Wieviel verdienen Fotodesigner ungefähr?

3 Antworten

fritzy03, hat Dir die perfekte Antwort gegeben. Ich bin auch Fotografin. Ich beschreibe jetzt den Freiberufler. Es kann sein, dass Du z.B. nur in einem Monat 8000,00€ Honorar bekommst und dann 3 Monate fast nichts. Dann hat man laufende Kosten. Versicherungen, Studiomiete, Eigenwerbung (Gestaltung der Präsentationsmappe, Website) etc... Equipment und Software sind teuer (Equipment + Studio kann man aber auch tageweise mieten; manchmal zahlts der Kunde manchmal zahlt man selbst). Ob es ein Beruf mit Zukunft ist? Das hängt von so vielen Dingen ab. Generell werden Fotografen immer benötigt, man sollte jedoch heute auch Bildbearbeitung am Computer sehr gut beherrschen. "Leider" sind heute die 3D-Designer so gut, dass sie teilweise den Fotografen ersetzen. Das hängt dann davon ab, welche Realisierung günstiger ist. Alles in allem gibt es keine eindeutige Antwort, man kann verdammt viel verdienen aber auch gerade eben so überleben oder sogar nicht einmal das. Es ist ALLES möglich :-) Viel Erfolg.. Apropos, mich hat nie einer nach meiner Ausbildung gefragt. Meine Mappe war immer entscheidend. Evt. wurde gefragt bei wem ich Assistent war.

Ich arbeite im Bereich Werbung und bekomme meine Aufträge fast ausschliesslich von Werbeagenturen, wo ich mich ca. alle 1/2 Jahr mit meiner aktuellen Mappe sehen lasse.

0

Das Honorar bei Fotodesignern ist - wie bei allen Freiberuflern - nicht tariflich festgelegt und ermöglicht grossen Spielraum.

Fotodesigner, organisert im BFF. Bund Freischaffender Fotodesigner, berechnen entweder ein Tageshonorar (wie FotoModels u. Stylisten) zw. 300.- bis 3.000,- / Tag oder man einigt sich m. d. Kunden auf einen Aufnahme-Preis, z.B. bei Möbel- o. Produkt-Aufnahmen. Dann ist gleich, wie lange Aufbau u Aufnahme dauern ...

Aus diesen Angbaen wird ersichtlich, dass sehr oft Models und auch Top-Stylisten, Food-Stylisten z.B. auch, oft mehr bekommen als der arme Fotograf*.

*Der Fotograf m. 3 Jahre Lehrzeit und später Meisterbrief, und nur dann sollte er sich eigentlich Fotograf nennen, stirbt langsam aus. Seit Jahren studiert man Photo-Design an Fachhochschulen (Darmstadt, Kassel, Uni Essen, Hamburg etc.). Freiberuflich ohne Design-Abschluss kann's jder, ob mit Lehre oder ohne - man meldet einfach Gewerbe als Bild-Journalist an, bekommt ne Steuernummer und kann beginnen zu fotografieren.

Es gibt Top-Fotografen, die nie studiert o. gelernt haben, aber als Assi bei einem grossen Meister waren und schon nach Wochen o. Monaten soviel gelernt haten, dass sie selbständig waren!!! Man muss halt nur sehen, WIE setzt ER das Licht, wo muss das Hauptlicht herkommen etc. ...

Also üben, üben - Bilder machen ...

schwer zu sagen, da sie oft selbststaendig sind und am Anfang recht wenig verdienen, sich erst einen Namn machen muessen.

Was möchtest Du wissen?