Wieviel Prozent Behinderung für Alkoholiker Stufe 2?

5 Antworten

Ich finde einmal wieder, dass hier Antworten leichtfertig gegeben werden. Natürlich können durch Alkoholmissbrauch Behinderungen entstehen, vor allem, wenn schon das ZNS geschädigt ist, zum Beispiel: Polyneuropathie (hier Gehunfähigkeit), oder das Korsakow-Syndrom (hier: Merkfähigkeitsstörungen), auch das sogenannte Durchgangssyndrom. Platt gesagt: ins eine Ohr rein, aus dem anderen raus. Allein diese Krankheiten, besonders begünstigt durch Alkohol Abusus, können bis zu 100 % Behinderung darstellen. Leute, Vorsicht mit Euren Aussagen. Haltet lieber den Mund, wenn Ihr nur 'etwas mal so gehört' habt. Halbwissen oder Nichtwissen ist keine gute Grundlage für helfende Ratschläge. Liebe Grüße

1

Perfekte Antwort - Daumen ganz hoch von mir :-)

0
29

Von Folgeerkrankungen steht aber nichts in der Frage

0

Ein Alkoholiker, der nüchtern lebt, ist NICHT behindert. Alkoholismus ist für ihn kein "Leiden", sondern die schönste Krankheit der Welt - keine Pillen, keine Salben, sondern ECHT gewordene Menschen in aller Welt, das ist REICHTUM...

alkoholismus ist eine krankheit und keine behinderung. aber: wenn man mehrere versuche nachweisen kann,dass man erfolglos den alkohol bekämpft hat(3 besuche einer shg zählen da nicht),muss ein anerkannter spezialist bestätigen,dass weitere entgiftungen/entwöhnungen(lzt) zu keinem erfolg führen werden. in diesem fall wird man zu einem staatlichen spezialisten bestellt,der selbiges feststellen muss. hierfür müssen keine körperlichen schäden der leber,pankrias ect vorhanden sein. es reichen prodomi,die aber auch nur ein spezialist erkennen kann. aber spezielle körperliche anzeichen können bezeichnend sein,wenn man selbst den arzt darauf hinweist,weil kein internist oder gar allgemeinarzt daraufhin untersucht,wenn er keinen hinweis auf alkoholkrankheit(das wort alkoholismus sollte vermieden werden)hat. -leberschädigungen: fettleber, fettleber-hepatitis, leberzirrhose, leberhautzeichen( http://de.wikipedia.org/wiki/Leberhautzeichen) -pankreatitis oder anzeichen dafür -diabetis mellitus(oft eine folge der pankreatitis) -gicht -rhinophym(die ursache ist zwar nicht der alkohol,aber er verstärkt es stark). gemeint ist die säufernase. hat man nun den amtsarzt überzeugt,dass man wirklich ein alki ist,der nicht einfach durch eine zwangseinweisung zur entgiftung oder durch eine langzeit von 12 wochen zu heilen(falscher ausdruck,heilen kann man es nicht,nur stoppen) ist,wird versucht,dies durch betreutes wohnen zu lindern oder "heilen". geht auch das schief,bekommt man vom versorgungsamt einen schein von 60%. kann man in einer grossstadt panikanfälle in bahnen bussen oder autos nachweisen,bekommt man 80%. ist ein schwerer und langer weg. (ca 1,5 jahre). aber dann hat man einen behindertenausweis. ich frag mich nur,wer hält das durch? selbst ein nichttrinker wird in dieser zeit zum alkoholiker.

2

Alkoholiker und Abstinenter Alkoholiker ist eine heute anerkannte Krankheit die nicht zu heilen ist.

Lieber Regus: Dann melde ich jetzt meinem Versorgunsamt das ich Alkoholiker oder was besser ist,Trockener Alkoholiker bin.

Dann habe ich ja die Change 60-80% Schwerbehindert zu sein/werden.

Also Ihr Lieben Betroffenen,sauft so viel als möglich um Schwerbindert zu werden. Prost

0

Was möchtest Du wissen?