Wieviel muss man an steuer nachzahlen?

6 Antworten

Du kannst die Steuer auch getrennt machen, da du dann als Hauptverdiener mit Steuerklasse 3 den größeren Nachteil hast. Bedeutet natürlich, dass du eine Menge nachzahlen musst. Nutze einfach einen Brutto Netto Rechner und gebe dein Jahresbrutto mal ein mit der Steuerklasse 3 (real bezahlt) und dann mit der Steuerklasse 4/1, mit der du alleine berechnet werden würdest. Die Differenz wirst du ungefähr nachzahlen müssen. 

Das wird dann nicht wenig. Sich einigen und die Steuer gemeinsam machen, wird wohl um einiges günstiger kommen. 

Wer zuerst eine einreicht, ist egal, gemeinsam geht ja nur mit der Unterschrift von beiden Parteien und alleine macht ja jeder alleine, da ist es egal, wann man abgibt. 

Bei ihrem Kleingewerbe kommt es drauf an, was sie gezahlt hat oder was sie sonst noch verdient hat. Wenn sie die 5 hatte, hatte sie dann ggf. mehr Abzüge und bekäme dann eher Geld zurück. Aber das hängt dann vom Einzelfall ab. 

Ehepartner können immer wählen, ob sie getrennt oder zusammen Steuer machen wollen. Bei der Wahl von 3-5 muss der mit der 3 dann aber immer gut nachzahlen, denn er wurde ja zu wenig besteuert mit 3. Für das Trennungsjahr gilt diese freie Wahl ebenso. 

Für 2015 muss nichts nachgezahlt werden, denn im Trennungsjahr kann die Steuerklasse bis zum Jahresende beibehalten werden. Ab Januar 2016 werdet Ihr rückwirkend beide in Steuerklasse Eins eingestuft. Wie viel dann nachzuzahlen ist, kann die niemand außer einem Steuerberater berechnen, der alle Deine steuerlichen Merkmale, Deine Ausgaben usw. kennt.

Für 2015 muss nichts nachgezahlt werden,

Wenn man Steuerklasse III hatte und Einzelveranlagung beantragt zahlt man normalerweise nach.

1
@PatrickLassan

So verrückt und Einzelveranlagung beantragen muss man natürlich nicht sein. Dazu gibt es auch gar keinen Grund, weil weiterhin Zusammenveranlagung möglich ist. Das können Die Eheleute sogar wechselseitig voneinander verlangen. 

0

Wenn Du bei Deinem Einkommen Steuerabzüge nach Steuerklasse § hattest, wirst Du bei Einzelveranlagung ca. 3.000,- Euro nachzahlen dürfen.

Also nochmal überlegen, ob nicht doch lieber Zusammenveranlagung.

Was möchtest Du wissen?