Wieviel muss eine Beamter Krankenversicherung zahlen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

70% Beamtenbeihilfe 30% Privat

Hallo LateKnight86,

grundsätzlich kann sich ein Beamter aussuchen, ob er sich privat versichert oder als freiwilliges Mitglied in der Krankenkasse bleibt.

In der privaten Versicherung ist der Vorteil, dass es Tarife gibt, die perfekt auf die Beihilfe abgestimmt sind. So können alle Vorzüge und der hochwertigen Versicherungsschutz einer privaten Krankenversicherung genutzt werden.

In der gesetzlichen Krankenkasse berechnet sich der Beitrag prozentual von dem Gesamteinkommen.

Der Beitrag in der privaten Krankenversicherung hingegen wird grundsätzlich nach dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand bei Abschluss und dem gewünschten Versicherungsumfang berechnet.

Es gibt viele Details, die bei der Auswahl einer privaten Krankenversicherung zu beachten sind, z.B.:

- Soll im stationären Bereich die bessere Unterbringung im Ein-/Zweibettzimmer abgesichert sein und die privatärztlichen Leistungen oder reichen die allgemeinen Krankenhausleistungen (Behandlung durch den diensthabenden Arzt und unter Umständen Mehrbettzimmerunterbringung)?

- Wie wichtig sind hohe Erstattungen im Bereich Zahnersatz, Hilfs- und Heilmittel?

- Auch Leistungen im psychotherapeutischen Bereich sollten verglichen werden.

    - Zum Schluss ist auch wichtig, zu beachten, in welchem Rahmen der Gebührenordnungen für Ärzte / Zahnärzte / Heilpraktiker eine Erstattung möglich ist. 

    Ein großer Vorteil für Beamte ist, dass sie keine 100%ige Absicherung brauchen, sondern nur die entsprechende Lücke zu der Beihilfe (in den meisten Fällen sind das 50%). Das spiegelt sich selbstverständlich auch im Beitrag wieder.

    Gerne kannst du dich hier über die Angebote der Barmenia für Beihilfeberechtigte informieren:

    http://www.barmenia.de/de/produkte/krankenversicherung/private-krankenversicheru...

    Es ist durchaus sinnvoll, einen unabhängigen Berater aufzusuchen, der einem bei der Klärung dieser Punkte helfen kann und umfassend berät.

    Viele Grüße

    Katharina vom Barmenia-Team

Frag hier am Besten nach wie viel du gesamt zahlen musst www.krankenversicherung-beamter.de ! Aber ja 70% Beihilfe 30% privat... ist halt schon wichtig wie viele diese 30 prozent tatsächlich sind :-)

Hier wird Provision verdient. Der Support hat die Antwort trotzdem freigegeben. Ist der Support am Verdienst beteiligt oder stammt die Antwort vom Support selbst?

0

Ist es schwierig, von der privaten Krankenversicherung in die Gesetzliche zu wechseln?

Hallo, ich bin/war ein Lehramtstudent und fange nächsten Monat mit dem Referendariat an - werde Beamter auf Widerruf. So lohnt es sich für mich im Moment, mich privat versichern zu lassen. Es kann aber sein, dass ich danach nicht verbeamtet werde - oder aber auch den Beruf wechsele, so dass die Gesetzliche attraktiver wird. Deswegen frage ich mich, ob es später schwierig wird, von der privaten KV zur Gesetzlichen zu wechseln.

...zur Frage

Krankenversicherung im 450 €-Job zwischen Schulende und FSJ

Ich bin als Beamter privat versichert (mit Beihilfe). Nun macht mein Sohn vor dem Freiwilligen Sozialen Jahr im Ausland einen 450,00 € - Job. Muss er sich in der Zeit bis zum FSJ selber versichern, oder ist er weiterhin über mich in der PKV mit Beihilfe versichert?

...zur Frage

Wieviel Stunden sollte man lernen für ein Studium?

Wieviel Stunden sollte man lernen für ein Studium? Also am Tag bzw. wöchtentlich? Ich schwanke immer mehr zum Gedanken, BWL zu studieren, aber ich wollte mal wissen, wie stressig, dass eigentlich ist und wieviel Stunden ihr so lernt für euer Studium?

...zur Frage

ich bin privat krankenversichert, meine Frau ist Hausfrau

Hallo, ich bin Beamter und bin ab 01.09. privat krankenversichert. Meine Frau ist Hausfrau.

Bis jetzt habe ich so wenig verdient, dass wir Unterstützung vom Staat erhalten haben. Deshalb waren meine Frau und mein Kind über das JobCenter krankenversichert.

Da ich ab dem 01.09. knapp über der Einkommensgrenze liege, werden wir keine Leistungen vom JobCenter erhalten.

Bis jetzt scheint alles unproblematisch, da ich ja meine Frau privat mitversichern könnte für 30 %, da die Beihilfe 70 % übernimmt und mein Kind für 20 %.

Die private Krankenversicherung möchte meine Frau aber leider nicht versichern, da sie Diabetes hat.

Jetzt die Fragen:

Was haben wir für Möglichkeiten?

Hat sie nur die Möglichkeit, sich freiwillig gesetzlich zu versichern?

Oder hat meine Versicherung gar nicht das Recht sie abzulehnen?

Danke schonmal für die Antworten.

MfG Burak

...zur Frage

Wieviel kostet ungefähr eine private Krankenversicherung?

Wieviel kostet ungefähr eine private Krankenversicherung? Braucht man ja als Beamter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?