Wieviel Prozent seines Gehirns benutzt man wirklich und wieviel Prozent kann man selber steuern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es ist so, wie du schreibst. Wir nutzen 100% unseres Hirns, aber nicht immer alle Teile zur gleichen Zeit gleich stark.

Bewusst steuern kannst du dabei kaum etwas. Dein Bewusstsein ist bereits das Resultat eines komplexen Prozesses.

Stelle dir das Bewusstsein als den Vorsitzenden einer riesigen Firma mit vielen Standorten vor, die allesamt noch mal Standort-Geschäftsführer, Abteilungsleiter, Projektmanager, haufenweise Angestellte mit unterschiedlichsten Aufgaben, usw. haben. - Der Vorsitzende sieht die Gesamt-Ergebnisse und kann grob die Richtung der Firma vorgeben, aber die einzelnen Vorgänge und Mitarbeiter kontrolliert er nicht. Damit wäre er überfordert und das ist auch nicht seine Aufgabe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Beantwortung der Frage wird als gar nicht mehr wichtig angesehen. Viel wichtiger nimmt die Forschung die Denkprozesse an sich. Wie viele Entscheidungen werden bewusst getroffen.

Derzeitig wird zwar immer noch gesagt, dass wir etwa 2/3 aus dem Bauch entscheiden. Dieses ist aber vermutlich zu wenig und hängt vom Alter ab. Das Hirn versucht Handlungen zu automatisieren. Schon wegen der Kapazität und dem Energieverbrauch.

80% unserer Energie benötigt das Gehirn. 20% für Organe und Muskeln.

Übrigens ist man heute der Auffassung, dass die Dinosaurier auch mit dem Rückenmark gedacht haben. Klar, wenn so einem Dino auf den Schwanz getreten wurde, dann sollte er sich sofort umdrehen und gucken was los ist.

Nicht erst knappe zwei Sekunden später. Schließlich muss der Reiz von der Schwanzspitze sonst in den Kopf, wird verarbeitet und Reaktion wird gesendet. Auch Strom ist ja bekanntlich nicht so schnell.

Es gibt das Wort Bauchgefühl. Dieses scheint sich übrigens auch bei uns zu bestätigen. Es sind wohl Nerven-Strukturen wie im Hirn auch in der Bauchregion gefunden worden.

Ein weiterer Hinweis auf die Steuerung des Unterbewussten ergibt sich aus modernen Kernspin-Untersuchungen. Versuchspersonen sollten Entscheidungen treffen. Solche Untersuchungen haben ergeben, dass das Unterbewusstsein bereits vorher mit der Entscheidung fertig war.

Und dann war den Versuchspersonen mit einer Verzögerung erst klar, was sie für eine Wahl getroffen hatten.

Darum ist es sinnvoll über Dinge erst eine Nacht zu schlafen. Oder wenn es sich auf einem neuen Gebiet bewegt sich unterschiedlichste Informationen zu beschaffen. Das Bewusstsein ist sozusagen ein Großkotz.

Es entscheidet immer, ob genug Informationen da sind oder nicht. Dem Unterbewusstsein bleibt auch mal ein flaues Gefühl in der Magengegend... Zwar etwas an der Frage vorbei, aber vielleicht trotzdem eher im Sinne dessen was Dich interessiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man benutzt am Tag 100%. Das mit den 10% ist eine lüge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Starjuice 01.08.2016, 13:26

Das man 100% am tag nutzt glaube ich keinesfalls! mehr als 10% bestimmt aber bestimmt nicht die Volle Leistungskapazität. Vieles wird ja auch indirekt vom Gehrin aus gesteuert, also worauf wir keinen Einfluss haben, ich glaub nennt man autonom oder so. Und wenn man sich mit einem gewissen thema beschäftigt und wirklich sehr intensiv darüber nachdenkt dann merkt man wie das einen Auslaugt und ins geistige geht.

0
yatoliefergott 01.08.2016, 13:47

man benutzt es ja nicht alles gleichzeitig

1

1.  10%

2.    8%

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lumpazi77 01.08.2016, 13:36

damit ist das reine Denken im Rahmen der Intelligenz gemeint, bei der sonstigen Körpersteuerung ist es natürlich mehr !

1

Was möchtest Du wissen?