Wieviel verdient ein Hubschrauberpilot [2016]?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kommt ganz auf die Flugerfahrung und die Vertragsgestaltung an. Ein frisch gebackener Berufspilot kann froh sein, wenn er einen Job findet, von dem er halbwegs leben kann. Viele junge Piloten bekommen oft keine feste Anstellung, sondern fliegen als Freelancer und werden dann nach Flugstunden bezahlt. Dabei ist die Bezahlung meist sehr mies, denn die Konkurrenz ist groß und die verfügbaren Stellen sehr limitiert. Es gibt sogar Piloten, die bereit sind, für ihre Flugstunden zu bezahlen oder wenigstens ohne Entgelt zu fliegen, nur damit sie ihre Lizenz bzw. ihr Typerating aufrecht erhalten können. Dies nützen die Arbeitgeber meist gnadenlos aus und sparen dadurch Personalkosten in dem hart umkämpften Markt.

Erst nach einer Flugerfahrung von mehreren Tausend Stunden hat man die Chance einen gut dotierten Posten mit Festanstellung zu finden. Das dauert in aller regel jedoch gut 10 Jahre und mehr. Danach ist das Gehaltz meistens gut, aber nicht üppig. Rechnet man das Einkommen zusammen, das man im Laufe eines Fliegerlebens verdient und stellt dafür die Kosten für die Ausbildung, Prüfungen, Typeratings etc sowie die Verzinsung des Darlehens entgegen, dann kommt man zu dem Schluss, dass jeder Bus- oder Lastwagenfahrer mehr verdient. Allein wegen des Geldes sollte man diesen Beruf nicht wählen. Eigentlich lohnt sich der Job nur für Leute, bei denen Geld keine Rolle spielt oder die die Möglichkeit hatten, die Ausbildung bei der Bundeswehr auf Kosten des Steuerzahlers zu machen.  

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Bereich Luftrettung hast Du als Einsteiger keine Chance. Auch für Waldbrandbekämpfung werden generell Leute mit viel Erfahrung gesucht.  

Gerade als Hubschrauberpilot gestaltet sich die Arbeitsplatzsuche noch schwieriger wie in der Flächenfliegerei.

Ich habe selbst eine gute Freundin, die seit Jahren den ATPL (H) hat und ohne Lohn und Brot ist. Seit Jahren hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. 

Sie hatte letztes Jahr sogar ein Stipendium in USA, hatte vor Jahren dort auch schon Lastenfliegerei gemacht und findet hierzulande einfach keinen Job. Weil es einfach fast keine gibt.

Damit erübrigt sich die Frage nach dem Geld. Du darfst viel mehr mitbringen, als Du verdienen wirst (wenn Du in der glücklichen Lage bist, überhaupt irgendwas zu verdienen). Es ist schwierig, sogar als Freelancer was zu finden. Von einer Feststellung träumen die meisten nur.

Selbst in der Flächenfliegerei, wo ich zu Hause bin, sind Arbeitsplätze rar. Als Hubschrauberpilot sind die Bedingungen aber noch viel schlechter. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?