Wieviel Pflegestufen gibt es wirklich?

8 Antworten

Hallo ehrlichster,

Es gibt in Deutschland die Pflegestufen 0,1,2,3 sowie den „Härtefall“. Die Einordnung bezieht sich darauf, wie pflegebedürftig ein Mensch im Alltag ist bzw. wie viel Unterstützung er/sie täglich braucht. Unsere Kern-Kompetenzen beziehen sich auf die Pflegestufen 0 und 1. Für Menschen, die größere Pflegeansprüche haben, arbeiten wir in Kooperation mit unserer Partner Agentur Linara, die sich auf die Vollzeit-Pflege spezialisiert.

Was sind die Pflegestufen?

Pflegestufe 0 = dauerhaft erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz
Pflegestufe 0 Voraussetzungen: Gilt für Menschen, deren Bedarf an Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung noch nicht in die Pflegestufe 1 passt – sprich die „Vorstufe“ zu den Kern-Pflegestufen 1,2,3. In diese Einstufung können z.B. auch Menschen mit Demenz kommen.

Pflegestufe 1 = erheblich pflegebedürftig
Pflegestufe 1 Voraussetzungen: Es wird 1 x tägliche Hilfe bei der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität benötigt (mindestens 2 Verrichtungen). Im Haushalt wird mehrmals wöchentlich Hilfe benötigt. Der wöchentliche Zeitaufwand muss, laut des Bundesministeriums für Gesundheit, im Tagesdurchschnitt mindestens 90 Minuten betragen.

Pflegestufe 2 = schwer pflegebedürftig
Pflegestufe 2 Voraussetzungen: Es wird 3 x täglich, zu unterschiedlichen Zeiten, Hilfe bei der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität benötigt. Im Haushalt wird mehrmals wöchentlich Hilfe benötigt. Der wöchentliche Zeitaufwand muss, laut des Bundesministeriums für Gesundheit, im Tagesdurchschnitt mindestens 3 Stunden betragen.

Pflegestufe 3 = schwerst pflegebedürftig
Pflegestufe 3 Voraussetzungen: Es wird rund um die Uhr Hilfe bei der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität benötigt. Im Haushalt wird mehrmals wöchentlich Hilfe benötigt.

Der wöchentliche Zeitaufwand muss, laut des Bundesministeriums für Gesundheit, im Tagesdurchschnitt mindestens 5 Stunden betragen.

Härtefall = äußerst intensiv pflegebedürftig Härtefall Voraussetzungen: 

Voraussetzungen von Pflegestufe 3 plus äußerst hoher Pflegeaufwand.

Ab 2017 werden die Pflegestufen in 5 Pflegegrade umbenannt. 

Viele Grüße!

Veyo Pflege

Es gibt drei Pflegestufen.

 

Aber Pflegebedürftige der Stufe III können auch noch als Härtefall eingestuft werden. Dies wird dann gelegentlich als Stufe IV bezeichnet. Diese Hochstufung ist auch mit finanziellen Verbesserungen verbunden.

 

Zusätzlich findet sich noch die Pflegestufe 0. Im SGB gilt sie für Demenzkranke ohne Einstufung in die drei Stufen. (Person mit eingeschränkter Alltagskompetenz).

 

Wichtiger ist, dass Stufe 0 auch besagt, man ist pflegebedürftig, es reicht aber nicht zur Stufe I, also bekommt man keine Leistungen.  Es besteht also ein Unterschied zwischen 0 und rüstig. Außerdem kann ein Anspruch auf Sozialhilfe entstehen. Zudem zahlen Heimbewohner der Stufe 0 mehr als Rüstige. Da die Pflegeversicherung nichts zahlt, ist ein Heimaufenthalt für Stufe 0 für den Bewohner teurer als für Stufe I.

Bin in der Pflege tätig und kann dir sagen, dass es eigentlich 3 gibt. Aber bei Härtefällen gibt es sozusagen eine Pflegestufe 3+, also eine vierte Pflegestufe.

Was möchtest Du wissen?