelsäule. Da wurde eigentlich auch nix festgestellt, also nix von wegen Atlas erwähnt, allerdings , dass ich keine supertolle HSW habe ( alles sehr eng , wenig Platz oben -ich vermute im Atlasbereich) Aber da können man nichts machen, sei angeboren. Nun gut, meine Probleme bestehen ja auch erst seit ein paar Jahren, also wahrscheinlich nichts damit zu tun.

Trotzdem komm ich von dem Gefühl nicht los, dass da oben vielleicht irgendwas nicht stimmt, da ich auch seit ein paar Wochen nicht nur leicht brennende Nackenmuskeln sondern allgemein arg verspannte Muskeln im Kehlkopfbereich habe (sogar Zunge!) plus Knacken ganz oben direkt unter Schädel (manchmal auch Wirbelsäule) sowie das Gefühl, mein Kopf sei viel zu schwer.

Dass mein Hals eigentlich leicht schief ist, wenn ich normal - frontal vorm Spiegel steh (also von links nach rechts) hab ich schon vor langer Zeit gemerkt (hat der Arzt beim MRT Auswerten nichts gesagt in der Richtung- ich auch vergessen zu fragen.)

Tinnitus hab ich übrigens seit 25 Jahren und Kieferprobleme (Knacken) fast genau so lange. Schiene hab ich seit kurzem. Von Kieferfehlstellung hat kein Zahnarzt was gesagt, wobei durch 2 gezogene , also fehlende hintere Backenzähne sich das Gebiss vom Unterkiefer ein bisschen nach rechts verschoben hat, im Laufe der Jahre (sehe ich anhand der zwei innersten Schneidezähne, die nicht genau unterhalb der oberen mittleren Schneidezähne ist)

Wegen schlechtem Sehen: Brille passt angeblich, von mehreren Augenärzten bestätigt bekommen. Aber ich sehe trotzdem nicht gut und hab GLEICHZEITIG das Gefühl, dass sie zu stark ist.....

Meine Frage: An wen (Osteopathen, Kieferorthopäde, Masseur oder was es sonst noch alles gibt) wende ich mich am besten, bzw.auf welchen Körperbereich am ehesten konzentrieren /welche Sportarten ausüben (Yoga oder eher Stretching, Schwimmen oder Fitnessstudio? ) Im Moment mache ich nix, weiß auch nicht, was am besten ist- deshalb nur mal zügig Spazieren gehen..

Danke für eure Unterstützung und sorry für den langen Text....:-)

...zur Frage

Kann durch die HWS (1ster Wirbel) ein Schwankschwindel ausgelößt werden

Hallo leide leider schon seit 2 Monaten an einem unerklärlichem Schwankschwindel.

Es geht als wochenlang gut, und dann kommt der eine Tag, da steh ich auf und ich kann mich grad noch so irgendwo festhalten.

Dann geht es wieder aber dann ab dem nächsten Tag, ein dauerhaftes Schwanken den ganzen Tag wochenlang.

Ich war schon Blutdruck messen EKG EEG MRT alles ohne jeglichen Erfolg.

Jetzt war ich total verzweifelt wieder beim Hausarzt, hatte 2 Wochen nun ruhe und jetzt geht es wieder los und meinte sie müssen mir nun irgendwie helfen.

Er hatt mich dann komplett untersucht, und mir bei der HWS reingedrückt, was auch bei mir Schmerzen auslößte, dann meinte er ja der 1ste Wirbel in der HWS lößt das problem aus.

Deswegen meinte er dass es mal kommt und mal geht, immer wenn er sich grad mal wieder erholt bzw eingerengt hatte.

Er meinte jetzt Massagen dass die ihn wieder komplett einrenken, und dann nochmal stabilisieren, daraufhin hatt er mir 6 Stück verschrieben.

Er sagte zu mir jedoch ein besuch noch zu guter letzt beim HNO ist ein muss, um auszuschließen dass es an den Kristallen bzw am Gleichgewichtsorgan liegt.

Ok soweit sogut ich werde noch total verrückt keine 5min kein Schwankschwindel und nach dem bücken beim aufbeugen totale verwirrung.

Meine Frage ist jetzt kann mein Hausarzt damit recht haben, oder ist es absoluter Mist ich hab in dem Bereich absolut keine Ahnung, und kann mir einfach nicht vorstellen dass dieser Schwankschwindel nur von der HWS kommt.

Ich habe darüber gelesen dass es auch ein verschobener Atlas sein kann, allerdings müsste man diese Behandlung selber bezahlen 60€, dann wird überprüft ob der richtig sitzt , und wenn nicht wird er eingerenkt.

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte, würde mich sehr über eure Meinungen freuen da ich mit meim Latein wirklich total am ende bin, und nicht mehr weiter weiss ( verzweiflung).

Freue mich schon jetzt auf eure Antworten, vielen Dank schonmal und MfG thewayiare93 ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?