Wieviel muß ich eigentlich wirklich zahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das mit den 975 Euro, kann es sein, dass du mit jemanden zusammen lebst? Dann kann man bei Mangelberechnung den sogenannten Synergieeffekt anrechnen und vom Selbstbehalt abziehen, das sind so um die 10 % im allgemeinen, das käme hin. Synergieeffekt bedeutet, dass das Leben günstiger wird durch zusammenleben (halbe Miete) und gemeinschaftliches wirtschaften. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gezahlt werden muss tatsächlich der Betrag, der im "Titel" festgehalten ist.....

Der Unterhalt orientiert sich zwar an der Düsseldorfer Tabelle, kann aber davon abweichen.

Er errechnet sich anhand des "unterhaltsrelevanten Einkommens", also des durchschnittlichen Nettoverdienstes der letzten 12 Monate (einschließlich Weihnachtsgeld o.ä....). Abgezogen werden können lediglich bestimmte Beträge (z.B. berufsbedingte Ausgaben)...

Zwar muss einem Unterhaltspflichtigen der Selbstbehalt verbleiben (derzeit 1080 Euro), dieser kann aber unter bestimmten Voraussetzungen vom Gericht (nicht Jugendamt!) herabgesetzt werden, falls ansonsten nicht der Mindestunterhalt gezahlt werden könnte....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Eigenbedarf darf bei der Berechnung des Unterhaltsanspruches gesenkt werden, wenn nicht der Mindestunterhalt gezahlt wird und du z.B. durch das Zusammenleben mit einem Partner geringere Kosten der eigenen Haushaltsführung hast.

In dem Bescheid steht eine Begründung für die Berechnung. Diese solltest du einmal lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie bekommen die Unterhaltshöhe nur dann Real, wenn sie die über ein Familiengericht festlegen lassen. Die sind dazu verpflichtet, alles zu berücksichtigen, was berücksichtigt werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?