Wieviel würdet ihr maximal für eine Armbanduhr ausgeben?

9 Antworten

Also das kommt auf den Hersteller an und den Geschmack. Ich hab mir eine für 300 Euro gekauft. Aber das macht man ja nicht jedes Mal.

Das kann man unmöglich pauschal sagen! Zu viele Punkte brauchen Beachtung: Einkommen, Vorlieben, Wertstellung einer Uhr in deinem Leben, WAF (Wife-Acceptance-Factor), Technik (Quarz, Mechanik, Qualität, Material, Wasserdichte...) und und und...

Eine Casio für rund 20 Euro ist wasserdicht, solide und geht grundsätzlich genauer als jede 200.000-Euro-Luxusuhr. Eigentlich, ganz rational betrachtet, braucht's nicht mehr, um die exakte zeit zu wissen... Nur von Schrott (Wühltisch, türkische Strände etc.) sollte man die Finger lassen, rausgeschmissenes Geld. Genau so rausgeschmissen ist das Geld für überteuert angebotene Label-Ware wie Armani oder DKNY & Co. Der reele Gegenwert ist weitaus geringer als der verlangte Preis. Oder die ganz teuren wie z. B. Omega oder Rolex. Sicher sind die auch extrem gut, ohne Frage, aber man zahlt einen hohen Aufpreis für den Namen und meist noch für die Händlergewinnspanne(n).

Für mich persönlich sind so 500-600 Euro okay, wenn die Uhr ihren Preis wert ist. Seiko oder Kemmner sind so meine Wahl... Auch Casio natürlich.

Für eine solide gefertigte Alltagsuhr würde ich um die 150-200 Euro ausgeben, es stünde Seiko drauf (Automatic oder Quarz-Chronograph), die sind gut verarbeitet, wasserdicht bis 10 bar, und Edelstahl wird massiv im Gehäuse und massiv auch als Band verwendet. Glas sehr kratzfest. Weniger für Casio, grad die G-Shock-Serie ist äußerst robust, mehr Geld für Mechanik-Uhren von Kemmner.

So, Vorschläge waren einmal 150-200 Euro, einmal 100 Euro, einmal 50 Euro, einmal 100-200 Euro, einmal 300 Euro, einmal 5.000 Euro. Bilden wir nun den Mittelwert... Aha, liegen wir bei knapp unter 900 Euro. Da gibt es Fortis, Oris, Sinn, Kemmner...

Hehe, nee, da kannst du sehen, dass die Vorstellungen bei jedem anders sind.

0

Oder Casio Edifice. Da gibt es für 100 Euro schon Massiv-Bänder, 10 bar wasserdicht, tolle Verarbeitung.

Hab kürzlich eine erst gekauft und hier vorgestellt:

http://uhrforum.de/bling-bling-casio-efr-102d-7avef-t192174

0
@darkhouse
  • Die Uhr ist auf einen Batteriewechsel angewissen.
  • Nach einem Batteriewechsel, auch wenn es ein Profi macht ist sie icht mehr 10BAR Wasserdicht.
  • Je öfter man das Licht nutzt um so heufiger muss die Batterie fü 15€ neu gemacht werden.
    1. 10 mahl wechslern ist = 150€uro
    2. Der UVP: 109,00 EUR für diese UHR
    3. Das sind Ausgeben von um die 259€uro.
  • Diese Ausgaben werden steigen.
0
@Atemu1

Es war MEINE Meinung, du hast eben deine. Und ganz sicher kann man eine Uhr wieder auf 10 oder 15 bar abdichten! Alle 3 Jahre Batteriewechsel inkl. 10 bar abdrücken kostet um die 10 Euro, nach 30 Jahren wären wir bei ca. 100 Euro. Aber die Rechnung ist nur Theorie, so lange hat man eine solche Uhr kaum. Kauf dir bitte aus Umwelt- und persönliche Gründen deine 300-Euro-Mechanik-Uhr für's Vererben an die nächste Generation, eine 199-Euro-Jacques-Lemans-Liverpool wird die nächste Generation kaum erleben... Und dränge uns bitte nicht deine Meinung in den Kommentaren auf. Appropos Mechanikuhr: Reparatur- und Servicekosten für Werkreinigung und neu Ölen führe ich als nicht kleinkarrierter Mensch mal nicht an, du würdest den Langzeit-Kostenvergleich mit den Batterien zu 100 % verlieren...

0

Das kommt drauf an, was du für eine Uhr haben möchtest. Und wofür du die tragen willst.

Eine Uhr für den Alltag würde ich mir nicht viel kosten lassen höchstens 100€.

Aber so für schickere Anlässe sind auch schickere Uhren nötig. Zum Beispiel als Verkäufer beim Juwelier, die müssen immer schicke Uhren tragen.

Soll es ein Saison artikel sein?

Oder ne Anschaffung fürs Leben?

Hab mein Haus, Auto etc. Verkauft um mir ne Rolex für 150.000 zu holen.. Nein Spaß wenn man viel Geld macht würde ich ca. 100-200 ausgeben.

Was möchtest Du wissen?