Wieviel Selbsteteiligung bei der Teilkasko?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Zo0om,

vereinfacht erklärt, ist die Selbstbeteilung der Betrag, den Du in einem Schadenfall immer selber zahlen musst. Nur die Schadensumme, die die Selbstbeteiligung übersteigt, wird von deiner Versicherung übernommen.

Eine höhere Selbstbeteiligung führt zu einem niedrigeren Versicherungsbeitrag, da du so gesehen einen Teil des Schadenrisikos selber trägst. Bei der Entscheidung für mehr oder weniger Selbstbeteilgung, musst Dir vor allem die Frage stellen, wieviel Du in einem Schadenfall selber aus eigener Tasche zahlen kannst und wie viel Unterschied im Beitrag eine höhere oder niedrigere Selbstbeteilgung überhaupt ausmacht. Manchmal lohnt es sich dann schon garnicht eine höhere Selbstbeteilgung abzuschließen, weil die Beitragsersparnis vergleichsweise gering wäre.

Grundsätzlich ist es natürlich sinnvoll, die Selbstbeteilgung nicht zu hoch zu wählen, da alle Schadenfälle die unterhalb der Selbstbeteilgung liegen, garnicht erst bei der Versicherung zu Regulierung kommen. Steinschlagschäden z.B., sind häufige Schadenfälle in der Teilkaskoversicherung - wählst Du eine hohe Selbstbeteiligung, musst Du schnell mal den Austausch einer Scheibe selber zahlen :-/

Am besten sprichst Du einfach deine Versicherung noch einmal an und lässt Dir verschiedene Varianten durchrechnen. Sicherlich kann man dich dort auch noch einmal zum Thema Teilkasko beraten. Dann kannst Du ganz bestimmt die richtige Entscheidung für dich treffen! :-)

Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem neuen Auto und Gute Fahrt!

Viele Grüße,

Saskia vom DEVK-Team

Teilkaskoversicherung

Die Teilkaskoversicherung deckt Schäden durch Beschädigung, Zerstörung sowie auch den Verlust des Kraftfahrzeuges und seiner unter Verschluss verwahrten oder an ihm befestigten Teile. 

Die Allgemeinen Bestimmungen für die Kraftfahrzeugversicherung enthalten in ihrer Präambel eine Liste aller prämienfrei mitversicherten Fahrzeugteile. Darüber hinaus ist dort eine Liste der gegen Beitragszuschlag mitversicherbaren Teile sowie eine Liste der nicht zu versichernden Teile vorhanden. 

Das Schadenereignis muss entweder durch Brand, Entwendung (Diebstahl), Elementarschäden (das unmittelbare Einwirken von Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung), Wildschäden (wobei das Fahrzeug sich in Bewegung befinden muss) oder Glasbruch eingetreten sein. 

Ebenfalls umfasst die Teilkaskoversicherung Schäden an der Verkabelung durch Kurzschluss.

Diese "Standartdeckung" kann durch diverse Einschlüsse (Klauseln) erweitert werden. 

So haben z.B. diverse Versicherer Ihre Bedingungen dahingegen verbessert, das nicht nur der Zusammenprall mit "bestimmten" Tieren, sondern sogar mit "allen" Tieren versichert ist. 

Da es div. Abstufungen gibt ist die genaue Formulierung zu beachten.

In der Teilkaskoversicherung findet kein Schadenfreiheitsrabatt Anrechnung. 

Die Deckungsvarianten unterscheiden sich in der Höhe der Selbstbeteiligung. 

Sie wird mit einer Selbstbeteiligung von EURO 150,-/ 300,-/ 500,- und auch ohne Selbstbeteiligung angeboten. .

http://www.deutsche-versicherungsboerse.de/verswiki/index_dvb.php?title=Kfz_-_Kasko

Was das bringt zeigt jeder Versicherungsvergleichrechner im Netz .

Je höher die Selbstbeteiligung, desto höher ist der Betrag, den Du im Fall eines Schadens selbst trägst. Je niedriger die Selbstbeteiligung, desto höher der Versicherungsbeitrag.

Lass dir doch mal mehrere Varianten durchrechnen.
Was koste es ohne Selbstbeteiligung, was mit 150 Euro und was mit 300 Euro?

Du musst schauen, welche Selbstbeteiligung wieviel Beitrag kostet....dann kannst du überlegen, welche Variante sich am ehesten lohnt

das heißt eigentlich nur, das du im Schadensfall die Summe der Selbstbeteiligung selbst zahlen musst. ( meist 150 oder 300 € ) Du kommst aber dabei mit deinen Beiträgen günstiger weg.

Deine Entscheidung!

SB hoch = Beitrag niedriger
SB niedrig = Beitrag hoch

Was möchtest Du wissen?