Wieviel Kostgeld sollte man von seinem Kind (Azubi) nehmen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde sagen 1/3 seines Gehaltes sollten es schon sein! Wenn ihr es nötig habt, mehr. Allerdings würde ich, wenn ihr das Geld nicht braucht, es für ihn sparen und ihm am Ende seiner Ausbildung geben.

Für mich geht es gar nicht ums Geld, sondern darum, dass sie lernen, dass sie jetzt erwachsen sind und selber was für die Familie tun müssen. Bis jetzt haben sie ja nur gekriegt. :-)

1000 DH´s von mir.

genau so sehe ich das auch.

der lernschritt, wie teuer das leben sein kann, ist wichtig und sollte gemacht werden, so lange noch nicht tief gefallen werden kann. damit würde so einigen ein absturz erspart bleiben.

0

Meine Eltern haben egt. überhaupt keine Geldprobleme, aber ich sollte jeden Monat 100€ Kostgeld abgeben während meines Studiums, und zwar unabhängig davon, ob ich einen Job hatte oder nicht. Als ich ausgezogen bin, haben sie mir das ganze Geld wiedergegeben =). Ich find es auf die Art und Weise sehr gut, dadurch habe ich früh (oder besser: nicht zu spät) gelernt, was es heist, für sich selbst (zumindest ein bisschen) zu sorgen und auf sein Geld zu achten. Der Vater einer Meiner Freunde wollte 350€ Kostgeld ("Das ist noch lange nicht das, was du später alleine zahlen must" war die begründung), worauf hin es in der Familie einen riesen Krach gab der damit endete, das mein Freund in eine WG gezogen ist mit 19.

Ich halte Beträge um 100€ für angemessen, +/- je nach eurer finanziellen Situation die mich nichts angeht. Prozentual halte ich für nicht gut, er soll ruhig lernen das von viel Arbeit viel kommt und bei wenig Arbeit halt nur wenig fürs Vergnügen übrig bleibt.

wenn man prozentual rechnet, ist entsteht aber genau der gleiche effekt. 1 prozent von 100 euro ist nur einer, 1% von 1000 euro, sind 10,..... ist später ja auch so, je mehr man verdient, desto mehr abgaben zahlt man, aber desto mehr hat man auch raus.

ich finde die prozentuale berechnung um einiges besser und gerechter, aber egal, wie man es regelt, man sollte konsequent dabei bleiben.

0

Ich würde mal sagen, dass kommt auch ein bißchen auf das Azubigehalt an. Wenn er monatlich 500,-- Euro hat, dann sollte er schon so ca. 250,--Euro abgeben. Immerhin hat er ja Vollpension im Hotel Mama.

ich habe damals in der ausbilund knapp 900 mark (ja, ist schon lange lange her gg) bekommen und musste 159 mark zuhause abgeben. klamotten, ausgehn, auto etc. musste ich natürlich alles selbst bezahlen. mama und papa haben nur noch das essen bezahlt....

fand ich auch gut (im nachhinein gesehn...)

das kommt immer auf die örtlichen Verhältnisse an. Wenn er im Betrieb Mittagsessen bekommt wären für Frühstück, Abendessen und Wochenende 100 € Kostgeld angemessen, wenn nicht - 150 € und für die restlichen Mehrkosten im Haushalt (Strom, Wasser GEZ etc zusätzliche 100 €, wobei das natürlich nicht die tatsächlichen Kosten widerspieglt, sondern lediglich ein Haushaltsbeitrag sein kann.

Was möchtest Du wissen?