Wieviel Rücklagen bei einer Eigentumswohnung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

was kostet das dingen?

bei 440 kalt darfs ja nicht mehr als 60-70k kosten, damit sich das noch irgendwo rechnet

besser wären 55k und weniger

ja zahl das, die 99 rücklage und leg selber noch 50-100 irgendwo zurück, dann kommste sehr gut klar, wenn du es nicht brauchst, hast du halt eine kleine anlage gleich

und guck mal in mietspiegel etc, ob sich die knapp 10,5€ kalt pro qm auf lange sicht als realistisch erweisen

Preis liegt bei 78000 EUR. Für die Lage ist das ein guter Preis. Weniger wäre nicht realistisch. Die 99 EUR Rücklage beziehen sich auf das gesamte Jahr. Alle Eigentümer zahlen jährlich 2350 EUR in die Rücklagenkasse.

0
@Matan

ja, leg selber noch was zurück, oder lass es ganz, wenn du eh irgendwie rücklagen hast

wenn das dach fratze ist, ist das so das teuerste, was kommen normal kann, heizungsanalge ist günstiger

also wenn beides kaputt geht, wärens vielleicht 5000€ oder so sonderzahlung, wenn du eh rücklagen in der höhe hast, brauchst du auch gar nix zurücklegen

also wenn du so 5-10000 irgendwo hast, bist du eigentlich für alles abgesichert

0
@Surenhohn

aber ich finde das nicht so prall, das sind unter 7% rendite, 1:14 ca

ich kauf eigentlich nur 1:10, man will ja irgendwie damit verdienen, dafür wird bei dir die vermietbarkeit gut sein, hoffe ich

flachdach ist immer scheiße btw

0
@Surenhohn

1:14 ist in der Gegend sehr gut. Vermietbarkeit ist gar kein Problem. Leerstand ist somit ausgeschlossen.

0
@Matan

ja dann gehst, es geht nicht darum, ob 1:14 für die gegend gut ist, du willst das dingen doch zum geld verdienen haben, da ist es dir im endeffekt doch egal, wo sie ist, es geht doch nur ums reine geld

wenn du woanders zb 1:11 bekommst und da auch nicht schlecht ist, würd ich eher da kaufen, aber dafür ist meist die vermietbarkeit etwas schlechter, ist aber auch immer ne regionale sache, bei uns bekommst halt 1:10, natürlich mit anderem baujahr

oder guck doch mal bei zwangsversteigerungen, da kann man auch nen gutes schnäppchen mal machen

0
@Surenhohn

oder auch nicht - der Kaufpreis ist niedrig und die folgekosten - wenn das Haus kurz vorm Zusammenfallen ist.????

0

Außer auf dem Zustand des Hauses solltest Du darauf achten, dass die Verzinsung bei über 4 % liegt, sonst wäre es keine gute Anlage. Dann solltest Du so viel Eigenkapital investieren können, dass Du trotz der Zinsbelastung noch einen guten Überschuss hast. Weiter solltest Du Dich bei der Gemeinde erkundigen, ob das irgendwelche wesentliche Bauten oder Verkehrsplanungen vorgesehen sind, welche der Wert der Immobilie verändern würden.

Der effektive Jahreszins wird bei 4,0% liegen. Meine Einnahmen werden bei diesem Objekt höher sein als die Ausgaben. Ich mache monatlich ein Plus von rund 80 EUR. Die Mieten sind einfach hoch in der Gegend. Ich weiß, dass da´nn evtl. Steuern zu zahlen sind, aber trotzdem bin ich dann im Plus. Ist das denn letztendlich nicht ideal wenn man durch eine Vermietung auch noch Gewinn macht.

0

Wenn du 20% der Miete für Rücklagen, für Reparaturen und Instandhaltung machst dann reicht es in der Regel.

Also laut Wirtschaftsplan werden jährlich für diese Wohnung 99,41 EUR Rücklagen gebildet. Das sieht für mich etwas wenig aus. Die Info über die Höhe der bisherigen Rücklagen erhalte ich noch. Die Höhe der umlagefähigen Nebenkosten liegt bei 70 EUR/Monat. Das Hausgeld für den Vermieter liegt bei 98 EUR/Monat. Die Kaltmiete beträgt 440 EUR/Monat.

0

Wer zahlt Überdachung von Balkon einer Eigentumswohnung?

Hallo,

ich wohne in einem Wohnblock, alles Eigentumswohnungen. Die obersten Balkone sind nicht überdacht, jetzt möchten die Eigentümer die Balkone überdachen lassen. Das Haus ist ca. 50 Jahre als. Nun wurde der Vorschlag gemacht die Hälfte der Kosten aus den Rücklagen zu nehmen, das ich nicht einsehe. Muss ich da zu stimmen? Kann doch nicht sein. Danke Agnes

...zur Frage

Gemeinsames Haus wer muss wem wieviel auszahlen - Berechnung?

Wer kann mir helfen wie das Berechnet wird ?

Mir und meiner Noch Frau gehört je zur Hälfte das gemeinsame Haus.

Wert ist das Haus ca. 350.000 aktuell. Gemeinsame Schulden sind derzeit in Höhe von 199.000 EUR vorhanden.

Als voreheliches Eigentum - hatte ich eine Eigentumswohnung. Die mir alleine gehört hatte. Gekauft vor der Ehe. In der Ehe hab ich diese Verkauft. Aus dem Verkauf der Wohnunghabe ich ca. 65.000 EUR in das Haus eingebracht. Meine Frau hat ca. 10.000 EUr in das Haus eingebracht !

Wer kann mir das Berechnungsbeispiel zeigen - wenn ich Sie ausbezahlen müsste ? Oder wenn sie mich ausbezahlen müsste ?

Meine 65tsd. werden ja angerechnet - das ich diese ja mit meinem anderen Teil wieder bekomme - richtig ?

...zur Frage

Eigentumswohnung im Zweifamilienhaus kaufen?

Hallo. Wir überlegen uns eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus zu kaufen. Das Haus ist 20 Jahre alt und es gibt kein Hausgeld. Es gibt also keine Rücklagen für Instandhaltungen. Lohnt sich der Kauf einer solchen Wohnung oder lieber Finger weglassen??? Danke.

...zur Frage

Eigentumswohnung in einer kleinen Stadt kaufen?

Hallo zusammen, Meine Frage steht ja bereits oben, ich möchte meine frage nun noch einmal konkret erläuter. Ich lebe in einer Kleinstadt im Süden von Niedersachsen. Die Stadt hat 8000 Einwohner, Ärtze, Kitas, Schulen, 8 Supermärkte etc. alles vorhanden. Also gar keine schlechte Infrastruktur für eine relativ kleine Stadt. Ich wollte nie zur Miete Wohnen und habe mir daher mit 22 eine Wohnung mit 100m2 in Stadtnähe für 49 000€ gekauft. Die Preise in dieser Region sind tatsächlich relativ niedrig. Das war jetzt ein besonders gutes Angebot da der Verkäufer unter Zeitdruck stand aber i.d.R. Liegen die Wohnungspreise für diese Größe ab Baujahr 1970 bei 50 -90 000€. Nachdem ich die Wohnung 5 Jahre selbst genutzt habe, habe ich sie nun vermietet, da ich mir mit meiner Freundin ein Haus gekauft habe,. Die Nettokaltmiete die ich bekomme liegt bei 525€ Und 200€ NK. Die Wohnung ist mittlerweile abbezahlt und ich generiere nach steuern ca. 420 Gewinn. Die Nachfrage war sehr groß als ich diese Wohnung ins Netz gestellt habe. Über Nacht kamen ca. 25 anfragen, was für eine solch kleine Stadt in meinen Augen recht viel ist.

Nun habe ich wieder etwas Geld angespart und überlege ob ich es in einen Fondsparplan oder in eine weitere Immobilie investiere. Ich weiß, dass dies nun eine recht schwierige Frage ist, aber mich interessiert wie sich ein Markt in so einer Stadt entwickeln könnte. Aktuell habe ich ein Gutes Gefühl, aber man hört und liest viele über die Immobilienblase und das bald alle nur noch in die großen Städte möchten etc. Würdet ihr zu einem weiteren Investment in dieser Region raten, oder ist das Risiko zu groß, dass man vill. In 5 Jahren so gut wie keine vernünftigen Mieter mehr findet?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?