Wieviel Stunden muss ich in der Gastronomie Teilzeit 30 Std Woche, Monatlich 130 Std Arbeiten?

5 Antworten

Du musst in deinen Arbeitsvertrag kucken. Grundsätzlich ist es aber so das es rechtens ist das man fest Überstunden für einen Monat haben kann. Man kann gut in geplante und geplante Überstunden unterscheiden. Geplant = weil viele Leute im Urlaub sind oder es ein Monat mit viel at wir ist (Gastronomie und Dezember erklärt sich von selbst hier für xD). Ungeplante = aufgrund von krankheitsausfall von Kollegen. 

Aber grundsätzlich muss dein Chef dir entweder das alles auszahlen oder dir frei geben. Eins von beiden muss er machen. Viele Arbeitgeber zahlen es aus wenn man so und so viele Stunden erreicht hat, natürlich wenn der Arbeitnehmer das möchte (was die meisten jüngeren Menschen gerne so haben möchten).

Wenn es dir allerdings zu viel Arbeit ist für denn Monat muss t du das mit deinem Chef klären und dem einfach sagen das klappt leider nicht. Aber am besten ist es wenn man sich noch mal seinen Vertrag durchliest, vielleicht mit jemanden anderen der neutral darüber liest auch.

Wieviel Stunden muss ich in der Gastronomie Teilzeit 30 Std Woche, Monatlich 130 Std Arbeiten?


Hm, überleg....
...vielleicht 30 Stunden in der Woche oder 130 Stunden im Monat ?

Alles darüber wäre dann Überzeit / Stunden.

Kommt drauf an, wie viele Wochen der Monat hat. Je nach Anzahl der Werktage, ermittelt man ein anderen Soll-Stunden-Zahl

Überstunden ausbezahlen trotz Krankengeld?

Ich habe einen 130 Stunden Vertrag. Muss aber 138 Stunden im Monaten arbeiten.Meine frage lautet. Seit Februar bekomme ich Krankengeld und möchte mir meine Überstunden auszahlen lassen. Darf mein Arbeitgeber die Überstundenauf die Monate rechnen obwohl ich Krankengeld bekomme. Also das er so tut als wäre ich am arbeiten.

...zur Frage

120std im Monat als Restaurantfachfrau in der gastro, wie viel Tage stehen ihr zu und wie lange gelten sie?

sie war bis März in Elternzeit und ist seit 1.april wieder arbeiten auf 120std im Monat also 30.std in der Woche???

...zur Frage

Sind beabsichtigte Minusstunden rechtens?

Hallo, arbeite in einer Tierarztpraxis. Bin eine 30 Stunden Kraft, werde aber von meinen Chef absichtlich für ca. 22 Stunden eingeteilt. Bei meiner Kollegin das selbe. Die Chefs meinen nun, da wir beide viele Minusstunden habe ( über 50), müssen wir im Fall der Fälle arbeiten, so wie sie es wünschen, da wir ja Minusstunden haben. Wir können oft privat nichts planen. Verfallen die Minusstunden irgendwann? Wir müssen beide im Monat 130 Std. arbeiten, kommen aber meistens auf ca.100 Std.,d.h. fast jeden Monat Minus- stunden. Sie möchten halt keine Überstunden, lieber Minusstunden, damit wir immer parat stehen, falls mal jemand ausfällt. Bei Frage,mal ein Vormittag/Nachmittag mehr zu arbeiten,lehnen sie ab, da wir ansonsten gut besetzt sind. Kann mir jemand weiterhelfen? Vielen Dank Sarah

...zur Frage

Arbeitsrecht und Vertragsrecht - Teilzeitkraft

Hallo, habe mal eine für mich sehr wichtige Frage. Und zwar arbeite ich seit ein Jahr auf Teilzeit in einen Geschäft als Verkäuferin. Eigentlich sollte die montaliche Stundenanzal 130 Std betragen, dazu kam es aber bis jetzt erst 2 mal. Sonst hatte ich immer massiv viele Überstunden und arbeite tatschälichh zwischen 160-180 Stunden im Monat. Auf Anfrage ob ich dann nicht einen Vollzeitvertrag bekommen könnte wurde ich abgeblockt mit der Erklärung das es dort keine Vollzeitstellen gibt. Am Tag arbeite 11,5 Stunden, also von morgens bis abends durch, manchmal 6 Tage die Woche. Ich sehe keine Chance das es besser wird. Schon jetzt leide ich unter Burn Out und kann nur noch arbeiten, ansonsten schlafe ich nur noch. Mir passieren viele Fehler auf der Arbeit, einfach weil ich platt bin. Wie kann man sich dagegen wehren, ohne seinen Arbeitsplatz zu verlieren, für mich wäre es schon ein Erfolg ein Vollzeitvertrag zu bekommen. Kann man dir vielleicht jemand Tipps geben , wie man sich vehralten soll??

LG JWw

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?