Wieviel Unterhalt muss ich für mein neugeborene Kind zahlen wenn ich unter 300 Euro monatlich verdiene und was ist wenn ich nicht bezahle?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Als leiblicher Vater bist du unterhaltspflichtig für das Kind. 

Mit deinem Einkommen bist du allerdings nicht "leistungsfähig" dazu, denn von deinem Einkommen steht dir ein "Selbstbehalt" zu für deinen eigenen Lebensunterhalt. 

Die Mutter des Kindes könnte für das Kind "Unterhaltsvorschuss" beantragen (dies wäre für max. 72 Monate möglich).

Diesen Vorschuss müsstest du dann später  - je nach Sachlage - zurückzahlen oder nicht:

  • Wenn du nicht genügend Einkommen erzielst, um wenigstens den Mindestunterhalt für dein Kind zahlen zu können, weil du selbst noch zur Schule gehst oder dich in deiner ersten Ausbildung befindest, und das dann auch entsprechend nachweisen würdest... - bräuchtest du den Vorschuss nicht zurückzahlen.
  • Wärst du aber in der Lage, ausreichend Einkommen zu erzielen, tust es nur nicht..., so müsstest du den Vorschuss später zurückzahlen (denn für dich trifft eine erhöhte Erwerbsobliegenheit zu, nach der du alles dir Mögliche tun musst, um dem Kind wenigstens den ihm zustehenden Mindestunterhalt zu gewähren; nach "Düsseldorfer Tabelle" wären das momentan 240 Euro pro Monat).
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das funktioniert so nicht. 

In Deinem Leben gibt es manche Baustelle. Lasse ich versuchen zu sortieren: 

1. Sicherlich hast Du das Recht Dein Kind regelmäßig zu sehen. Hier kannst Du Dir vom Jugendamt helfen lassen. 

ALLERDINGS ist es in jedem Fall ratsam sich zunächst mal ausführlich online bezüglich der Gesamtsituation schlau zu machen Was Du ja hiermit tust. 

Deine Frau ist also minderjährig weshalb die Mutter Sorgerecht gegenüber ihrem Enkelkind hat. Ein durchaus üblicher Vorgang zunächst. Dass dann manche Oma versucht massiven Stress zu machen ist auch nicht unbekannt. 

Du solltest in dem Fall unbedingt sowohl an die Mutter als auch an das Kind denken. Die Mutter muss sich jetzt erst mal von der anstrengenden Geburt erholen während das Kind noch keine besonderen Ansprüche an Dich stellt die als Argumente gesellschaftlich anerkannt werden. - Muss weder Dir noch mir gefallen, ist aber so. 

Nun steht die Frage im Raum ob Du stressen willst oder an die Zukunft denken. Nicht nur bezüglich dieser Aufgabe. 

Willst Du an die Zukunft denken erklärst Du Deiner Frau

Dass Du zunächst mal dafür sorgst dass Du eine gut bezahlte Arbeit findest mit der Du eine Familie ernähren kannst. Hier ist das Arbeitsamt und in Deinem Fall womöglich auch die Ausländerbehörde zuständig. Keine Ahnung. Erkundige Dich vor Ort ob es Menschen aus Deinem Staat gibt, eine Botschaft. Da wirst Du Unterstützung finden abgesehen vom Arbeitsamt. 

Natürlich steht in diesem Zusammenhang die Frage im Raum ob Du eine Ausbildung hast oder nicht. Geht uns hier Nichts an, ist aber für Eure gemeinsame Zukunft durchaus wichtig. Es wäre also im Fall dass Du keine Ausbildung hast sinnvoll sich nach einer umzusehen, eine durchzuziehen und dann eben eine entsprechend bezahlten Job zu finden. 

Deine Frau wird in der Zwischenzeit selbst erst mal die Schule beenden, eine eigene Ausbildung absolvieren. Zumindest wenn sie für einen Cent Verstand hat. Denn in der Menschheitsgeschichte haben wir uns zwar öfter eingebildet Männer würden für uns sorgen, die Realität sah aber durchschnittlich immer anders aus. 

Dennoch ist die Forderung der Oma berechtigt dass Du erst mal dafür sorgst die Familie versorgen zu können. Ich schätze auch in Deinem Herkunftsstaat versteht sich diese Forderung von selbst. In der Regel hat sie mit Ehre, Verantwortungsbewusstsein zu tun. 

Du hast also mehr als genug zu tun. Das Baby wird Dich noch nicht vermissen denn es schläft eh die meiste Zeit. 

Es wird noch lange leben. Eines schönen Tages wird es selbst denken können. Wie möchtest Du dass es dann über Dich denkt? 

Es liegt an Dir ob es die Möglichkeit haben wird stolz auf Dich sein zu können oder nicht. 

Und ich fürchte, keine andere Forderung wird gerade an Dich gestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundvoraussetzung für die Unterhaltspflicht ist die Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners. Sie sie nicht leistungsfähig, müssen Sie auch keinen Unterhalt leisten. Wichtig ist dabei, das man keinen Titel unterschreibt, also die Unterhaltspflicht nicht anerkennt. Sonst gilt nämlich zunächstmal der Titel und es laufen Schulden auf.

Gegenüber minderjährigen Kindern besteht allerdings eine gesteigerte Erwerbsobligenheit. D.h. sie müssen darlegen, das das Einkommen nicht erhöht werden kann. Sprich es kommt darauf an, warum sie nur 300€ verdienen. Befinden sie sich z.B. in einer Berufsausbildung, ist das unproblematisch. Verdienen sie hingegen nur 300€ weil sie nur gelegentlich arbeiten und sonst nix tun, müssen Sie sich um eine Vollzeitstelle bemühen. Die Erwerbsbemühungen sind dabei nachzuweisen.

Das Kind kann übrigens bis zu 72 Monate Unterhaltsvorschuss / ersatzleistung beziehen. Diese müssen, wenn wegen mangelnder Leistungsfähigkeit keine Unterhaltspflicht besteht und auch kein Titel unterschrieben wurde, nicht zurückgezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum verdienst du nur 300 Euro? Du bist 25, such dir eine volle Stelle!

Deine "Freundin" kann für euer Kind Unterhaltsvorschuss beantragen, dann bekommt sie (max. 72 Monate) Geld vom Jugendamt.

Das Jugendamt wird dich deutlich an deine nun erhöhte Erwerbsobliegenheit erinnern, du wirst alles tun müssen, um mindestens den Mindestunterhalt zahlen zu können, also jede mögliche Arbeit annehmen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hertajess
15.01.2016, 08:09

Er kommt nicht aus der EU. Wir wissen nicht und es geht uns ihm gegenüber auch nicht mal ein Staubkorn an ob unsere in unserem Namen verfassten gesetzlichen Regeln ihm überhaupt erlauben mehr als dieses bisschen Geld zu verdienen. 

Wir sind aber durchaus berechtigt uns dieser Rechtslage anzunehmen. Vor allen Dingen wenn sie uns nicht in den Kram passt. Denn immerhin wurde sie in unserem Namen und auf unsere Kosten geschaffen. 

0

Du brauchst keinen Unterhalt zu zahlen, die Mutter soll zum Jugenamt/Sozialamt gehen und dort Unterhalt ür das Baby beantragen. Google: Düsseldorfer Tabelle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von turnmami
22.01.2016, 12:05

Seit wann muss man mit 25 keinen Unterhalt für sein Kind bezahlen? Muss er halt mehr arbeiten...

0

Nichts ? Du verdienst nicht mal 450 € wie was willst du den Zahlen ? Du musst du noch selbst was zum Leben haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soll sie uvg beantragen da du nicht Zahlungsfähig bist aber so hast du Monat für Monat 145 Euro Schulden beim Staat da der Staat das als Vorschuss zahlt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange du dich noch in Ausbildung befindest bzw. kein ausreichendes Einkommmen hast, musst du keinen Unterhalt zahlen, da du nicht leistungsfähig bist. Die Kindsmutter, bzw. stellvertretend ihre Mutter kann beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie hast du dir vorgestellt, dass dein Kind ernährt und ausgestattet wird? Du (wie alt bist du?) und deine Freundin sind für das Kind verantwortlich. Auch ein Vater muss Verantwortung tragen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cheema26
14.01.2016, 00:53

Ich bin 25. Die Mutter von meine Freundin hat die Vormundschaft.

0
Kommentar von Cheema26
14.01.2016, 01:31

naja hast du recht ich muss irgendwann bezahlen wenn ich mehr verdienen werde aber ich kaufe immer die Sachen für mein Kind und für meine Freundin aber die Mutter von meine Freundin will mich unterdrück lassen.

0
Kommentar von claudialeitert
14.01.2016, 07:31

Aber ich kann mir auch vorstellen die Tochter ist 16 und dann mit kind. Sie ist sicherlich nicht begeistert davon und du mit 25 kannst nicht aufpassen? Ich empfehle dir such dir nen richtigen job. lg

3

Was möchtest Du wissen?